DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: sme

Die 100 hammerdummen Flirttipps für Mädchen von «Bravo» haben ihren Shitstorm verdient

15.07.2015, 18:4416.07.2015, 08:20

Na bravo, «Bravo». Wenn du dich ganz schnell abschaffen willst, dann ist es jetzt so weit. Mit dem Listicle der Dämlichkeit «So fällst Du Jungs auf: 100 Tipps für eine Hammer-Ausstrahlung» hast du den Bodensatz der Blödheit nicht nur erreicht, sondern auch noch zusammengekratzt. 

Leute, wir sind jetzt in der Zeit des viralen Feminismus, in der Zeit grossartiger junger Frauen. Gerade hat Lena Dunham verkündet, dass sie im Herbst mit Hilfe ihrer Promi-Freundinnen einen feministischen Blog betreiben wird. Und ja, ungefähr die engste dieser Freundinnen ist keine andere als Taylor Swift, die Musikerin, die gerade Apple in die Knie gezwungen hat. Nur so als Beispiel. 

Aber fickt euch doch ins züchtig gebeugte Knie oder sonstwohin, ganz und gar nicht liebe «Bravo»-Redaktion! Macht euch doch lustig über die jungen Frauen, die in eine Zeit der wirtschaftlichen und politischen Verunsicherung hinein gross werden und kämpfen müssen und sowieso schon von Natur aus noch nicht die selbstsichersten sind, weil das nun einfach mal zur Pubertät gehört. Diese seltsamste und schrecklichste Zeit eines jungen Lebens. Verarscht sie doch! Macht Mauerblümchen!

Schreibt doch so Scheiss, wie, dass man ruhig sein, die Beine übereinander schlagen, sauber und gepflegt daherkommen, süss stolpern, die Haare zurückwerfen, den Hals freilegen und Perlen tragen soll. Macht die Mädchen von heute doch «niedlich», aber zugleich «sexy, unerreichbar und geheimnisvoll». Macht sie unter keinen Umständen zu selbständigen, smarten, toughen Wesen. Das Gegenteil von «Germany's Next Topmodel» ist auch keine Lösung, echt nicht.

Ihr scheint es jetzt ein bisschen kapiert zu haben. Jedenfalls stellt ihr euch auf Facebook in die Schäm-Ecke:

«Kritik ist, dass wir ein rückständiges Frauenbild transportieren. Tatsächlich sind einige der Tipps absolut unglücklich, und insgesamt genügt der Beitrag nicht dem Qualitätsanspruch, den wir an uns selber stellen. Hierfür möchten wir uns ausdrücklich entschuldigen.»
Die «Bravo»-Redaktion auf Facebook.

Das klingt einsichtig. Und ihr habt den Beitrag jetzt auch vom Netz genommen (oder zu nehmen versucht). Aber wieso habt ihr dann vor einem Jahr eine «Brüste-Galerie» junger Mädchen aufgeschaltet, die man mit «LOL», «Fail», «OMG» etc. bewerten konnte? Hat das euerm Qualitätsanspruch genügt? 

Wir schlagen vor, ihr nehmt euch jetzt mal eure eigenen Tipps zu Herzen, zieht was Anständiges an, setzt euch still mit ruhigen Händen, übereinander geschlagenen Beinen, sauber und gepflegt in ein dunkles Zimmer und überlegt euch ein paar Dinge, die auch wirklich was nützen.

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kein Kind sollte Penetration erleben müssen»: YouTuberin Princess Shaw über ihre Rettung
Ihr Leben ist die Härte, ihre Stimme ein Wunder. Und dann wird sie zu einem YouTube-Hit und Dokfilmstar. Jetzt ist sie nach Zürich gekommen und hat uns alle begeistert.

Ein pinker Herbststurm ist los in unserer Redaktion. Princess Shaw umarmt uns alle, stürzt sich auf einen der vielen kleinen watson-Redaktionshunde, redet, gestikuliert, lebt heftig, singt für uns trotz Erkältung «Somewhere Over the Rainbow».

Zur Story