Whats on
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick zurück auf Holmes letzten Fall.  Bild: Ascot Elite

Sherlock never dies! Gandalf ist der neue Holmes und nimmt uns allen die Angst vor dem Alter

Man muss die Kühe melken, solange sie lebendig sind: Schon wieder kommt eine Sherlock-Adaption in die Kinos. Und: Sie ist sonderbar und wunderbar.



Er war Gandalf in allen Tolkien-Verfilmungen. Er war Magneto in den «X-Men». War Macbeth, Hamlet, Richard III. Und jetzt ist er endlich Sherlock Holmes. Der smarte Protobrite, der im Fernsehen (als Benedict Cumberbatch) und im Kino (als Robert Downey Jr.) genauso erfolgreich ist wie jeder paranormale amerikanische Superheld. 

Sir Ian McKellen ist 76 und der Beweis, dass wir alle vor dem Alter keine Angst haben müssen. Dass so ein Gesicht tatsächlich zu einer Lebenslandschaft werden kann, in der sich lesen lässt wie in einem grossen Roman. Und mit dem sich erzählen lässt, als beherrschte einer alle Sprachen aller Zeiten.

Sein Sherlock Holmes ist 93, er lebt nicht mehr in London, sondern auf dem Land, am Meer, dort, wo die Wiesen grün, der Himmel blau und die Felsen schneeweiss sind. Erste Anflüge von Alzheimer versucht er mit dem modischen japanischen Zauberkraut Szetschuanpfeffer zu bekämpfen. Seinen letzten Fall, der viele Jahre zurückliegt, hat er verbockt, eine neurotische Gattin, die er beobachten musste, warf sich vor einen Zug anstatt in die Normalität zurückzukehren.

Bild

Und so sieht Sherlock mit 93 aus. Daneben: Sein möglicher Nachfolger, wer weiss. Bild: Ascot Elite

Vor seinem Tod würde er gern noch den eigenen Mythos loswerden. Denn schuld an all den Erzählungen ist nicht Holmes, schuld ist dieser Dr. Watson. Der während ihrer gemeinsamen Jahre gewissermassen als etwas allzu einfallsreiches Newsportal des Unternehmens Holmes&Watson funktionierte. Und der die Romane von Holmes, wie wir sie kennen, in Eigenregie schrieb, verfremdete und ergänzte. Bis Holmes ein Held war. Und eine populäre Fiktion. Jetzt, am Ende, wo Holmes nichts mehr hat als einen gebrechlichen Rest seiner selbst, entpuppt sich sein einst grösster Freund als lästiger Feind.

«Mr. Holmes» bringt ein paar Leute zusammen, die sich schon lange mögen. Etwa den amerikanischen Regisseur Bill Condon, der mit McKellen 1998 das ergreifende Schwulendrama «Gods and Monsters» drehte (und 2006 mit dem Monsterkitsch «Dreamgirls» zwei Oscars einheimste ... und die beiden finalen Episoden von «Twilight» verantwortet ...). Oder Laura Linney («John Adam», «The Big C»), die 2004 mit Condon das Biopic «Kinsey» über den Sexualforscher Alfred Kinsey drehte und mit McKellen 1993 in «Armistead Maupin's Tales of the City» arbeitete.

Bild

Laura Linney sieht nach dem Rechten. Bild: Ascot Elite

Bild

Nichts geht über eine schöne englische Landschaft, gar nichts. Bild: Youtube

In «Mr. Holmes» spielt Laura Linney Sherlocks skeptische Haushälterin, deren kleiner Sohn selbstverständlich alle Fähigkeiten zum Nachwuchsdetektiv hat. McKellen und Linney bringen zusammen diese souveräne Vertrautheit auf die Leinwand, die Geschichten dicht und Zuschauer glücklich macht. Diese Entspanntheit, die Spannung erzeugt. Weil da zwei wagen, mehr preiszugeben als sonst.

Und so ist «Mr. Holmes» denn trotz ein paar überkonstruierter Überspanntheiten zum gewiss sonderbarsten und vielleicht sogar wunderbarsten Sherlock-Film der letzten Jahre geworden. Die tiefe Melancholie des moribunden Meisters, das hat man so nie gesehen. Obwohl es natürlich absehbar war. Aber bis jetzt musste Holmes immer vorher sterben. Woran nur Watson Schuld war, wie wir nun wissen. 

«Mr. Holmes»: Ab 2. Juli im Zürcher Lunchkino, ab 9. Juli im Kino.

Ian McKellen am 28. Juni in New York

Ian McKellen, der Zauberer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

Nicht nur Curdin Orlik spricht über sein Coming-out

Lernen, was Freiheit bedeutet: Der Basler Regisseur Boris Nikitin hat sein eigenes Coming-out und das Sterben seines Vaters in einem berührenden Text verwoben.

Es ist ein sehr kleines Buch. Bloss 46 Seiten Text und die auch überaus locker bedruckt. Es ist ein Ein-Mann-Stücktext, mit dem sein Autor, der 40-jährige Basler Regisseur Boris Nikitin, gerade um die Welt tourt.

Es ist ein sehr grosses Buch. Eines, das auf wenigen Seiten fragt, was Freiheit bedeuten kann. Es ist ein sehr persönliches, geradezu intimes Buch. Die Geschichte der beiden Freiheiten von Boris Nikitin und seinem Vater. Boris Nikitin ist schwul. Sein Vater ist tot. Und was hat das …

Artikel lesen
Link zum Artikel