Wikileaks
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04828966 (FILE) A file picture dated 19 August 2012 of Wikileaks founder Julian Assange giving a thumbs up prior to delivering a statement on the balcony inside the Ecuador Embassy where he has sought political asylum in London, Britain.  According to reports, French president's office on 03 July 2015 refused Assange's asylum request.  EPA/KERIM OKTEN *** Local Caption *** 51841036

ulian Assange in London: Seit 2012 lebt er in der Botschaft Ecuadors. Bild: KERIM OKTEN/EPA/KEYSTONE

WikiLeaks-Gründer: Assange scheitert mit Bitte um Asyl in Frankreich

In einem offenen Brief hat Julian Assange den französischen Präsidenten François Hollande um Asyl ersucht. Der Élyséepalast reagierte schnell.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Frankreich hat ein Asyl-Ersuchen von WikiLeaks-Gründer Julian Assange abgelehnt. «Die Situation von Herrn Assange zeigt keine unmittelbare Gefährdung. Zudem liegt gegen ihn ein europäischer Haftbefehl vor», liess der Präsident mitteilen.

Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks hatte den französischen Präsidenten François Hollande zuvor um Aufnahme in Frankreich gebeten. «Nur Frankreich ist heute in der Lage, mir den nötigen Schutz gegen die politischen Verfolgungen – und nur diese – zu geben, deren Ziel ich bin», schrieb Assange in einem offenen Brief, den die Zeitung «Le Monde» am Freitag veröffentlichte.

Der 44-jährige Australier sitzt seit drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Dorthin war er im Juni 2012 geflohen, nachdem er alle Rechtsmittel gegen eine mögliche Auslieferung nach Schweden ausgeschöpft hatte.

Schweden fordert seit dem Jahr 2010 die Auslieferung Assanges, um ihn zu Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs und der Vergewaltigung zu verhören. Assange bezeichnet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als politisch motiviert und fürchtet, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats drohen könnte.

Wikileaks hatte Tausende geheime amerikanische Botschaftsdepeschen veröffentlicht. Aktuell sorgt die Plattform mit Enthüllungen von Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA gegen französische Präsidenten und deutsche Ministerien erneut für Schlagzeilen.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwedisches Gericht lehnt Haftbefehl für Assange ab

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange abgelehnt. Da Assange in Grossbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen.

Das sagte der Richter einem Liveblog laut der Zeitung «Upsala Nya Tidning». Deshalb sei es nicht verhältnismässig, ihn jetzt zu verhaften. Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt. Dem 47-Jährigen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel