Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Ölpreis-Zerfall: Iran will beim Förder-Stopp nicht mitmachen

Trotz eines weltweiten Überangebots will Iran offenbar seine Ölproduktion hochfahren. Eine gemeinsame Strategie der Förderländer scheint zu scheitern.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Ölpreisverfall macht wichtigen Förderländern zu schaffen. Mit einer gemeinsamen Strategie könnten die grossen Produzenten den Abwärtstrend stoppen. Doch danach sieht es derzeit nicht aus. Denn Iran will einem Zeitungsbericht zufolge die Ölförderung weiter steigern, bis das Land das Produktionsniveau von der Zeit vor den Atomsanktionen wieder erreicht hat.

«Von Iran zu verlangen, seine Ölfördermenge einzufrieren, ist unlogisch», zitiert die iranische Tageszeitung «Shargh» einen iranischen Opec-Gesandten.

Ölminister reisen nach Teheran

Demnach forderte dieser zugleich andere Ölförderländer auf, die ihre Produktion seit 2011 hochgefahren haben, diese wieder zu reduzieren, um damit zu einer Erholung der Ölpreise beizutragen.

Die Ölproduzenten Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela hatten sich am Dienstag darauf verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren. Dieses Abkommen greift aber nur, wenn auch andere grosse Ölländer mitmachen. Am Mittwoch will der venezolanische Ölminister Eulogio Del Pino deshalb nach Teheran reisen.

Iran hat Aufholbedarf

Iran ist allerdings gerade erst auf den Ölmarkt zurückgekehrt. Erst kürzlich wurden die westlichen Sanktionen im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm aufgehoben. Entsprechend gross ist der Aufholbedarf für Iran. Das Land hatte angekündigt, zügig eine Million Barrel pro Tag zu fördern.

Allerdings kommt Irans Rückkehr auf den Markt mitten in einer Ölpreiskrise. Durch das grosse Angebot waren die Ölpreise seit Mitte 2014 um rund 70 Prozent eingebrochen. Darunter leiden alle grossen Ölförderländer, aber auch westliche Ölkonzerne, die Rekordverluste in Milliardenhöhe machen. Die niedrigen Preise werden als Angriff auf das verhältnismässig teure Fracking in den USA gesehen, das damit vom Markt verdrängt werden soll.

Russland fördert Öl wie schon lange nicht mehr

Saudi-Arabien ist das wichtigste Förderland des Ölkartells Opec. Genau wie Nicht-Opec-Mitglied Russland hatte das Land bisher eine geringere Produktion abgelehnt, um keine Marktanteile zu verlieren. Russland hatte zuletzt so viel Öl gefördert wie seit 25 Jahren nicht.

Händler warten nun darauf, inwiefern sich die Produzenten auf eine gemeinsame Strategie einigen können. Am Mittwoch stiegen die Ölpreise leicht. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich um 45 Cent auf 32.63 Dollar je Fass. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI kostete 29.33 Dollar, das waren 29 Cent mehr als am Vortag. (mmq/Reuters/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Picker 17.02.2016 11:26
    Highlight Highlight Am besten wäre es ja, wenn man die fossilen Brennstoffe vergessen würde. Da dies aber wohl erst der Fall sein wird, wenn wit den Planeten komplett vergewaltigt haben, ist dies hier (im Iran) die Beste Variante. Erstens wird das Ziel so schneller erreicht, und zweitens wird Fracking, was die gefährlichste Methode ist, (für den Moment zumindest) zu unrentabel.
  • Fumo 17.02.2016 10:23
    Highlight Highlight Gut so. Das gewisse Ressourcen bewusst knapp gehalten werden um den hohen Preis zu rechtfertigen muss endlich aufhören. Mich persönlich juckt es kein bisschen ob einen Oligarchen weniger Geld verdient, dagegen interessiert mich die günstigere Heizrechnung durchaus mehr.

Ölpreis-Kapriolen belasten New Yorker Börsen

Der schwankende Ölpreis hat die US-Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbuchte die Wall Street am Montag erneut Abschläge.

Der schwankende Ölpreis hat die US-Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbuchte die Wall Street am Montag erneut Abschläge.

Der wieder fallende Ölpreis liess viele Anleger vorsichtiger werden. Händler verwiesen auf den Irak, der nach eigenen Angaben zuletzt so viel Öl wie noch nie förderte. Damit sei das Thema Überangebot wieder aktuell.

Einige Anleger hielten sich aber offenbar auch zurück, weil sie die anstehende Notenbank-Sitzung abwarten wollten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel