Wintersport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss skip Sven Michel is desapointed after he looses the men's curling round robin game between Switzerland and Russia at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Thursday, February 13, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Eine Pleite zuviel

Schweizer Curler blamieren sich gegen Deutschland und sind jetzt chancenlos

Drei Spiele vor Schluss der Vorrunde kommen die Schweizer Curler um Skip Sven Michel für einen Medaillengewinn nicht mehr in Frage. Am Freitag unterliegen sie Aussenseiter Deutschland 7:8.



In der 2. Runde hatten die Schweizer mit dem grandiosen Sieg über den ersten Goldfavoriten Kanada hohe Erwartungen geschürt. In der Folge konnten die in Sotschi als Europameister angetretenen Spieler des CC Adelboden dem Erwartungsdruck nicht mehr standhalten.

Sie verloren vier Spiele nacheinander. Der Tiefpunkt war die Partie gegen die vom Multimillionärssohn John Jahr angeführten Deutschen. Das Team aus Hamburg hatte sich nur über ein zusätzliches Ausscheidungsturnier im eigenen Land qualifizieren können und verlor die ersten fünf Vorrundenspiele allesamt.

Wieder krasse Fehlsteine

Wie schon im Match gegen den bis dorthin ebenfalls sieglosen Gastgeber Russland unterliefen Skip Michel abermals eine ganze Reihe von Fehlsteinen; der krasseste davon führte dazu, dass die Deutschen im 7. End einen Stein zur 6:4-Führung stehlen konnten. Von dort an behielten sie bis zuletzt alle Vorteile.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Schweizer haben im 10. End einen Stein zu wenig im Haus und verlieren auch gegen das zuvor sieglose Deutschland. GIF: SRF

Die Adelbodner spielen in den folgenden Tagen noch gegen die Dänen, die Medaillenfavoriten aus Norwegen und die ambitionslosen Amerikaner. Auch mit drei Siegen könnten die Schweizer die Siege-Niederlagen-Bilanz nicht mehr ausgleichen. Somit wird erstmals überhaupt ein Schweizer Curlingteam Winterspiele mit einer negativen Bilanz beenden. (dux/si)

Curling Männer, Round Robin

Schweiz - Deutschland 7:8

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will der neue Alpinchef dafür sorgen, dass die Schweiz die Skination Nummer 1 bleibt

Seit Jahren galt Walter Reusser bei Swiss-Ski als Wunschkandidat für das Amt des Alpinchefs. Im Herbst 2019 klappte es mit der Liaison zwischen dem Skiverband und dem vormaligen CEO von Stöckli endlich. In den letzten Monaten setzte der 44-Jährige die ersten Schwerpunkte seiner Arbeit um.

Wer über Walter Reusser spricht, der erwähnt zwei Dinge: die innere Ruhe und das Kommunikationstalent. Der ehemalige Servicemann und Europacup-Trainer ist ein Chef, bei dem man sich verstanden fühlt. Seine Führungsqualitäten stellte der auf der Hügelkette des Luzerner Seetals wohnhafte Berner nach dem Wechsel in die Privatwirtschaft ab 2005 auch bei Stöckli unter Beweis. Geholt als Rennsportleiter im alpinen Skisport, übernahm er dort immer mehr Verantwortung. Zuerst für die gesamte …

Artikel lesen
Link zum Artikel