DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist nun der musikalische Mayonnaise-Ketchup-Balken: Daniela Reis (links) und Fritzi Ernst.<br data-editable="remove">
Das ist nun der musikalische Mayonnaise-Ketchup-Balken: Daniela Reis (links) und Fritzi Ernst.
Bild: Jenny Schaefer

Leute, geht ab zur genialen Genitalparty! Die Mädels von Schnipo Schranke sind in der Schweiz!

Sie bauen die Hamburger Schule neu: Zwei Frauen, drei Konzerte, tausend lustige Ideen, was wollen wir mehr?
17.11.2015, 15:5619.11.2015, 17:44

Wie frisch! Wie grossartig! Wie absurd charmant! Die Pisse-Mädchen kommen jetzt also in die Schweiz! Bern: Ausverkauft, so gehört sich das. Zürich und Schaffhausen: Noch ein paar Karten, Leute, geht hin, kauft und dann geht hin und sauft und singt mit und seid genau so gross wie Daniela Reis und Fritzi Ernst. So ehrlich, so echt, so euch. So Strassenschnauze und Streetsmartness. Und so Spass.

Schnipo Schranke sind zwei in ihren Zwanzigern. Zwei aus Hamburg. Die brandneue Generation der Hamburger Schule also. Jenem Hogwarts der deutschen Indie-Musik also, das sowas wie Tocotronic, Blumfeld, Die goldenen Zitronen, Die Sterne, Die Braut haut ins Auge, Kante oder Kettcar hervorgebracht hat. Und jetzt also Schnipo Schranke.

«Das ist die neue Schule, das ist Schnipo Schranke.
Ne Kurze und ne Kranke – zwei Emos, ein Gedanke.
Wir schreiben Zeile für Zeile – aus purer Langeweile.»
Schnipo Schranke, «Schnipo – Song»  

Video «Cluburlaub»

Obwohl Daniela und Fritzi eigentlich aus Frankfurt kommen. Wo sie klassische Musik studierten, Daniela Cello, Fritzi Blockflöte. Braver als brav. Bis sie das mal analysierten und merkten, dass sie weder Musiklehrerinnen werden wollen noch Wiederkäuer der immergleichen Musikstücke vor den immergleichen Rentnern. Sie wollten lieber zusammen über Liebe, Sex und Körpersäfte singen. Über gebrauchte Tampons, missbrauchte Liebessüchtige, Körper, Kacke, Pisse. 

Das klingt? Wie Charlotte Roche. Auf einer inhaltlichen Ebene. Auf einer lautmalerischen dagegen werden krude Kombinationen wie «Kopf», «Füsse», «Genitalbereich» und «Pisse» plötzlich lustig, weich und angenehm. Geradezu anschmiegsam. Weil: sehr, sehr gut geschrieben. Und: sehr, sehr musikalisch.

«Ich bin auch nur ein Mädchen, wenn auch unrasiert.
Brauche Liebe, brauche Halt und einen, der mich knallt.»
Schnipo Schranke, «Pisse»

Video «Schrank»

Überhaupt sind Schnipo Schranke als Musikerinnen eine ungemein geniale Attacke auf den inneren Replay-Reflex. Man muss sich das vorstellen wie eine Mischung aus Wir sind Helden und Peaches, also aus überaus munteren, melodiösen Tracks mit ein bisschen Hip-Hop-Gekratze zwischendurch. Mit dem Hardcore-Feminismus von Peaches haben Schnipo Schranke allerdings nichts zu tun. Ihre Selbstbehauptung wird von nirgendwo hergeleitet und ist selbstverständlich, ihr Selbstverlust ebenso.

Denn unter der volltrunkenen Genitalparty lauert das Elend. Halt so elend und beschissen, wie Liebe im Pop sein muss, um zu zünden. In einer Nummer wie «Schrank» wird gar die Geschichte zwischen einer Natascha Kampusch ähnlichen Figur und ihrem Peiniger erzählt.

Video «Pisse»

Einen Skandal haben Schnipo Schranke auch schon hinter sich: Youtube sperrte vor einem Jahr ihr Video zu «Pisse». Weil man darin in Nahaufnahme sieht, wie der Freund der einen in zwei Teetassen pisst und diese auf den Frühstückstisch der beiden Frauen stellt. Seither läuft das Video eben auf Vimeo. 

Und was ist eigentlich eine Schnipo Schranke? Der Mayonnaise-Ketchup-Wall zwischen einem Schnitzel und seinen Pommes. Sieht irre eklig aus und schmeckt köstlich. Bon appetit!

Schnipo Schranke in der Schweiz
18.11., Zürich, Stall 6: Tickets
19.11., Bern, Speakeasy Show: ausverkauft
20.11., Schaffhausen, Taptab: Tickets​

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel