Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ihr, watsons, ihr und eure digitale Sch**sse seid schuld»

«Wein doch!» – das Format, in dem watson-Mitarbeiter oder Gäste sich ihr Leid von der Seele reden. Diese Woche: Künstlerin Evelinn Trouble über das digitale Zeitalter.

03.05.18, 14:05 03.05.18, 22:08


Video: watson/Emily Engkent

Umfrage

Wieso guckst du auf dein Handy?

  • Abstimmen

530 Votes zu: Wieso guckst du auf dein Handy?

  • 25%Um Augenkontakt mit Fremden zu vermeiden.
  • 10%Für Interaktion mit Leuten, die nicht in der Nähe sind.
  • 38%Um dieses Video zu schauen. Obviously.
  • 26%Bernie Sanders.

Wein doch!

«Fussballer sind keine Pussys!»

«Ich finde, Tanzen gehört nicht zum Leben»

«Wer föhnt sich schon die Schamhaare!?!»

präsentiert von

«Ich habe nichts gegen Callcenter-Sklaven, aber ich habe keinen Bock auf eure Sch**sse»

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!»

«Ihr, watsons, ihr und eure digitale Sch**sse seid schuld»

«Kinderfotos auf Social Media sind asozial» – «Bachelorette»-Safak ist wütend

«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»

präsentiert von

«Leute, die gerne Winter haben, regen mich so RICHTIG auf!»

«Wollt ihr einen Pelzkragen? Ich mache euch einen aus meinen Schamhaaren»

«Ich finde es übrigens nicht geil, klein zu sein»

«Auf eine rohe Zwiebel zu beissen – das ist eine Nahtoderfahrung»

«Nirvana ist die beschissenste Band der Welt!»

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen»

«Oh, das ist mein Platz» – «Jetzt nicht mehr, B*tch!»

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

«Menschen sind blöd, sie stinken und sind fixiert auf Kacke! Woof!»

«Hört auf, Zürcher als arrogant zu beschimpfen!»

«Ich bin wirklich angetrunken. Lösch alles!»

«Was sind das für Psychopathen, die am Morgen im Zug reden?»

«Behaltet euren Penis in der Hose!... zumindest am Anfang»

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 03.05.2018 19:39
    Highlight Ich plädiere für eine Steigerung von "Wein doch".

    "Schnaps doch". 8-)

    https://gph.is/22XNaBD
    11 1 Melden
  • The oder ich 03.05.2018 19:16
    Highlight Ich bin so alt, ich schaue das WD immer am Mac und nicht auf dem iPhone.

    Zu ET: Schnaps ist echt hardcore; Respekt
    7 0 Melden
  • Luca Brasi 03.05.2018 18:41
    Highlight Ich habe kein smartphone. Wir sehen uns in der Bahn. 😉
    12 2 Melden
  • w'ever 03.05.2018 17:00
    Highlight SunnO!
    14 2 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 03.05.2018 16:43
    Highlight Nur so: In welchem Wert müsste man auf Watson Werbung schalten, damit es plötzlich doch ein #lina4weindoch gibt?

    31 6 Melden
  • N. Y. P. 03.05.2018 14:40
    Highlight Am Anfang gabs Wein.

    Zwischendurch mal Sirup.

    Heute gabs Schnaps.

    Und in Zukunft gibts wohl die ganze Palette an Schnäpsen.

    Als der Schnaps angefangen hat zu wirken, wars schon zu Ende😯
    36 2 Melden
  • clint 03.05.2018 14:12
    Highlight go evelinn, go :-)). das war ja wiedermal ein echtes weindoch, bzw. vodkaloch.
    und bitte 2 tix fürs ukulele-konzert.
    49 5 Melden

Diese 16 Bilder zeigen, wie wahre Liebe hinter verschlossenen Türen aussieht

Amanda Oleander illustriert Menschen, vorzugsweise Pärchen, in sehr intimen Momenten und teilt diese mit ihren rund 50'000 Followers auf Instagram.

Dabei zeichnet sie die eng miteinander verbundenen Menschen nicht etwa beim Geschlechtsverkehr oder heftigen Diskussionen, sondern bei ganz normalen Alltagssituationen. Beim Angucken der Illustrationen merkt man: Es sind die kleinen Dinge, welche die ganz grosse Liebe ausmachen.

(cta)

Artikel lesen