DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selbst in diesem Zustand konnte Taryn Brumfitt ihren Körper nicht lieben.
Selbst in diesem Zustand konnte Taryn Brumfitt ihren Körper nicht lieben.Bild: Screenshot Youtube/Stefanía Fanney Björgvinsdóttir
Hass auf den eigenen Körper

«Ich fühle mich wabbelig, dick und ekelhaft!» Diese Frau will anderen beibringen, ihren Körper zu lieben

16.05.2014, 14:1818.05.2014, 06:41

Taryn Brumfitt fühlte sich ihr Leben lang unwohl in ihrem Körper – oder wie sie selber sagt: Sie hat ihn gehasst. Selbst eine komplette Umstellung auf ganz viel Sport und eine perfekt trainierte Figur als Ergebnis haben an diesem Gefühl nichts geändert. 

Nun ist sie auf die Strasse gegangen und hat Frauen gebeten, ihre eigenen Körper mit einem einzigen Wort zu beschreiben. «Wabbelig», «dick», «ekelhaft» und zahlreiche weitere Begriffe dieser Art bekam sie zur Antwort. Mit diesem Video will Brumfitt die negative Grundeinstellung dem eigenen Körper gegenüber vertreiben und Frauen beibringen, sich selbst zu lieben.

Der Clip ist Teil eines Crowdfunding-Projektes: Gelingt es der Australierin, 200'000 Dollar zu sammeln, will sie eine ganze Dokumentation zu dem Thema produzieren.

(viw via Huffington Post)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geimpft fühlt es sich besser an» – Deutsche Unternehmen ändern Markenclaims

Das Coronavirus hat unser Nachbarland Deutschland fest im Griff. Wie in der Schweiz ist die Impfquote auch nördlich des Rheins viel zu tief, um der Pandemie einigermassen Herr zu werden.

Zur Story