klar
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
Sport

Kürzestes Handball-Spiel der Welt: Für 2 Sekunden nach Winterthur

Das 1.-Liga-Spiel zwischen den Seen Tigers und Pfader Neuhausen wurde am 28. November ausgetragen, aber erst gestern Abend endgültig abgeschlossen.
Das 1.-Liga-Spiel zwischen den Seen Tigers und Pfader Neuhausen wurde am 28. November ausgetragen, aber erst gestern Abend endgültig abgeschlossen.bild: facebook

Das wohl kürzeste Handball-Spiel der Welt: Für 2 Sekunden nach Winterthur

15.12.2016, 14:2316.12.2016, 07:12

Ein Handball-Spiel dauert in der Regel 60 Minuten. Doch keine Regel ohne Ausnahme. Gestern Abend trafen sich in der Mattenbach-Halle in Winterthur die Seen Tigers und die Pfader Neuhausen – für exakt einen Siebenmeter.

Die beiden Teams mussten noch einmal in die Hosen, nachdem die 1.-Liga-Partie bereits am 28. November ausgetragen wurde und eigentlich mit einem 33:32-Sieg für Seen endete. 

Wieso «eigentlich»? Und weshalb mussten die zwei Sekunden nachgeholt werden? Der Grund dafür war ein Fehlentscheid der beiden Schiedsrichter.

Wenige Sekunden vor Schluss entschieden die Unparteiischen auf Spielverzögerung gegen einen Spieler der Seen Tigers. Das Regelwerk besagt, dass dieses Vergehen weniger als 30 Sekunden vor Schluss automatisch mit einem Siebenmeter und dem Ausschluss des beteiligten Spielers bestraft wird. Die Unparteiischen entschieden aber auf eine Zwei-Minuten-Strafe und auf Freistoss für Neuhausen. Dagegen legten die Neuhausener Protest ein und sie erhielten vom Verbandsgericht Recht.

Weihnachtsessen statt zwischen den Pfosten

So wurde also gestern Abend um 20.40 Uhr dieser eine Penalty nachgeholt. Etwas dumm für den eigentlichen Stammgoalie der Tigers, für Markus Haupt.

Seen-Keeper Haupt am 28. November gegen Neuhausen.
Seen-Keeper Haupt am 28. November gegen Neuhausen.bild: facebook

Er weilte gestern an einem Weihnachtsessen und darum stand sein Ersatzmann Eric Hauser für diesen einen Penalty im Tor – und konnte den Versuch nicht entschärfen. Somit endete das Handball-Spiel, das vor zwei Wochen begonnen hatte und gestern beendet wurde, hochoffiziell 33:33. (jwe)

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Huebi
15.12.2016 17:54registriert Oktober 2015
Die Frage ist, war das das kürzeste Spiel - oder das längste? Immerhin ging es bis zum endgültigen Schlusspfiff über 2 Wochen.... :-)
1210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
15.12.2016 15:10registriert Dezember 2014
"You had one Job!"


(naja... gilt für beide. Torwart und Schütze)
612
Melden
Zum Kommentar
avatar
max the mechanic
15.12.2016 15:08registriert Juli 2015
eine weitere lächerliche Posse des schweizerischen Handballverbands. es reiht sich derzeit Katastrophenentscheid an Katastrophenentscheid. Da ist die Auslosung des Cup-Viertelsfinal am Küchentisch eines Verbandsmitglieds noch eine der harmloseren. Der SHV-entwickelt sich leider nicht so schnell weiter, wie das handballerische Niveau in der Schweiz. Der Sport geht in Richtung Professionalisierung, der Verband in die Gegenteilige. schade!!
5716
Melden
Zum Kommentar
6
Nicht nur für Behrami gibt's kein Wiedersehen mit Neymar – Brasiliens Superstar fällt aus
Der Spieler von Paris-Saint-Germain hat sich in der Partie gegen Serbien am Knöchel verletzt. Nun wird Neymar der «Selecao» in den verbleibenden beiden Gruppenspielen gegen die Schweiz und Kamerun nicht zur Verfügung stehen.

Brasilien konnte sein Auftaktspiel bei der WM zwar souverän mit 2:0 gegen Serbien gewinnen, den Sieg muss der fünffache Weltmeister jedoch teuer bezahlen.

Zur Story