Whats on
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Tweet macht die 19-jährige Maggie weltberühmt. Kein Wunder: Zu sehen ist das ERSTE Foto von Nirvana. EVER!



Es ist eine allerliebste Geschichte: Die 19-jährige Maggie Poukkula, die in einem Café als Barista arbeitet, blättert in alten Büchern ihres Vaters Tony. Es sind nicht irgendwelche Bücher, es ist nostalgisches Fanmaterial, Bücher über Kurt Cobain und Nirvana. 

Plötzlich fallen Maggie ein paar zerknitterte alte Fotos in die Hände, die ihr Vater ihr früher schon einmal gezeigt hat. Darauf zu sehen: Tony und Kurt, im Keller von Tonys Haus. Maggie findet die Fotos herzig, klar, fotografiert sie noch einmal und stellt sie auf Twitter. Das war am 16. Juli. 

Jetzt hat Maggie die ganze Welt am Hals. Denn die Bilder zeigen nichts anderes als das erste Konzert von Nirvana im Frühling 1987. Das erste! Ever! Zwar nur ein kleines Kellerkonzert in Raymond, Washington, aber immerhin (ob das Haus, wo Maggie die Fotos gefunden hat, auch das Konzert beherbergte, wird sicherheitshalber nicht verraten). Am 21. Juli interviewte der «Rolling Stone» Maggie, und die Musikwelt flippte aus. 

Maggies Vater half damals bei Nirvana übrigens als Gitarrist für ein paar Led-Zeppelin-Cover aus.

Was dann geschah ...

«Your dad met God!» – die Reaktionen auf Twitter

Nirvana «Heart Shaped Box»

Play Icon

YouTube/NirvanaVEVO

Nirvana «Smells Like Teen Spirit»

Play Icon

YouTube/NirvanaVEVO

(sme)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article