Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Texanerin macht Uni-Abschluss-Fotos mit einem Alligator

Makenzie Noland hat «Wildlife and Fisheries Sciences» an der Texas A&M University studiert. In ihrem Praktikum hat sie mit dem 450 Kilo schweren Big Tex Monate lang gearbeitet.

07.08.18, 14:17


Video: watson

Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 07.08.2018 17:29
    Highlight Das wird mal ins Auge gehen früher oder später.
    3 0 Melden
  • Melker Spitzwegerich 07.08.2018 15:54
    Highlight Zum Glück mögen die sich nur platonisch und nicht zum Fressen gern.
    17 1 Melden
  • Urs-77 07.08.2018 14:35
    Highlight Und dann jammern wenn das Krokodil beisst...
    6 14 Melden
    • Herr A. Loch 07.08.2018 18:10
      Highlight ...lange würde da nicht mehr gejammert...
      5 0 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen