Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann will sich mit Drohne enthaaren! Wetten, das wird ein Trend?



Gestatten: David Freiheit. Herr Freiheit ist Kanadier und Familienvater. Eines Tages kommt er auf eine Idee, die nicht viele Familienväter überfällt: Er will sich seine Beine wachsen. Aber natürlich nicht einfach so, sondern mit seinem neuen Lieblingsspielzeug, einer Drohne. Und so sehen wir das komplexeste Enthaarungs-Experiment ever. 

Und weil's so schön ist: Vorher

Bild

bild: youtube/viva frei

Während

Bild

bild: youtube/viva frei

Nachher

Bild

bild: youtube/viva frei

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich war jung und süchtig: Mein erstes Mal mit der «Bravo»

Am 25. August 1956 kam die Jugendzeitschrift «Bravo» zur Welt. Vor dem Internet wusste sie alles, was junge Menschen wollten. Happy Birthday!

Ich war neun. Ein Kind. Und süchtig nach einer deutschen Band. Sie trug glitzrige Kostüme, verherrlichte Russland, hiess Dschinghis Khan und hatte sich gerade am Grand Prix Eurovision de la chanson auf den vierten Platz gesungen. Vor mir stand ein Kiosk. Mit der «Bravo». Und in der «Bravo»: Eine Story über Dschinghis Khan!

Ich war fassungslos vor Glück. Denn neben mir standen nicht meine Eltern, die gegen «Bravo» und gegen Barbie-Puppen waren. Neben mir stand meine Gotte. Und wie bei meinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel