Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

49 brisante Fragen: Kann Sonderermittler Mueller Trump zur Aussage zwingen?

Der Sonderermittler hat mindestens 49 Fragen an den Präsidenten. Jetzt tobt ein juristischer Streit darüber, ob er je Antworten darauf erhalten wird.



In Washington spielt sich derzeit ein juristischer Hahnenkampf der besonderen Art ab. Begonnen hat er Anfangs März. Damals trafen sich Vertreter des Teams des Sonderermittlers Robert Mueller und Trumps Anwälte, um die Bedingungen zu diskutieren, unter denen der Präsident für ein Interview mit Mueller bereit wäre.

«Ihr behindert den Präsidenten der Vereinigten Staaten bei seiner Arbeit.»

John Dowd

Bei diesen Diskussionen war anscheinend sehr viel Testosteron im Spiel. Der damalige Chef des Trump’schen Anwaltsteams, John Dowd, blaffte gemäss «Washington Post» die Mueller-Vertreter an: «Wir spielen hier nicht. Ihr behindert den Präsidenten der Vereinigten Staaten bei seiner Arbeit.»

FILE - In this April 29, 20111, file photo, Attorney John Dowd walks in New York. Down, one of the key lawyers in President Donald Trump’s corner navigated a popular United States senator through crisis, produced a damning investigative report that drove a baseball star from the game and, early in his career, took on organized crime as a Justice Department prosecutor. Dowd assumed a more prominent place on the legal team after another lawyer, Marc Kasowitz, took a reduced role.  (AP Photo/Richard Drew, File)

Hat sein Amt niedergelegt: John Dowd, Trumps Chefanwalt in der Russlandaffäre. Bild: AP/AP

Mueller zeigte sich unbeeindruckt. Sollte Trump sich weigern, freiwillig Auskunft zu geben, dann werde er ihn zwingen, vor einer Grand Jury unter Eid auszusagen, liess er Dowd wissen.

Die «New York Times» hat inzwischen die Liste der Mueller-Fragen veröffentlicht. Sie basiert auf den Notizen von Jay Sekulow, einem weiteren Anwalt Trumps. Wir wissen nun, was der Sonderermittler den Präsidenten fragen will, doch es ist unklar, ob er je die Antworten darauf erhalten wird. Die Frage, ob ein sich im Amt befindender US-Präsident gezwungen werden kann, vor einer Grand Jury unter Eid auszusagen, ist juristisch noch nicht geklärt.

FILE - In this June 21, 2017, file photo, special counsel Robert Mueller departs after a meeting on Capitol Hill in Washington. The Associated Press and other news organizations are asking a judge to unseal records in Mueller’s Russia investigation. The media coalition argued in a court filing on April 25, 2018, that Mueller’s probe is “one of the most consequential criminal investigations in our nation’s history” and that there’s overwhelming public interest in records from the case. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Unbeeindruckt: Sonderermittler Robert Mueller. Bild: AP/AP

Dabei gab es bereits 1998 eine vergleichbare Situation. Bill Clinton wollte zunächst dem damaligen Sonderermittler Kenneth Starr ebenfalls kein Interview gewähren. Starr drohte mit der Grand Jury, Clinton gab nach – und tappte prompt in die Falle. Er verheimlichte seine Affäre mit Monica Lewinsky. Das war der Grund, dass gegen ihn ein Impeachment eingeleitet wurde.

Trump wird daher mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Mueller kein Interview gewähren. Er ist noch viel exponierter als seinerzeit Bill Clinton. Sein Hang zur Schwatzhaftigkeit und seine notorischen Lügen würden ihn unweigerlich in eine Meineidsfalle plumpsen lassen. Die politischen Kollateralschäden wären unabschätzbar. Als John Dowd erfuhr, was der Sonderermittler von Trump wissen will, gab er umgehend sein Amt ab.

epa06704937 US President Donald J. Trump presents the Commander-in-Chief's Trophy to the U.S. Military Academy football team in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 01 May 2018. President Trump used the opportunity to push once again for a sixth military branch that he termed a 'space force.'  EPA/JIM LO SCALZO

Trump wird kaum aussagen – oder etwa doch? Bild: EPA/EPA

Trump reagiert mit einem Tweet-Sturm

Die Veröffentlichung der 49 Fragen hat bereits einen politischen Sturm ausgelöst. Einmal mehr tobt Trump und beschimpft in Tweets Gott und die Welt. Den Zuschauern von Fox News wird derweil pausenlos eingetrichtert, dieses Informationsleck sei ein weiterer Beweis einer Verschwörung eines angeblichen «Deep State» gegen den Präsidenten.

Sehr viel wahrscheinlicher ist jedoch die These, wonach die gezielte Information aus dem Umkreis des Präsidenten stammt. Damit soll die Klage nach einer «Hexenjagd» untermauert und die Integrität des Sonderermittlers untergraben werden, führen Experten auf allen Kanälen ausser Fox News aus. Als wahrscheinlichste Quelle des Lecks gilt John Dowd.

Mueller hingegen ist nicht dafür bekannt, dass er Journalisten mit Indiskretionen füttert. Zudem kann er kein Interesse daran haben, dass Details aus seiner Untersuchung an die Öffentlichkeit geraten. Hingegen ist Mueller ist dafür bekannt, dass er keine leeren Drohungen ausstösst. Trumps Anwälte müssen daher damit rechnen, dass er bereits mit dem Justizministerium abgeklärt hat, wie eine Vorladung Trumps vor eine Grand Jury zu bewerkstelligen ist.

epa06705321 US Deputy Attorney General Rod Rosenstein holds a copy of the US Constitution while participating in a discussion on Law Day, at the Newseum in Washington, DC, USA, 01 May 2018.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Im Fadenkreuz der Republikaner: Rod Rosenstein, stellvertretender Justizminister. Bild: EPA/EPA

Trump hat kürzlich damit geprahlt, dass der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein ihm versichert habe, er sei kein Zielobjekt der Untersuchung. Er wiegt sich dabei in trügerischer Sicherheit. Es gibt im amerikanischen Untersuchungsverfahren drei Stufen: Zeuge (harmlos), Subjekt (kritisch) und Zielobjekt (befindet sich praktisch im Gefängnis).

Trump mag noch kein Zielobjekt sein. Er könnte es aber morgen schon sein, denn der Schritt von Subjekt zu Zielobjekt ist sehr klein – und Mueller kennt die Antworten auf seine Fragen wahrscheinlich bereits.

Sollten die Untersuchungsbehörden Trump dereinst zu einem Zielobjekt erklären, dann werden wir mit der ebenfalls noch ungeklärten und viel schwerer wiegenden Frage konfrontiert sein: Kann ein sich im Amt befindender Präsident eines Verbrechens angeklagt werden?

So sieht man aus, wenn man Trump 31 Minuten lang zuhören muss

Play Icon

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Link to Article

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Link to Article

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Link to Article

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubby 02.05.2018 17:59
    Highlight Highlight Ääää was für arbeit..??...golfen..???...twittern..???...oder wesentlich klügere Mitarbeiter entlassen..???....
    Also wirklich....was ist denn arbeiten bei dem dummschwätzer trump..???....ahhh jetzt weiss ich was mit „arbeiten gemeint ist“ der alte trump muss das ganze amerikanische volk kräftig verarschen...tja das ist natürlich schwerst arbeit...man bedenke doch die vielen twittermails die da raus in die welt müssen...einfach krass die viele viele arbeit für so einen debilen mann...
    6 4 Melden
  • Vanessa_2107 02.05.2018 16:16
    Highlight Highlight So vor 30 Minuten hat Trump wieder wie wild mit Tweets um sich geschlagen. Der Mann ist ganz einfach verrückt. Ein Unschuldiger verhält sich nicht so. Wäre er es wirklich, hätte er Mueller längst Red und Antwort stehen können.
    User Image
    6 4 Melden
    • Sanduuh 02.05.2018 17:56
      Highlight Highlight Wie kann man sein Smartphone nur mit einer solchen Font bedienen? 🙈
      17 2 Melden
    • Vanessa_2107 02.05.2018 20:31
      Highlight Highlight I'am loving it, widerspiegelt meinen Charakter 😂😂😂, ist doch Geschmackssache...sonst noch was?🤓🤓
      1 0 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 02.05.2018 14:34
    Highlight Highlight Ich lasse mich mal zu ein paar Prognosen hinreissen. Die ganze Geschichte wird uns noch lange Zeit begleiten, watson wird viele Blicke in die Glaskugel wagen und Artikel veröffentlichen, am Ende wird gar nichts rauskommen und Trump wird nicht unklüglich sein, hat man doch viel Zeit und Ressourcen in die Jagd nach einem Gespenst investiert, die man besser in die Berichterstattung über die aktuellen Machenschaften des Donalds investiert hätte.
    25 6 Melden
  • cero 02.05.2018 14:11
    Highlight Highlight Die Fragen, die ich mir stelle ist, ob
    a) Mueller Beweise hat, die Trump fällen können
    b) immer noch entscheidende Beweise sucht,
    c) ob Mueller auf den Mann (Trump) oder auf die Sache (Einflusseiner fremden Macht in die US-Wahl) spielt
    d) Trump eine Falle stellen will, weil es ihm an Beweisen mangelt
    e) oder ob am Schluss nichts als laue Luft bleiben wird

    Fortsetzung folgt - im Moment für mich immer noch ein Schmierentheater.
    22 8 Melden
  • D(r)ummer 02.05.2018 13:17
    Highlight Highlight "Kann ein sich im Amt befindender Präsident eines Verbrechens angeklagt werden?"

    Und die Amis schreien in die Welt hinaus, dass sie eine Demokratie und ein Rechtstaat seien.
    Jajaja. Selbst Russland hat mehr Parteien (auch wenn's nicht so viel ausmacht).

    Sicher sollte er angeklagt werden. Egal welche Auswirkungen das hat. Die 45 ist nur da um zu zeigen, wie daneben unser heutiges Zusammenleben ist/sein kann.
    52 7 Melden
    • TodosSomosSecondos 02.05.2018 13:57
      Highlight Highlight Soll und kann sind aber zwei verschiedene paar Schuhe...
      9 1 Melden
  • äti 02.05.2018 13:13
    Highlight Highlight "Ihr behindert den Präsidenten der Vereinigten Staaten bei seiner Arbeit." - als da wären Twittern und TV-Shows. Wäre nicht so schlimm, oder?
    75 9 Melden
    • Hinkypunk 02.05.2018 14:04
      Highlight Highlight Du vergisst Golf.
      31 2 Melden
    • äti 02.05.2018 17:04
      Highlight Highlight Jesses, genau, der hat Talente noch und nöcher.
      9 0 Melden

«Trump wird die Macht teilen müssen – und dann sterben»

Eine politische Analyse der etwas anderen Art: Martin Zoller kann anhand der Analyse der Aura eines Menschen seine Zukunft sehen. So hat er die Wahl von Donald Trump richtig vorausgesagt. Jetzt allerdings scheint sich das Blatt zu wenden: Die Demokraten werden gemäss Zoller die Midterms gewinnen – und Trump wird noch vor Ablauf seiner ersten Amtszeit sterben.

Sie haben die Wahl von Donald Trump vorausgesagt. Wie ist Ihnen das gelungen? Schon 2014 wusste ich, dass Hillary Clinton keine Chance haben wird. Ich sah im Sommer dieses Jahres einen Mann als kommenden Präsidenten. Als Trump von den Republikanern zum Präsidentschaftskandidat erkoren wurde, war mir klar, dass er auch gewählt werden wird. Ich habe das damals schon in verschiedenen TV-Interviews ausgeführt.

Wie kommen Sie zu solchen Aussagen? Machen Sie politische Analysen und verbinden diese …

Artikel lesen
Link to Article