Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 17, 2005, file photo, Donald Trump hits off the 17th tee at Edgewood Golf Course during the American Century Championship in Stateline, Nev. A set of golf clubs that Donald Trump gifted to a former caddie before becoming president is being auctioned off. Boston-based RR Auction says Trump used the TaylorMade RAC TP ForgedIrons clubs at the Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. (Brad Horn/Nevada Appeal via AP, File)/

Spielt gerne auf Kosten des Steuerzahlers: Präsident Trump. Bild: AP/Nevada Appeal

Analyse

Wird Trump wegen seiner Golfplätze impeached?

Die dubiosen Geschäfte mit den hoch defizitären Golfplätzen des Präsidenten werden nun Gegenstand einer Impeachment-Untersuchung des Abgeordnetenhauses.



Donald Trump besitzt insgesamt 14 Golfplätze. Die meisten davon befinden sich in den USA, zwei in Schottland, je einer in Irland und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die meisten davon verlieren massig Geld. «Gemäss Bloomberg hat Trump Turnberry [einer seiner Goldplätze in Schottland, Anm. d. Verf.] im Jahr 2016 einen Verlust von 36 Millionen Dollar eingefahren, und das bei einem Umsatz von bloss 12 Millionen Dollar», schreibt Rick Reilly in seinem Buch «Commander in Cheat».

Der Glasgow Prestwick Airport gehört der schottischen Regierung und ist ebenfalls hoch defizitär. Eigentlich sollte er geschlossen werden. Doch in jüngster Zeit landen dort regelmässig Frachtjets der US-Airforce und werden für den Weiterflug nach Katar aufgetankt. Die Crews übernachten derweil im noblen Golfresort Turnberry.

FILE - In this Saturday, Aug. 1, 2015, file photo, Republican presidential candidate Donald Trump poses for the media during the third day of the Women's British Open golf championship on Trump's Turnberry golf course in Turnberry, Scotland. Republican presidential front-runner Donald Trump is very well known in this serene coastal section of Scotland, but that doesn’t mean he’s well loved. The real estate mogul is praised - or blamed - for permanently transforming this region by building a deluxe international golf course in a previously pristine spot. (AP Photo/Scott Heppell, File)

Der Präsident vor seinem schottischen Golfresort Turnberry. Bild: AP/AP

Militärisch und wirtschaftlich macht dies keinen Sinn. Die USA verfügen in Deutschland und Italien über Militärstützpunkte, auf denen die Frachtjets billiger Benzin erhalten und die Crews viel günstiger übernachten können. Trumps Golfclub ist jedoch dringend auf diesen Flughafen angewiesen. Besteht da ein Zusammenhang? Bisher hat sich das Pentagon strikt geweigert, Auskunft über die seltsamen Zwischenstopps zu geben.

Bei seinem kürzlichen Besuch in Irland hat Vizepräsident Mike Pence mit seinem Tross in Trumps Resort Doonbeg übernachtet – wie übrigens auch Trump selbst nach dem G7-Gipfel. Doonbeg ist ebenfalls eine Geldvernichtungsmaschine.

Es ist auch sehr abgelegen. Die Gespräche des US-Vize mit der irischen Regierung fanden mehr als 300 Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Insel in Dublin statt. Zum Vergleich: Es ist etwa so, wie wenn Pence, wäre er in Genf bei der Uno aufgetreten, in St.Gallen logiert hätte.

epa07814471 Irish An Taoiseach (Prime Minister) Leo Varadkar (L) with US Vice President Mike Pence (2-R) in Dublin Ireland, 03 September 2019. Mike Pence is on an official visit to Ireland stretching over the next three days.  EPA/AIDAN CRAWLEY

US-Vize-Präsident Mike Pence (rechts) und der irische Premierminister Leo Varadkar. Bild: EPA

In Dublin hätten zudem dem US-Vize mehrere geeignete Hotels zur Verfügung gestanden. Der Verdacht liegt daher nahe, dass Pence einzig Trumps defizitärem Goldplatz mit amerikanischen Steuergeldern unter die Arme greifen wollte. Ein Mitglied seines Stabes gab denn auch zu, der Präsident persönlich habe eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen. Selbstredend streitet Trump dies ab.

Der Präsident selbst ist bekanntlich ein fleissiger Golfer. Er tut dies in der Regel auf seinen eigenen Plätzen, entweder in Mar-a-Lago in Florida oder in Bedminster in New Jersey. Dabei muss jeweils sein gesamter Sicherheits- und Kommunikationstross anwesend sein. Rund 60 Personen müssen verpflegt werden und wollen übernachten.

Das kostet, und zwar happig. Bisher soll Trumps Golfleidenschaft den amerikanischen Steuerzahler mehr als 100 Millionen Dollar gekostet haben. Ein guter Teil dieses Geldes ist direkt in die privaten Kassen des Präsidenten geflossen.

FILE - In this March 7, 2015, file photo, the Trump National Doral clubhouse is seen in Doral, Fla. President Donald Trump was in full sales mode Monday, Aug. 26, 2019, doing everything but passing out brochures as he touted the features that would make the Doral golf resort the ideal place for the next G7 Summit _ close to the airport, plenty of hotel rooms, separate buildings for every delegation, even top facilities for the media. (AP Photo/Wilfredo Lee, File)

Trump National Doral. Hier will der Präsident den nächsten G7-Gipfel durchführen. Bild: AP

Doral ist Trumps grösstes Golfresort. Es befindet sich bei Miami und schreibt ebenfalls tief rote Zahlen. Das will der Präsident ändern. Im nächsten Jahr werden die USA Gastgeber des G7-Gipfels sein. Trump hat vorgeschlagen, das Treffen in Doral durchzuführen, es sei der beste Ort dafür.

Trumps offensichtlich korrupte Golf-Geschäfte haben nun auch die demokratischen Abgeordneten auf den Plan gebracht. Sie sind diese Woche aus den Sommerferien nach Washington zurückgekehrt und haben beschlossen, eine Impeachment-Untersuchung einzuleiten. Dabei handelt es sich um einen Vorläufer für ein eigentliches Absetzungsverfahren.

Eigentlich hätte die Untersuchung den nach wie vor ungeklärten Fällen von Behinderung der Justiz gelten sollen, die Sonderermittler Robert Mueller in seinem Bericht detailliert geschildert hat. Der Präsident hat jedoch seinen ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern verboten, vor einem Kongressausschuss zu erscheinen. Derzeit müssen Richter klären, ob sie der Vorladung trotzdem Folge leisten müssen.

Adult film actress Stormy Daniels attends a book signing for her memoir

Pornostar Stormy Daniels. Ihre Schweigegeldaffäre soll neu aufgerollt werden. Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Die Russland-Affäre ist zudem sehr sperrig und schwierig unter die Leute zu bringen. Deshalb haben die demokratischen Abgeordneten beschlossen, die Untersuchungen auszuweiten. Sie nehmen nun Trumps seltsame Geschäfte unter die Lupe und hoffen, nachweisen zu können, dass diese klar gegen die sogenannte Emolument-Klausel in der Verfassung verstossen. Diese verbietet es dem Präsidenten, im Namen des Staates private Geschäfte zu tätigen.

Auch Trumps Affären mit dem Pornostar Stormy Daniels und dem Playboy-Model Karen McDougal werden neu aufgerollt. Michael Cohen, Trumps ehemaliger Anwalt, sitzt unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen an diese Damen im Gefängnis. Er hat ausgesagt, im Auftrag des Präsidenten gehandelt zu haben. Nun will der Justizausschuss des Abgeordnetenhauses klären, ob sich der Präsident ebenfalls strafbar gemacht hat.

From left, Rep. Mike Thompson, D-Calif., chairman of the House Gun Violence Prevention Task Force, Rep. Sheila Jackson Lee, D-Texas, and House Speaker Nancy Pelosi, D-Calif., and House Democrats hold a forum to urge the Senate to vote on a bill already passed in the House that would expand background checks for gun purchases, on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Sept. 10, 2019. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Mike Thompson,Sheila Jackson Lee,Nancy Pelosi

Will kein Impeachment: Nancy Pelosi. Bild: AP

Die Mehrheit der demokratischen Abgeordneten befürwortet mittlerweile ein Impeachment des Präsidenten. Nicht so die Chefin, Nancy Pelosi. Sie befürchtet, der politische Kollateralschaden könnte zu gross sein und die Demokraten könnten ihre in den Midterms errungene Mehrheit wieder verlieren. Daher glaubt sie, eine Impeachment-Untersuchung würde reichen, um Trump zu schwächen.

Pelosi setzt auf das historisches Beispiel von Andrew Johnson. Der bisher schlechteste US-Präsident aller Zeiten – Trump noch nicht mitgezählt – war Nachfolger des ermordeten Abraham Lincoln. Wegen miserabler Amtsführung wurde er einem Impeachment-Verfahren unterzogen. Das hat ihn so geschwächt, dass er daraufhin die Wiederwahl verlor.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Trump kennt (k)eine Antwort

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

76
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
76Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TodosSomosSecondos 12.09.2019 16:59
    Highlight Highlight Trump wird wegen überhaupt nichts impeached werden, findet euch endlich damit ab.

    Aber sobald er nicht mehr Präsident ist, wird’s über ihn hineinbrechen wie das jüngste Gericht.
  • bcZcity 12.09.2019 08:54
    Highlight Highlight Jährlich kommen 4500 Menschen auf Golfplätzen ums Leben!

    Da ist die Chance dass es Trump auf dem Golfplatz erwischt höher, als dass man ihn während seiner Präsidentschaft wirklich stürzen kann.

    Also bitte Donald, Golfe was das Zeug hält!
  • Nüübächler 12.09.2019 08:29
    Highlight Highlight Einen Tag ohne Trumpnews, das wäre mal was.!
  • Jorge de los alpes 12.09.2019 04:32
    Highlight Highlight Der nimmt doch sein eigenes Land und Volk als Präsident aus wie ne Weihnachtsgans....
  • K1aerer 11.09.2019 22:22
    Highlight Highlight Also wegen Golfplätze wird man nicht impeached. 😂 Ansonsten wäre Trump schon lange wegen gröberen Anschuldigungen impeached.
  • Pinkerton 11.09.2019 22:03
    Highlight Highlight Auch dieses Mal wird es kein Impeachment geben, lieber Philipp Löpfe. Diese unsägliche Präsidentschaft wird erst durch eine Niederlage an der Wahlurne beendet werden. Aber da ist weit und breit niemand zu sehen, der Nr. 45 gefährlich werden könnte.
  • Vanessa_2107 11.09.2019 21:10
    Highlight Highlight Gibt es irgend Etwas,Trump betreffend, das er total korrekt erledigt hat?Hat er je etwas Selbstloses gemacht?Ist etwas bekannt,wo er nicht im Hintergedanken "me" "myself"+"I" hatte?Ich glaube alle 3 Fragen kann man mit einem NEIN beantworten.Einige,u.a.der geläuterte Michael Cohen, sitzen wegen ihm im Knast,3 Jahre, + der grösste Gangster, der unter vielem anderen die Präsidentschaft geklaut hat,dank Vladi,lügt + betrügt und benimmt sich immer irrer und alles prallt nach wie vor an ihm ab. Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Ich hätte ein passendes GIF, das genau meine Stimmung dazu ausdrückt...
    Benutzer Bild
    • AdvocatusDiaboli 12.09.2019 00:25
      Highlight Highlight Ich finde er hat bisher einen ordentlichen Job gemacht und werde vermutlich nochmals für ihn Stimmen gehen, es sei denn die Dems bringen eine der innovativen Kandidatinnen zur Wahl statt Joe Biden.

      Und jetzt blitzt los, ihr toleranten Menschen!
    • Dong 12.09.2019 07:45
      Highlight Highlight TTIP gestoppt, Syrien-Krieg verloren, Truppenabzug aus Afghanistan, weniger US-Einfluss in NATO geplant - in dieser Amtszeit sind aus meiner Sicht auch ein paar ganz wichtige Sachen passiert, die ich absolut begrüsse.
  • pfffffffff 11.09.2019 20:48
    Highlight Highlight Sozusagen off the record: Nach amerikanischen Massstäben ist St.Gallen-Genf sowas wie Bern-Bümplitz. Das soll jetzt nicht heissen, dass es sinnvoll ist, diese weiten Wege in Kauf zu nehmen, es zeigt viel mehr auf, in welch absurden Ebenen Mr. T gedanklich unterwegs ist, und dies stets zu seinem Vorteil

    Bonus: trumpdonald.org
  • Bondurant 11.09.2019 20:46
    Highlight Highlight Ob wir es nachvollziehen können/wollen oder nicht... Einem amerikanischen Präsidenten droht nur aus einer Richtung Gefahr. Und zwar wenn die Wirtschaft schwächelt, die US-Bürger Ende Monat weniger $$ in der Tasche haben oder gar ihre Jobs verlieren.
    Lange Zeit hat Trump von den Reformen der Obama-Administration profitiert und dies selbstverständlich als seinen Erfolg verkauft. Mit dem zunehmenden Handelsstreit mit China schiesst er sich nun aber definitiv selber ins Knie. Dies ist der einzige Grund, die ihn die Wiederwahl kosten kann. Aber nicht seine Golf Resorts oder Stormy Daniels...
  • Pastaboy 11.09.2019 20:08
    Highlight Highlight Die Orange könnte Füdliblutt mit einer Weihnachtkugel an seine Zipfel durch s Weisse Haus rennen, er wird nicht Impeached.
    • Spooky 12.09.2019 01:45
      Highlight Highlight Pastaboy

      Ich glaube nicht, dass er deswegen impeached würde. Clinton wurde ja auch nicht impeached.

      Und sowieso, was Trump mit einer Weihnachtskugel macht, ist privat.
  • Moelal 11.09.2019 19:34
    Highlight Highlight Ich wiederhole mich
    Benutzer Bild
  • AngelitosHE 11.09.2019 19:11
    Highlight Highlight Folge 208 der beliebten Serie:

    Will Trump be impeachead because of (fill in reason here)


    Stay tuned

  • HugiHans 11.09.2019 19:07
    Highlight Highlight Der Geschichte könnte nicht einer gewissen Ironie entbehren, wenn Trump nicht seine schmutzigen Geschäfte sondern sein Hobby vom Thron und vielleicht sogar in die Knast bringen würde ...
  • Gutelaunetyp 11.09.2019 19:02
    Highlight Highlight Ich höre das Wort „Impeachment“ praktisch in jedem zweiten Artikel, anfangs habe ich die Artikel noch mit Spannung verfolgt aber langsam wird es langweilig..
  • c_meier 11.09.2019 18:26
    Highlight Highlight wieviele Artikel/Analysen und Kommentare hat Herr Löpfe seit 2015 geschrieben der Präsident sei in "Schwierigkeiten" oder werde Impeached?
    nein er wurde nicht und wird es wohl leider auch nicht sein..
    aber wie lange wollen Sie dies noch behaupten?
    • lilie 11.09.2019 19:00
      Highlight Highlight @meier: Wo schreibt Löpfe, Trump solle impeached werden? Da steht klar und deutlich, dass es NICHT um ein Impeachment gehe, sondern um Untersuchungen, welche den Präsidenten schwächen und seine Wiederwahl gefährden solle.
    • Mia_san_mia 11.09.2019 19:05
      Highlight Highlight @lilie: Es steht gross im Titel 😂
    • Basti Spiesser 11.09.2019 19:07
      Highlight Highlight @lilie im Titel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 11.09.2019 18:24
    Highlight Highlight Die Demokraten würden sich besser auf den Wahlkampf konzentrieren, aber anscheinend haben sie die Hoffnung schon aufgegeben, Trump zu schlagen.
    • swisskiss 11.09.2019 20:26
      Highlight Highlight Basti Spiesser: Lol. Guckst Du hier:https://poll.qu.edu/national/release-detail?ReleaseID=3638
    • Basti Spiesser 11.09.2019 22:46
      Highlight Highlight @swisskiss träum weiter. Abgerechnet wird zum Schluss.
    • swisskiss 12.09.2019 00:03
      Highlight Highlight Basti Spiesser: Lol. Tja, da frag ich mich ernsthaft, wer von uns Beiden die Realität ignoriert. Aber das sollte bei Trump - Groupies, für die Gefühle und Glauben wichtiger sind als Fakten und Zahlen, eine zu einfache Antwort sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 11.09.2019 18:24
    Highlight Highlight Löpfe scheint seine Karriere also wirklich damit beenden zu wollen, dass er ein Impeachment herbeizuschreiben versucht, welches schon längst nur noch ein feuchter Traum einiger weniger Demokraten ist.
  • stolca 11.09.2019 18:16
    Highlight Highlight "Der Verdacht liegt daher nahe, dass Pence einzig Trumps defizitärem Goldplatz mit amerikanischen Steuergeldern unter die Arme greifen wollte."

    Wow, sogar Trumps Goldplätze sind defizitär. Ist halt nicht alles Golf was glänzt.
  • Chrigi-B 11.09.2019 18:04
    Highlight Highlight Der Löpfe und das mögliche Impeachment. Bevor das eintritt, gewinne ich bei Euromillions.

    Herr Löpfe, wann hat nochmals eine ihrer Prognosen eigeschlagen?

    Betreffend Trump: 0
  • BratmirnenStorch 11.09.2019 17:50
    Highlight Highlight Es gibt 1000 Gründe, den Mann aus dem Amt zu hieven. Wieso nicht gleich mit seinem liebsten Hobby?
    • Snowy 11.09.2019 22:27
      Highlight Highlight Es gibt tausend gute Gründe... *sing*
  • Gawayn 11.09.2019 17:49
    Highlight Highlight Ich kann es nur wiederholen.
    Eine Wiederwahl, wird Trump gewinnen.

    Sicherlich mit haarsträubendem Beschiss, wie die erste Wahl auch, aber er wird wieder damit durch kommen.

    Die einzige Chance diesen Irren los zu werden, ist ihn aus dem Amt zu werfen.

    Man kann den Wählern nicht klar machen, das er ein Betrüger ist.
    Die hoffen nur, das Ende Monat ein paar Dollar mehr übrig bleiben.

    Genau das Verspricht der Trumpel.
    Alles Andere, ist dem Amivolk offensichtlich Wurscht!
    • wasps 11.09.2019 18:37
      Highlight Highlight Er wird abgewählt.
  • fools garden 11.09.2019 17:48
    Highlight Highlight Vor lauter sägen an Trumps Stuhl vergessen die Demokraten ihre Hausarbeit. Sie werden ihn nicht wegbringen und wenn sie so weiterfahren auch den nächsten Präsidenten nicht stellen, da bei den Republikanern zur Zeit die stärkeren Leute anstehn.
  • LaPalomaOhe 11.09.2019 17:45
    Highlight Highlight Ein Golfclub der 36 Millionen Dollar Verlust macht.
    Das mag der Betrag sein den der Herr Löpfe in seinem ganzen Schreiberleben noch nicht mal als Gehalt bekommt, für Donald Trump ist das so als wenn er in den Supermarkt geht und ein Kilo Rinderfilet kauft, ein Almosen welches er in 5 Minuten ausgibt wenn ihm danach ist. Der Mann ist MIlliardär, ihr Sozialneid juckt den nicht im Geringsten.
    Denken sie mal an den Milliardär der sich eine Segeljacht für 800 Millionen Dollar hat bauen lassen um damit evt. 3 mal im Jahr ein wenig segeln zu gehen, DAS ist für so jemanden Geld.
    • max julen 11.09.2019 18:14
      Highlight Highlight hahaha LaPalomaOhe!
      wie alt bist du?
      zum glück hast du uns aufgeklärt! 🤡
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.09.2019 18:37
      Highlight Highlight Sozialneid? Auf einen Betrüger, der sechs mal Bankrott ging, hauptberuflich Sohn war und von keiner einzigen westlichen Bank mehr als kreditwürdig eingestuft wird?
      Auf einen Menschen, der aus purem Egoismus tausende von Existenzen zerstört hat?
      Wieso soll man auf eine solche Pfeife neidisch sein?
    • Butzdi 11.09.2019 19:04
      Highlight Highlight Der Mann sagt er sei Milliardär. Wissen tun wir das nicht.
      Was wir wissen, ist dass der Mann seit Januar 2017 über 12‘000 Lügen erzählt hat. Und dass er Himmel und Hölle bewegt, damit niemand seine Finanzzahlen in die Finger bekommt.
      Das tut kein wirklicher Milliardär.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 11.09.2019 17:44
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • Statler 11.09.2019 17:42
    Highlight Highlight Schon wieder «Groundhog day»?
  • NocheineMeinung 11.09.2019 17:31
    Highlight Highlight 36 Millionen Verlust bei 12 Millionen Umsatz in Schottland. Das ist doch ein Supergeschäft für die Schotten!

    Und "America first" bezieht sich auf das Bezahlen, oder?
  • Dä Globi 11.09.2019 17:26
    Highlight Highlight Was müssen den diese Idioten den da noch prüfen? Wenn der Vollhorst seine Angestellten in seine Hotels und Golfclubs schickt ist da doch ganz klar Geld in Trumps Tasche geflossen :O

    WTF!!!

    schmeisst doch diesen "Tubel" endlich raus, dann muss ich seine Fresse wenigstens nicht jeden Tag in allen Medien sehen!!!
  • Justinian 11.09.2019 17:24
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach sollten sich die Demokraten bemühen einen anständigen Kandidaten für 2020 zu stellen. Es klingt hart, aber alle - inklusive amerikanischen Wählern - sind sich mittlerweile ein anderes « Skandal-Niveau » gewohnt. Wenn das Impeachment nicht durchkommt haben die Demokraten klar keine Chance bei den nächsten Wahlen, da bin ich ganz bei Pelosi.
    • darkshadow 11.09.2019 22:51
      Highlight Highlight das Problem liegt, wie Muller sagt, dass ein amtierender Präsident nicht angeklagt werden kann. Danach wird es zig Klagen hageln... ich bin davon überzeugt, dass er ins Gefängnis muss. Der Deep State ala FBI & CIA werden dann ihre Muskeln spielen lassen. Da werden sich viele Beweismittel finden lassen bei diesem Brot.
  • Crissie 11.09.2019 17:12
    Highlight Highlight Lieber Herr Löpfe! Sie verstehen es wie kaum ein anderer, immer wieder Hoffnungen darauf zu wecken, dass dieser unsägliche Präsident endlich (!) impeached oder sonst wie für sein Handeln zur Rechenschaft gezogen wird. Leider ist bisher nichts davon eingetroffen.... und das hat irgendwie auch Einfluss auf die Glaubwürdigkeit Ihrer Beiträge. Schade! Sehr schade!
    • NumeIch 11.09.2019 18:17
      Highlight Highlight Oje. Mehr als dieser mimi Kommentar ist dem Crissie dazu nicht eingefallen. Schade, sehr schade.
    • phreko 11.09.2019 19:45
      Highlight Highlight Keine Ahnung weshalb man nicht davon Berichten soll, dass da Untersuchungen ausgeführt werden. Dass die nun Mal was mit einem Impeachment zu tun haben kann ja Löpfe nichts dafür.
    • Vanessa_2107 11.09.2019 21:13
      Highlight Highlight Crissie....dazu sage ich nur voller Hoffnung...der Krug geht zum Brunnen bis er bricht....oder es ist noch nicht aller Tage Abend.
  • banda69 11.09.2019 17:05
    Highlight Highlight Ausgsben von 100'000'000.- damit der menschen- und umweltfeindliche Rechtspopulist golfen kann.

    Ja die Rechtspopulisten, die tun was für ihr Volk.
    • solo31 11.09.2019 18:39
      Highlight Highlight Jeder Präsident kostet den Steuerzahler 100 Millionen+ für Reisekosten. Unabhängig was man von der aktuellen Regierung hält, hat doch jeder Präsident Anrecht auf Freizeit und Ferien. Dass dieser dann jeweils von einer kleinen Secret Service Armee begleitet wird ist auch logisch.
    • balzercomp 11.09.2019 20:53
      Highlight Highlight Aber die fliessen nicht in die Taschen des Präsidenten oder auch nur seiner Familie.
  • Aussie 11.09.2019 17:05
    Highlight Highlight Löpfe finde dich damit ab - es wird kein Impeachment geben. Ich hatte auch gehofft er überlebt es kein Jahr. Inzwischen hab ich resigniert. Man muss es halt ertragen und den Schaden räumen wir dann danach weg.
    • TNBM 11.09.2019 17:53
      Highlight Highlight ... man resigniert so sehr, dass manfast schon davon ausgeht dass dieser typ noch eine 2. amtszeit „erhält“. 😱
    • wasps 11.09.2019 17:57
      Highlight Highlight Ja genau. Nase zu und durch. In der Hoffnung, dass er abgewählt wird.
    • hopplaschorsch12 11.09.2019 18:35
      Highlight Highlight wir? was haben wir damit am hut? ist im fall nicht unser präsident.
  • YeboKing 11.09.2019 17:04
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach sollten sich die Demokraten lieber auf die Wahlen nächstes Jahr und ihre eigene Politik fokussieren als auf den Mann im White House
  • Heinzbond 11.09.2019 17:04
    Highlight Highlight Wenn ich schon lese das Russland Affäre und stormy Daniels zu schwer unter die Leute zu bringen ist oder es dem (amerikanischen) wahlvolk nicht vermittelbar. Die Amerikaner haben einen korrupten Rassisten, mit russischer unterstütztung gewählt. Arme Leute die heute noch glauben das der auch freiwillig sich abwählen oder impeachen lässt. Denkt an meine Worte
    • Pana 11.09.2019 18:20
      Highlight Highlight Seh ich auch so. Freiwillig (und friedlich) wird er sich nicht abwählen lassen. In letzter Zeit bereitet er seine Basis auch darauf vor, in dem er "Witze" darüber macht. Er spricht ständig davon, und sagt dann danach "just joking". Nicht wirklich smart, aber für seine Wähler reicht es.
  • Nuscheltier 11.09.2019 17:04
    Highlight Highlight Jetzt muss ich trotzdem wieder mal einen Löpfschen Impeach-Artikel lesen :D Ich bin gespannt!
    • Nuscheltier 11.09.2019 17:13
      Highlight Highlight ... bin positiv überrascht :D
  • ChillDaHood 11.09.2019 16:59
    Highlight Highlight Pfft - auch das wird Teflon Trump überstehen. Das Ziel muss eher sein, ihn bis zur Neuwahl mit noch dümmeren Sachen in der zeitung zu halten, so dass er jedem vernünftig denkenden Menschen zum Hals raushängt.

    Tollerweise schaffen es die Demokraten aber wohl nicht einen Kandidaten oder eine Kandidatin aufzustellen, die nicht weit links aussen bis kommunistisch liegt und jünger als 70 ist. Demokratie ausserhalb der Schweiz ist echt haarsträubend...
    • strieler 11.09.2019 18:12
      Highlight Highlight Kommunistisch? Weit links? hä? Wen meinst du bitteschön?
    • ChillDaHood 11.09.2019 23:16
      Highlight Highlight Ja, ich gebs ja zu, es war überzeichnet - ich wollte v.a. auf Bernie Sanders und Warren hinaus, welche eher dem linken Spektrum der Demokraten angehören, respektive Biden, der bisweilen eine merkwürdige Falle macht, so dass man sich fragt, ob er 4 Jahre durchhält.

      Das ist das Problem. Um Gegensteuer zu geben, wird jetzt Parteiintern ein Anti-Trump gepusht. Dass der aber dann in einem Grabenkampf, wenn alle wählen, Trump zu mehr Stimmen verhilft, ist halt blöd. Trump wurde auch gewählt, weil viele mit Clinton nix anfangen konnten.
  • PlayaGua 11.09.2019 16:52
    Highlight Highlight Meine Antwort: Nein.

Er riskierte sein Leben, um die Welt zu warnen – jetzt meldet sich Edward Snowden zurück

Schon in jungen Jahren spionierte er für die CIA in Genf. Nun will uns der Whistleblower mit einem neuen Buch zeigen, auf was es wirklich ankommt.

Edward Snowden war 30, als er alles, was ihm lieb war, hinter sich liess, um die Welt vor Big Brother und Massenüberwachung zu warnen. Jetzt meldet sich der NSA-Whistleblower, der seit 2013 in Russland im Exil leben muss, wieder zu Wort. Und seine jüngste Warnung klingt nicht weniger eindrücklich, im Gegenteil: Unsere offenen Gesellschaften und demokratischen Länder seien gefährdeter denn je.

Wir geben nachfolgend die wichtigsten Aussagen aus einem Interview wieder, das der schottische …

Artikel lesen
Link zum Artikel