Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld



Der brasilianische Stürmer Serginho verliess während eines Spiels zwischen Jorge Wilstermann und Blooming in der bolivianischen Liga das Spielfeld, nachdem er mit Affengesängen bedacht worden war.

Nach 84 Minuten reichte es ihm: «Wir alle ertragen bestimmte Dinge, aber ich habe meine Grenze erreicht», sagte der 34-Jährige über seinen Protest. «Gott hat nur eine Rasse geschaffen: die menschliche Rasse.»

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füdlifingerfritz 26.03.2019 06:14
    Highlight Highlight Widerliche Leute, die sowas machen, verstehe den Spieler nur zu gut. Zum Statement: Ersetze "Gott" durch "Evolution" und dann passt das. ;-)
  • Yonko 26.03.2019 05:46
    Highlight Highlight That's the spirit!
  • Nurfürdichsichtbar 25.03.2019 22:40
    Highlight Highlight Bravo, sehr mutig und konsequent!

    „Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen.“ (Martin Luther King)
  • Jimtopf 25.03.2019 21:01
    Highlight Highlight Starke Aktion! Auch wenn Fussballer viel Geld verdienen muss eine Grenze gesetzt werden. Was gewisse Zuschauer mittlerweile bieten ist unfassbar. Da werden Sportler, die weltweit ein Millionenpublikum unterhalten, ihren Sport oder Beruf ausüben von den Rängen teils mit Flaschen, Ratten oder Lebensmitteln beworfen oder verbal aufs übelste Beleidigt. Oder sie sehen sich eben mit Rassistischen Äusserungen konfrontiert. Da muss etwas passieren und meiner Meinung nach ist das ein tolles Zeichen dafür dass sich "Fans" nicht alles erlauben können. #saynotoracism🙏🏼
  • Adumdum 25.03.2019 20:38
    Highlight Highlight Verstehe ich absolut - dummerweise haben dann sie Rassisten gewonnen. Ich habe keinen besseren Lösungsvorschlag, aber irgendwas besseres muss es geben.

    Aberkennung der Punkte für die Mannschaft mit den rassistischen Fans? Ich weiss, jetzt kommen wieder die Kommentare dass Die Spieler nichts dafür können, dass es halt immer dumme - oder betrunkene (immer gute Ausrede) Menschen gibt.

    Aber bei Pyros im Stadion geht's ja auch - und von jedem Scheiss Rassismus geht genauso viel Gefahr aus. Nicht unmittelbar, aber auf längere Sicht. Und jetzt kommt mir nicht mit Meinungsfreiheit...
  • Lionqueen 25.03.2019 20:34
    Highlight Highlight Mer send doch ou nor us Mönsch, Chnoche ond Fleisch ~ Bligg & Marc Sway

    Alles nor Niider wöu er öppis erreicht hed ond si ned.

Eigentlich wollte Zukkihund über Bettler motzen, aber dann kam ihm was dazwischen

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter betrinken und sich über irgendetwas beklagen. Diese Woche: Rafi über Gratiskultur.

Artikel lesen
Link zum Artikel