Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder 10'000 Stellen weg: Das US-Öltechnik-Unternehmen Schlumberger spart und spart



Der weltgrösste Technik-Dienstleister in der Ölbranche, der US-Konzern Schlumberger, hat als Reaktion auf den niedrigen Ölpreis weitere 10'000 Stellen abgebaut. Insgesamt hat der Konzern damit seit dem Beginn des Preisverfalls beim Öl bereits 30'000 Jobs gestrichen. Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben rund 105'000 Angestellte mit über 140 Nationalitäten, die in mehr als 85 Ländern tätig sind.

FILE - This Oct. 18, 2007, file photo, shows a Schlumberger logo on a tower at the entrance to Schlumberger's Sugar Land, Texas campus. Schlumberger will spend about $1.7 billion for a minority stake in a big Russian energy company at a time when the country's relations with the West are under strain and as energy prices hit multiyear lows, according to reports, Tuesday, Jan. 20, 2015. (AP Photo/Pat Sullivan, File)

Ölpreis bringt Schlumberger in Schieflage: Der Konzern schreibt Verluste.
Bild: Pat Sullivan/AP/KEYSTONE

Allein im letzten Quartal des Jahres 2015 sei ein Nettoverlust von 1,016 Milliarden Dollar aufgelaufen, teilte Schlumberger am Donnerstag in Houston (Texas) mit. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte noch ein Gewinn von 300 Millionen Dollar zu Buche gestanden. Der Umsatz im Schlussquartal 2015 ging verglichen mit dem Jahr zuvor um 39 Prozent auf 7,744 Milliarden Dollar zurück.

Schlumberger leidet unter den Entscheidungen von Ölriesen wie BP, Shell oder Exxon, die aufgrund niedriger Einnahmeerwartungen geplante Investitionen, etwa in neue Bohrungen, streichen.

«Die sich verschlechternden Marktbedingungen haben zusätzlichen Druck auf eine sich vertiefende Finanzkrise in der Branche der Bohr- und Produktionsunternehmen ausgelöst», sagte Schlumberger-Chef Paal Kibsgaard. Kunden sähen sich gezwungen, ihre ohnehin zurückgefahrenen Investitionen weiter zu kürzen. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Affäre beigelegt: Novartis bezahlt 678 Millionen Dollar an US-Ärzte

Der Rechtsstreit dauerte fast zehn Jahre und beschäftigte eine Heerschar von Juristen. Am Mittwoch nun hat sich das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis in der Affäre, die sich um Schmiergeldzahlungen an Ärzte drehte, aussergerichtlich mit den amerikanischen Ermittlungsbehörden geeinigt. Kostenpunkt: 678 Millionen Dollar.

Am Anfang stand ein Vertriebsmitarbeiter. Oswald Bilotta, Angestellter der amerikanischen Novartis-Tochter mit Wohnort Long Island (New York), reichte Anfang 2011 vor Bundesgericht in New York City eine Zivilklage gegen das Pharmaunternehmen ein. Der happige Vorwurf: Sein Arbeitgeber habe jahrelang Schmiergelder an amerikanische Ärzte bezahlt, damit diese Herz-Kreislauf-Medikamente aus dem Hause Novartis verschrieben. Die Bestechungsgelder seien unter dem Deckmantel einer Vortragsserie und …

Artikel lesen
Link zum Artikel