Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07260750 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) and Chinese President Xi Jinping (R) shake hands during a press conference at the Great Hall of the People (GHOP) in Beijing, China, 09 November 2017 (reissued 04 January 2019). According to media reports, a US delegation will visit china for trade talks on the 07 and 08 January.  EPA/ROMAN PILIPEY   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das waren noch Zeiten: Donald Trump und Xi Jinping schütteln sich die Hände beim Staatsbesuch des US-Präsidenten in China im Herbst 2017.  Bild: EPA/EPA

China wackelt – und die Weltwirtschaft zittert

Exporte und Importe sind eingebrochen: Chinas Konsumenten machen das Portemonnaie zu. Das ist nicht nur für Apple ein Problem.



Hustet Amerika, hat der Rest der Welt eine Lungenentzündung, heisst es. Diese Küchenökonomie-Weisheit muss ergänzt werden, und zwar wie folgt: Wackelt China, dann zittern alle. China ist nicht nur politisch und technisch eine aufstrebende Supermacht. Es ist auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden und ist für rund einen Drittel des Wachstums des globalen Bruttoinlandprodukts verantwortlich.

«Weltweit haben sich die Exporte abgeschwächt, und alles deutet auf eine schwächere Nachfrage am Ende von 2018 hin.»

Julian Evans Pritchard

Wirtschaftsprofessoren und Börsenanalysten verfolgen deshalb mit Argusaugen die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft. An den jüngsten Zahlen werden sie keine Freude haben: Im Dezember sind die Exporte um 4,4 Prozent, die Importe gar um 7,6 Prozent eingebrochen. «Der Handelskrieg allein kann diesen Einbruch nicht erklären», sagt Julian Evans Pritchard von Capital Economics in der «Financial Times». «Weltweit haben sich die Exporte abgeschwächt, und alles deutet auf eine schwächere Nachfrage am Ende von 2018 hin.»

epa07268334 Cargo ships gather in New York harbor, in New York, New York, USA, 07 January 2019. The United States and China are scheduled to begin a first round of trade negotiations on 07 January in Beijing in an effort to settle the current trade dispute that is resulting in a 250 billion US dollar (217 billion euros) in tariffs on imported Chinese goods.  EPA/JUSTIN LANE

Im Hafen von New York warten Frachtschiffe. Bild: EPA/EPA

Chinas Exportschwäche ist vor allem auch beunruhigend, weil die Strafzölle im vergangenen Jahr noch gar nicht in Kraft waren. Das ist erst seit dem Beginn dieses Jahres der Fall. Der Schwächeanfall kam deshalb für die Experten überraschend. Weil jedoch die Importe noch stärker schrumpften, verharrt der Überschuss der chinesischen Leistungsbilanz auf Rekordhöhe.

Der Rückgang der Importe macht den Experten daher am meisten Bauchweh. «Er geht einher mit einer kontinuierlichen Schwächung der chinesischen Wirtschaft», sagt Louis Kuijs von der Beratungsfirma Oxford Economics. «Wir gehen davon aus, dass das Wirtschaftswachstum sich im vierten Quartal 2018 weiter abgeschwächt hat und auch im neuen Jahr unter Druck ist.»

Und was ist mit der Schweizer Uhrenindustrie?

Diese Botschaft wird auf den Geschäftsleitungs-Etagen der internationalen Konzerne die Alarmglocken läuten lassen. Apple hat bereits eine Gewinnwarnung veröffentlicht, weil die iPhone-Verkäufe in China hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Auch Autohersteller werden die neue Geiz-ist-geil-Mentalität der Chinesen zu spüren bekommen, genauso wie Mode- und Kosmetikhersteller.

Die Schweizer Uhrenindustrie muss mit einer bösen Überraschung rechnen, denn die Verkäufe in den Schmuckgeschäften in Hongkong sind am Boden – und sie gelten als vorlaufender Indikator für die Kauflust der Chinesen im Luxusgütersegment.

Kein Wunder also, ist die Stimmung unter den Ökonomen mies. Wirtschaftswachstums-Prognosen werden rund um den Globus nach unten revidiert. Die Weltbank hat kürzlich vor «Stürmen, die sich über der Weltwirtschaft zusammenbrauen», gewarnt.

Währenddessen wird die Stimmung durch die Ereignisse in den USA verstärkt weiter gedrückt. Die wirtschaftlichen Folgen des rekordlangen Shutdown von Teilen der Regierung sind zwar vernachlässigbar, doch sie erhöhen die Unsicherheit. Kommt dazu, dass im laufenden Jahr die amerikanischen Unternehmen nicht mehr von den Steuergeschenken der Regierung profitieren und ein weiteres Gewinnwachstum ausweisen können.

US-Konsumenten werden vorsichtiger

Die amerikanischen Konsumenten werden ebenfalls vorsichtiger. Zwischen Weihnachten und Neujahr waren die Verkaufszahlen enttäuschend. Angesichts der teils grotesken Kursausschläge an den Börsen ist die Unsicherheit gewachsen. Ebenso hat sich die Haltung der Investoren verändert: Früher waren Kurseinbrüche ein Zeichen für Schnäppchenpreise. Heute sind Kurssteigerungen ein Anreiz für Verkäufe.

Generell wächst das Gefühl, dass wir uns am Ende eines Konjunkturzyklus befinden. Das zeigt auch die jährliche Erhebung der Beratungsfirma Ernst & Young bei den Schweizer Banken. Die Finanzinstitute sind deutlich weniger euphorisch als im Vorjahr. Sorgen bereiten ihnen vor allem die weltweit nach wie vor steigenden Schulden und die geopolitischen Unsicherheiten.

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lexxus0025 15.01.2019 11:06
    Highlight Highlight Ich bin sowieso der meinung dass es neben den ökonomischen kennzahlen noch ökologische- und soziale kennzahlen bräuchte die auch stärker im fokus stehen (auch an den börsen). Ich persönlich würde aktien von unternehmen kaufen die ok im bereich ökonomie und gut in den bereichen sozial und ökologie sind. Die ökonomischen lassen sich nämlich nur durch gute ideen oder aber durch ausbeute von mensch und umwelt verbessern. Siehe z.b. apple mit plötzlich fest verbauten akkus in allen produkten. Denken bevor man kauft ist angesagt denn unsere kaufentscheidungen sehe ich als demokratische entscheidung.
  • Jungleböy 15.01.2019 10:45
    Highlight Highlight Eine wunderbare entwicklung. Nun wird es an der zeit zu wachsen und zwar als gesellschaft.
  • poltergeist 14.01.2019 20:46
    Highlight Highlight Wir kaufen mit Geld das wir nicht haben Dinge die wir nicht brauchen um Menschen zu gefallen die wir nicht mögen. Irgendwann macht das mal Pause .
  • Fairness 14.01.2019 20:00
    Highlight Highlight Wird aber auch Zeit. Die Wirtschaft fängt auch hier an die sinkenden und eingefrorenen Löhne zu spüren. Endlich! Vielleicht merken jetzt einige, dass das nicht auf Dauer funktionieren kann?
  • Asmodeus 14.01.2019 19:50
    Highlight Highlight Weltweit wird bei den Löhnen gespart und Mitarbeiter werden wegrationalisiert.

    Aber alle wundern sich wieso weniger eingekauft wird.
    • Dark Circle 14.01.2019 22:04
      Highlight Highlight Richtig! Beim globalen Konsum reichen die überfüllten Bankkonti des berühmten 1% halt doch nicht mehr, wenn die restlichen 99% weniger konsumieren.
    • Toerpe Zwerg 14.01.2019 23:27
      Highlight Highlight Rekordbeschäftigung in Deutschland und den USA und in den USA neulich auch deutlich steugende Löhne sind nur drei Beispiele dafür, dass Ihre Aussoge falsch ist.
    • Asmodeus 14.01.2019 23:32
      Highlight Highlight Das Jobwunder Deutschland.

      Im Niedriglohnsektor. 1-Euro-Jobs.

      Gemäß Statistik arbeiten diese Leute, aber etwas leisten können sie sich trotzdem nicht.

      In den USA dasselbe wo Leute zwei Jobs gleichzeitig haben um über die Runden zu kommen.

      Übrigens. USA und Deutschland sind zwei Beispiele, nicht drei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thadic 14.01.2019 19:42
    Highlight Highlight Könnte unser Wirtschaftssystem singen dann würde es sicherlich Queen singen: the show must go on! Inside my heart is breaking but my smile still stays on.
    Aber irgendwann wird der Tod kommen. Wir müssen dabei nur aufpassen, dass es uns nicht mitreisst.
    Unser Wirtschaftssystem ist wie ein Krebsgeschwür da es stetig wachsen will.
  • Snowy 14.01.2019 19:17
    Highlight Highlight The best things in life aren´t things.
  • zeitgeist 14.01.2019 19:04
    Highlight Highlight "Globales BruttoINLANDprodukt"? 🤔
    ist mir schon klar, was das bedeutet aber ist aber dennoch eine amüsante Formulierung...
    • Philipp Löpfe 14.01.2019 22:36
      Highlight Highlight aber in der Ökonomie gängig, sorry.
  • dmark 14.01.2019 18:52
    Highlight Highlight Man muss auch sehen, dass sich China vermehrt auf den Binnenmarkt konzentriert. Die Einkommen steigen und es bildet sich eine kaufkräftige Mittelschicht. Und man bedenke, dass chinesische Ballungszentren schon alleine mehr als die Bevölkerungszahlen der VSA stellen.
    Parallel dazu versucht das Land, seine Dollarabhängigkeit zu reduzieren. Seit gut einem halben Jahr wird ein neuer Ölindex in Shanghai gehandelt – in der Landeswährung anstatt in Dollar.
    Sicher wird der Handelsstreit mit Trump nicht ganz spurlos vorbei ziehen, aber ich glaube das beeindruckt China nicht sonderlich.
  • Raphael Stein 14.01.2019 18:24
    Highlight Highlight Die Welt basiert auf kaufen.
    • Chääschueche 14.01.2019 18:56
      Highlight Highlight @Raphael
      Nein. Auf Kredit und Geld das gar nicht existiert.



    • DasEchteGipfeli 14.01.2019 19:05
      Highlight Highlight Wenn keiner kauft, können sich Unternehmen keine Arbeiter, also Du und mich, leisten. Ergo entlassen sie alle, du hast keinen Job mehr und auch kein Geld.

      Ist es immer noch schlecht, dass die „Welt“ auf kaufen basiert? Ansonsten können wir auch den Kommunismus einführen, kannst ja mal ein wenig zu den sowjet-Zeiten googlen und dir aufzeigenlassen, wie toll so eine Hungersnot sein kann.
    • Maya Eldorado 14.01.2019 19:07
      Highlight Highlight Das ist unsere Religion
    Weitere Antworten anzeigen
  • Todesstern 14.01.2019 18:16
    Highlight Highlight Wozu auch der endlose Konsum? Übermüllung des Planten, mikroplastik in allen Lebewesen und in den Meeren, Nanopartikel aus Schwermetallen welche wieder der Nahrungskreislauf geraten.

    Weniger ist mehr. Weniger Dinge, mehr Leben. 🖖 Habt einen schönen Tag.
  • shanatschka 14.01.2019 17:53
    Highlight Highlight Und wann bricht sich nun dieser verdammte Kapitalismus das Genick?
    • El diablo 14.01.2019 19:21
      Highlight Highlight Niemals, weil du entweder morgen ganz brav zur Arbeit fährst und so das stützt, oder du zu den Spzialhilfeempfängern gehörst und damit ist deine Meinung sowieso irrelevant. Machs schlau und schon gehörst auch du zu den Gewinnern des Kapitalismus.
    • _kokolorix 14.01.2019 21:17
      Highlight Highlight @diablo
      Mal sehen wie sich Klimakollaps und Oelmangel verkapitalisieren werden. Der Kapitalismus wird fallen, aber mit einer gigantischen Katastrophe, weil der Glaube an unendliches Wachstum so geil ist, dass ihn niemand ernsthaft hinterfragen will. Eine Religion halt, und die treten niemals freiwillig von der Bühne
    • El diablo 14.01.2019 21:43
      Highlight Highlight @kokolorox Der Kapitalismus ist genau die Lösung des Problems. China beispielsweise ist nicht kapitalistisch und verschmutzt die Erde schlimmer als jedes andere Land. Der Klimawandel wird durch Innovation bekämpft und nicht durch staatliche Zwänge, weil der Mensch nie bereit ist auf eigene Vorteile zu verzichten. Er will den grösst möglichen komfort, bei gleichzeitigem Klimaschutz. Daher ist die Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten mehr als gegeben und daher wird auch ein Angebot entstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jinglejanglee 14.01.2019 17:49
    Highlight Highlight man könnte ja aus der krise lernen...
  • namib 14.01.2019 17:33
    Highlight Highlight Das Wachstum der Wirtschaftsleistung in China 2018 entspricht in etwa dem Bruttosozialprodukt der Schweiz, China‘s Wirtschaft legte also 2018 um ein Mal die Schweizer Volkswirtschaft zu! So viel zur Wichtigkeit von China.

    Zur Abschwächung der Exporte im Dezember muss erwähnt werden, dass diese im September und im Oktober sehr stark angestiegen sind. Das hängt wohl mit Hamsterkäufen zusammen. Im Wissen, dass künftig zusätzliche Zölle verhängt werden, haben Importeure anderer Länder vorgekauft. Das muss bei der Beurteilung der Zahlen mit einfliessen.
  • Rhabarber 14.01.2019 17:29
    Highlight Highlight Vermutlich hat es nichts damit zu tun, weils zu wenige sind. Aber die Bewgung des Downshiftings, auch Minimalismus genannt, wird von Jahr zu Jahr stärker.
    Anstatt immer neuen Krempel zu kaufen, sortieren die Leute alten Krempel aus und entsorgen ihn. Es ist nicht mehr hipp, eine Million Dinge zu haben. Nachhaltigkeit wird beim gewöhnlichen Menschen immer höher geschätzt.

    Und am Ende ist es doch der Einzelne, der in der Summe die Märkte bestimmt. Oder nicht?

    Wir brauchen sowieso Neues. Wie schon zigfach gesagt: Auf einem endlichen Planeten kann es kein endloses Wachstum geben. Punkt.
    • So en Ueli 14.01.2019 17:48
      Highlight Highlight Dieser Satz sagt schon alles:
      Wir brauchen sowieso Neues. Wie schon zigfach gesagt: Auf einem endlichen Planeten kann es kein endloses Wachstum geben. Punkt.

    • gjonkastrioti 14.01.2019 19:13
      Highlight Highlight Vollkommen einverstanden und ich hoffe wirklich, dass du Recht hast, dass Nachhaltigkeit immer höher geschätzt wird.
    • DemonCore 14.01.2019 19:43
      Highlight Highlight Ich wünsche mir dass dieses dümmliche 'Es gibt kein unendliches Wachstum'-Mantra endlich stürbe. Rohstoffe können rezykliert oder ersetzt werden, und die Wirtschaft kann sehr wohl auch mit endlichen Resourcen 'unendlich' weiter wachsen. Ich verwende 'unendlich' hier im pragmatischen Sinne. Vermutlich gibt es nichts physisches, das unendlich lange existieren kann (Teilchendegeneration in x Mrd Jahren). Aus Gründen des Umweltschutzes haben wir aber ein grosses Interesse an nachhaltigem 'unendlichem' Wachstum. Ausserdem besteht Wachstum nicht nur aus der Prod. u. dem Konsum von physischen Obj.
    Weitere Antworten anzeigen
  • YoNoFui 14.01.2019 17:17
    Highlight Highlight Argusaugen, nicht agusaugen
    • Philipp Löpfe 14.01.2019 17:28
      Highlight Highlight Stmmt, Sorry (nobody is perfect)
    • Gegu 14.01.2019 17:51
      Highlight Highlight stimmt, nicht stmmt😉
      auch löpfe kennt den montag😂
    • oldsailor 14.01.2019 22:03
      Highlight Highlight Der tolle Artikel (das Thema sauber aufgerollt und kompakt präsentiert) macht den Rechtschreibfehler absolut weg. Mehr von dir Philipp! Danke!
    Weitere Antworten anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel