watson-Leser empfehlen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot youtube Taryn Brumfitt

Selbst in diesem Zustand konnte Taryn Brumfitt ihren Körper nicht lieben. Bild: Screenshot Youtube/Stefanía Fanney Björgvinsdóttir

Hass auf den eigenen Körper

«Ich fühle mich wabbelig, dick und ekelhaft!» Diese Frau will anderen beibringen, ihren Körper zu lieben

16.05.14, 14:18 18.05.14, 06:41

Taryn Brumfitt fühlte sich ihr Leben lang unwohl in ihrem Körper – oder wie sie selber sagt: Sie hat ihn gehasst. Selbst eine komplette Umstellung auf ganz viel Sport und eine perfekt trainierte Figur als Ergebnis haben an diesem Gefühl nichts geändert. 

Nun ist sie auf die Strasse gegangen und hat Frauen gebeten, ihre eigenen Körper mit einem einzigen Wort zu beschreiben. «Wabbelig», «dick», «ekelhaft» und zahlreiche weitere Begriffe dieser Art bekam sie zur Antwort. Mit diesem Video will Brumfitt die negative Grundeinstellung dem eigenen Körper gegenüber vertreiben und Frauen beibringen, sich selbst zu lieben.

Der Clip ist Teil eines Crowdfunding-Projektes: Gelingt es der Australierin, 200'000 Dollar zu sammeln, will sie eine ganze Dokumentation zu dem Thema produzieren.

(viw via Huffington Post)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nick Lachen 16.05.2014 16:44
    Highlight Schön wäre noch ein Link auf die Crodfunding Plattform
    4 0 Melden

Warum wir es scheisse finden, wenn verheiratete Paare keine Kinder wollen

«Ich mag Kinder, aber selber will ich keine.» – Mit dieser Aussage erntet man auch heute noch viel Missgunst, wie eine neue Studie zeigt.

Ausbildung und Karriere haben heute einen höheren Stellenwert für Leute in den Mittzwanzigern, als das Gründen einer Kleinfamilie. Daten des Bundesamts für Statistik zeigen, dass die Geburtenrate seit den 60er-Jahren auf die Hälfte geschrumpft ist. Von durchschnittlich fast drei Kindern auf anderthalb pro Frau.

Trotz dieses Trends sind Leute, die sich bewusst gegen Kinder entscheiden sozial geächtet, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat.

Leslie Ashburn-Nardo lehrt Psychologie an der …

Artikel lesen