Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Tuesday, Dec. 5, 2017, a World Food Program plane drops food aid over the town of Jiech, Ayod County, South Sudan. As South Sudan enters its fifth year of civil war, 1.25 million people are facing starvation, according to the latest analysis by the United Nations and the government. (AP Photo/Sam Mednick)

Ein Flugzeug des «World Food Programme» wirft anfangs Dezember Lebensmittel über dem Südsudan ab. Bild: AP/AP

Neue Waffenruhe im Südsudan wird offenbar nicht eingehalten



Die in der Nacht auf Sonntag in Kraft getretene Waffenruhe im Südsudan wird offenbar nicht eingehalten. Die Regierung und die wichtigste Rebellengruppe warfen sich am Sonntag gegenseitig vor, die Waffenruhe gebrochen zu haben.

Die Rebellengruppe SPLA-IO des früheren Vizepräsidenten Riek Machar bezichtigte die Regierungstruppen in einer Erklärung «aggressiver Angriffe» gegen ihre Stellungen in zwei Landesteilen. Die Regierung wolle den Friedensprozess zum Scheitern bringen und «weiter die Ressourcen des Landes plündern».

Ein Armeesprecher wies die Vorwürfe zurück und warf den Rebellen im Gegenzug «schwere Verletzungen» des Waffenstillstands vor. So hätten die Rebellen im südlichen Bundesstaat Amadi einen Behördenkonvoi attackiert, der Lebensmittel und Löhne für Weihnachten transportiert habe. Dabei seien fünf Angreifer getötet worden. Ausserdem hätten die Rebellen im Nordwesten des Landes Militärpolizisten angegriffen.

Die Waffenruhe war am Donnerstag besiegelt worden und in der Nacht auf Sonntag in Kraft getreten. Sie soll dazu beitragen, einen Ausweg aus dem seit vier Jahren wütenden Bürgerkrieg zu finden, in dem sich vor allem der südsudanesische Präsident Salva Kiir und dessen einstiger Stellvertreter Machar gegenüberstehen.

Andauernde Gewalt

Der Südsudan hatte im Sommer 2011 seine Unabhängigkeit vom Sudan erklärt. Im Dezember 2013 begannen die bewaffneten Auseinandersetzungen. Seitdem wurden zehntausende Menschen getötet und vier Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Es gab bereits mehrere Anläufe für eine Beendigung des Konflikts. Ein Friedensabkommen von August 2015 wurde durch schwere Gefechte zwischen den Truppen Kiirs und Machars im Juli 2016 in der Hauptstadt Juba zunichte gemacht. (sda/afp)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz exportiert kaum Waffen in die Türkei – abgesehen von einer brisanten Ausnahme

Seit 2005 beliefen sich die Waffenexporte in die Türkei auf über 28 Millionen Franken. Dann zog das Seco die Notbremse. Doch es gibt weiterhin Ausnahmen.

Es ist nicht lange her, da gehörte die Türkei zu den 20 wichtigsten Abnehmerländern von Waffen aus der Schweiz. 2014 importierte das Land von Präsident Recep Erdogan Kriegsmaterial im Wert von 3,8 Millionen Franken. Insgesamt verdiente die Schweizer Waffenindustrie zwischen 2005 und 2015 28,6 Millionen Franken mit türkischen Aufträgen, knapp die Hälfte davon entfiel auf Munitionslieferungen.

Heute sind solche Geschäfte unvorstellbar: Nach dem gescheiterten Militärputsch vom Wochenende mit 194 …

Artikel lesen
Link zum Artikel