Whats on
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mimi Tao

Sooooo beautiful!
Bild: Instagram

Diese Schönheit hat im Kloster modeln gelernt. Bei den Mönchen!

Die unglaubliche, aber wahre Geschichte der Mimi Tao aus Thailand.



Heute haben Mimi Taos Eltern dank ihrer Tochter nur noch zwei Millionen Baht (55'000 Franken) Schulden. Es war schon mal viel schlimmer. Nämlich 2000, als Mimi Tao acht Jahre alt war und ihre Familie über Nacht alles verlor. Mimis Vater war ein Bauführer aus dem Norden Thailands, die Mutter investierte sein Geld in Dutzende von Projekten, vergab Kredite, vermietete Reisfelder, versuchte sich als Mango- und Eukalyptus-Züchterin, war Maklerin und schickte die Kinder in teure katholische Privatschulen.

Mimi Tao hiess damals noch Phajaranat Nobantao, war ein Junge und hatte sich keine Vorstellungen über seine Zukunft gemacht. Und weil er ein bisschen verträumt und faul war und nicht so ehrgeizig wie seine Geschwister, die unzählige Stipendien gewannen, beschloss die Familie, ihn nach der Grundschule in ein buddhistisches Kloster zu stecken. 

Dies ist Mimi Tao als kleiner Mönch

Im Kloster wurde aus Phajaranat allmählich Mimi. Er fand Freunde, die wie er auch Spass daran hatten, in ihren Mönchsgewändern Modenschauen nachzustellen. Die Buben schminkten sich mit Babypuder und Farbstiften, sie lernten zu «walken», und eines Tages kamen sie auf die Idee, ihre Körper hormonell zu manipulieren. Sie beschafften sich heimlich Antibabypillen. Der Trick funktionierte: Phajaranat wuchsen kleine Brüste. Er war jetzt ein Transgender. Ein klassischer thailändischer Ladyboy. 175 Zentimeter gross und 50 Kilo schwer. Er war jetzt Mimi.

Zuerst suchte sich Mimi dort einen Job, wo viele Ladyboys landen: In den Nachtclubs von Pattaya und Bangkok. Dann sah sie im Fernsehen einen Film über das thailändische Supermodel Rojjana Phetkanaha, die es einst in Paris zum Chanel-Gesicht gebracht hatte und heute als Drogensüchtige in den Strassen von Bangkok anzutreffen ist.

Und das ist Mimi Tao als Fashion-Teufelchen

Mimi stalkte die lebendige Ruine und brachte Rojjana dazu, ihr die Grundlagen eines Model-Jobs zu lehren. Doch keine thailändische Agentur wollte Mimi einstellen, sie war zu gross, zu seltsam, zu nah am Rotlicht-Milieu. Sie flog mit ihrem letzten Geld nach Singapur und übernachtete in öffentlichen Toiletten, weil sie sich sonst nichts leisten konnte. Der Buddhismus half ihr dabei: Sie hatte gelernt, Entbehrungen mit Gleichmut auszuhalten.

In Singapur fand sie schliesslich Arbeit. Als Model. Arbeitete sich hoch und höher. Kehrte nach Thailand zurück. Wurde zum TV-Werbestar. Zum High-End-Fashionmodel. Zu einem der schönsten und bekanntesten Gesichter ihres Landes. Zur First Lady unter den Ladyboys, zur grossen Lichtgestalt der asiatischen Transgender-Bewegung. 

Mimi inmitten von Männern

Ein von MiMi Tao (@mimi_tao) gepostetes Foto am

Mimi einfach nur schön

Ihre Brüste hat sie sich inzwischen vergrössern lassen, aber ob sie die grosse Geschlechtsumwandlung will, weiss sie noch nicht. Ihr Ziel: So viel Geld zu verdienen, um die Schulden ihrer Familie zu tilgen. Sie nimmt auch den kleinsten Job an, und wenn sie gerade mal einen Tag lang nicht modelt, kellnert sie. «Wenn ich mir um nichts mehr Sorgen zu machen brauche, werde ich vielleicht wieder Mönch», sagt sie, «manchmal denke ich, dass dies das ideale Leben für mich war.»

Noch mehr über Mimi Tao gibt es hier und hier zu lesen.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mortdecai 28.12.2015 20:57
    Highlight Highlight Eine wunderschöne Geschichte <3
    Ist es in Thailand kein grosses Ding, Geschlecht zu wechseln, wurde sie einfach akzeptiert, auch von ihren Eltern? oder ist das ein Kampf, der in diesem Artikel einfach nicht beschrieben wird?
  • sheep 15.12.2015 00:14
    Highlight Highlight Ist jetzt vielleicht ne doofe Frage, aber wieso haben Mimi's Eltern Schulden? Das ist mir aus dem Artikel irgendwie nicht klar geworden, obwohl die Geschichte mit dem Hinweis auf die Schulden beginnt und endet.
    • Simone M. 15.12.2015 08:35
      Highlight Highlight Sorry, mein Versäumnis. Wirtschaftskrise 2000. Da war alles, was die Mutter vertickte (Land, Häuser) plötzlich wertlos, und die Leute, denen sie Kredite gegeben hatte, konnten diese nicht mehr zurückzahlen.
  • JThie 14.12.2015 15:05
    Highlight Highlight Sehr spannende Geschichte! Danke!
    • Simone M. 14.12.2015 16:32
      Highlight Highlight Gerne.

Oral Sex Gap: Warum bekommen Frauen weniger Oralsex?

Die Welt ist nicht fair. Das wissen wir, heisst ja aber zugleich nicht, dass wir nichts daran ändern können. Gerade zwischen den Geschlechtern gibt es viele Ungleichheiten. Auf finanzieller Ebene, rechtlicher, wirtschaftlicher und ja, auch auf sexueller Ebene.

Beispiel gefällig?

Darf ich vorstellen. Der Oral Sex Gap.

Dahinter steckt ein Phänomen, das wohl einige von uns von heterosexuellem Sex kennen. Männer bekommen dabei häufiger Oralsex als Frauen. Und das ist nicht nur ein diffuses Gefühl, …

Artikel lesen
Link zum Artikel