Wikileaks
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Missbrauch

Keine Gnade für Assange: Schweden hält Haftbefehl aufrecht

Wikileaks-Gründer Julian Assange wird wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs weiter mit schwedischen Haftbefehl gesucht. Ein Antrag Assanges zur Aufhebung des seit vier Jahren bestehenden Haftbefehls ist abgelehnt worden.



Schweden hatte die Auslieferung Assanges aus Grossbritannien beantragt, um ihn zu zwei Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs und der Vergewaltigung zu verhören. Nachdem Assange bei der britischen Justiz alle Rechtsmittel gegen das Auslieferungsgesuch ausgeschöpft hatte, war er vor zwei Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen, wo ihm Ecuador «politisches Asyl» gewährte und er seither lebt.

Assange bezeichnet die Vorwürfe gegen ihn als politisch motiviert und fürchtet, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats drohen könnte. In den USA gibt es allerdings bisher weder eine Anklage gegen Assange, noch ein Auslieferungsgesuch. Wikileaks hatte mit der Veröffentlichung von Geheimdokumenten zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie der Publikation zehntausender US-Diplomatendepeschen den Zorn Washingtons auf sich gezogen.

Die schwedische Justiz lehnt eine Vernehmung Assanges per Videoschaltung ab. Das Verhör müsse ebenso wie ein mögliches Verfahren in Schweden stattfinden, urteilte das Berufungsgericht. Es wies die Darstellung Assanges zurück, er befinde sich in der ecuadorianischen Botschaft quasi unter Hausarrest: «Tatsache ist, dass Julian Assange die Botschaft verlassen kann, wenn er dies wünscht.» Die Freiheit des 43-Jährigen sei daher nicht eingeschränkt. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paris bestellt US-Botschafterin wegen NSA-Spionage ein

Wegen des Ausspähens französischer Präsidenten durch den US-Geheimdienst NSA hat die Regierung in Paris am Mittwoch die US-Botschafterin einbestellt. Aussenminister Laurent Fabius wolle mit US-Botschafterin Jane Hartley am Nachmittag sprechen.

Dies verlautete aus diplomatischen Kreisen in Paris. Die Einbestellung der Botschafterin – ein zwischen befreundeten Staaten ungewöhnlicher Schritt – erfolgte nach einer Sondersitzung des französischen Verteidigungskabinetts.

Im Elysée-Palast hatten mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel