DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adiós, Haschischós! Grenzer ziehen 15 Tonnen Dope aus dem Verkehr



Video: reuters.com

Was von weitem wie eine Tafel Schokolade aussieht, ist reinstes Haschisch. Der spanischen Polizei ist es gelungen, knapp 15 Tonnen der Droge sicherzustellen. Auf dem Schwarzmarkt ist die Menge mehrere Millionen Euro wert.

Das Rauschgift haben die Polizisten auf der Drogenroute zwischen Nordafrika und dem Süden Spaniens beschlagnahmt. Über das Mittelmeer wollten zwei Männer aus den Niederlanden und Bulgarien die Drogen nach Europa schmuggeln.

In der Nacht zu Sonntag haben Polizisten sie aufgegriffen und festgenommen. Die Beamten waren als Teil der Operation «Indalo» im Einsatz. Sie kontrollieren die Grenze an der Mittelmeerküste und sollen illegale Migration unterbinden.

(reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

114 Tage auf der Intensivstation: Corona-Patient im Krankenbett ans Meer gefahren

Vier Monate wurde der 63-jährige Joan Soler Sendra künstlich beatmet. Nun kann er wieder selbständig atmen. Nach dem langen Leidensweg haben die Ärzte Sendra einen besonderen Ausflug ermöglicht. Mit dem Krankenbett ans Meer.

Die kurze Fahrt ans nahe gelegene Meer in Barcelona soll die emotionale Genesung fördern. Der Ausflug war auch für die die Familie des Patienten ein bewegender Moment. Nach Monaten konnten sie Sendra endlich wiedersehen.

Artikel lesen
Link zum Artikel