Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen schmeissen kochendes Wasser in die Polarwirbel-Luft – und es geht nicht immer gut



Bild

Thermoskanne bei Minusgraden im zweistelligen Bereich ausleeren kann ziemlich schön aussehen. Bild: Twitter/@KyleTWN

In Teilen der USA ist es gerade verdammt kalt. Also: arktische Verhältnisse. Der massive Wintereinbruch wird durch den sogenannten Polarwirbel verursacht. Das ist eine gigantische Ansammlung sehr kalter Luft, die in 20 bis 25 Kilometern Höhe um den Nordpol kreist. Im Winter misst sie üblicherweise etwa minus 70 Grad Celsius. Normalerweise wird sie vom Jetstream – einer starken Windströmung in höheren Luftschichten – über der Arktis gehalten. Dieser aber kann «flattern» oder sich abschwächen – und der Polarluft den Weg nach Süden eröffnen.

Viel kann man nicht machen bei solchen Temperaturen. Aber manches kann man eben auch nur bei solchen Temperaturen machen. Zum Beispiel kochendes Wasser in die Luft schmeissen und dabei zugucken, wie es in Sekundenschnelle gefriert und als sowas wie Schnee zu Boden fällt. 

In der Kleinstadt Mahnomen im Nordwesten des Bundesstaats Minnesota fiel das Thermometer am Mittwoch um 06.00 Uhr morgens auf minus 40 Grad Celsius. Die Behörden in den Bundesstaaten Illinois, Wisconsin und Michigan hatten Notstandsmassnahmen in Kraft.

In Chicago, der drittgrössten Stadt der USA, sanken die Temperaturen am Morgen auf minus 30 Grad. Da mischten besonders kreative Wasserwerfer sogar noch  Lebensmittelfarbe ins Wasser. Sieht dann so aus: 

Der Klassiker unter den Teilnehmern der «Boiling Water Challenge»: einen schönen Kreis machen. 

Okay, einer noch, weil geile Slowmo: 

Ein bisschen aufpassen sollte man natürlich schon. Und vielleicht vorher mal die Windrichtung checken. Als die Leute im mittleren Westen der USA im ebenfalls eiskalten Januar 2014 bereits ihre Kochtöpfe ausleerten gab es laut «LA Times» mindestens 50 Verletzte. Sah wahrscheinlich ungefähr so aus: 

Aua: 

Hier noch die Version für Fortgeschrittene: 

Ausser kochendes Wasser in die Luft werfen kann man auch noch andere lustige Sachen bei zweistelligen Minusgraden machen. Seifenblasen blasen gehört aber nicht dazu. 

Lieber mal kurz die Hose zum Trocknen rausstellen: 

Deshalb gibt es überall gefrorene Hosen in Minneapolis

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

(sda/tam)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 01.02.2019 07:44
    Highlight Highlight Solch krasser Farbenmix. Das Stoppschild war bestimmt vorher farblos. 🤦🏼‍♂️
  • Mirischgliich 31.01.2019 21:52
    Highlight Highlight Wow, mega schön! 👏 Danke!
  • I_am_Bruno 31.01.2019 18:50
    Highlight Highlight Hönne schöö, hoi!
  • Flo1914 31.01.2019 18:21
    Highlight Highlight Warum eigentlich siedendes Wasser? Das muss ja von 100 Grad C blitzartig auf 0 C runterkühlen.
    20 C Wasser müsste ja nur um 20 grad runterkühlen?
    • JJ-Jeanjaques 31.01.2019 20:14
      Highlight Highlight Berechtigte Frage... Scheinbar gefriert heisses Wasser schneller als kaltes. Nennt sich in der Physik Mpemba-Effekt und die Wissenschaftler haben bis heute sofern ich weiss keine 100% einheitliche Erklärung dafür...
      Für mich auch gegen jegliche Logik, und deshalb auf jeden Fall ein Experiment wert beim nächsten wirklich kalten Tag :)
    • Lemontree 31.01.2019 20:15
      Highlight Highlight Weil es, aus nicht geklärten Gründen, mit kochendem Wasser geht aber mit 20°C Wasser nicht.
    • iNDone 31.01.2019 20:21
      Highlight Highlight Heißes Wasser gefriert schneller. Warum? Das weiß man nicht so genau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manuel Tee 31.01.2019 17:16
    Highlight Highlight Das Furry video... komische Sache
  • Aerohead 31.01.2019 17:12
    Highlight Highlight Vielleicht sollten wir uns mal etwas mehr um unser eigenes Wetter kümmern, anstatt ständig über den Teich zu schauen...
    • Hukimuh 31.01.2019 18:02
      Highlight Highlight Ja dieses Wetter... Ungezogenes Ding...
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 31.01.2019 18:20
      Highlight Highlight Wenn ich das eigene Wetter sehen will, schaue ich aus dem Fenster oder gehe raus.
    • Mirischgliich 31.01.2019 21:57
      Highlight Highlight Ok, ich kümmere mich um unser Wetter und singe ihm ein Schlaflied vor!
    Weitere Antworten anzeigen

12 Kärtchen für genervte Kleinkind-Mütter

«Sollte das Kind nicht längst im Bett sein?» «Mein Fluppi konnte mit einem Jahr schon gehen.» Fremde Menschen, die Grosseltern, der eigene Partner und Freunde – alle wissen sie es besser als die Mutter des Kindes und überschreiten dabei unzählige Grenzen. Doch jetzt gibt es ein Gegenmittel.

Ich habe mit zahlreichen Kleinkind-Müttern über das Mom-Shaming und andere unangenehme Begegnungen im Alltag gesprochen. Daraus sind zwölf hoffentlich hilfreiche Antwortkärtchen entstanden, die ihr den Besserwissern und Grenzüberschreitern fortan wortlos in die Hand drücken könnt. Ausdrucken, ausschneiden und austeilen.(Und selbstverständlich folgen auch schon bald die «Kärtchen für genervte Kleinkind-Väter».)

Herzlichen Dank an alle interviewten Mütter für ihre ehrlichen, teils …

Artikel lesen
Link zum Artikel