Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Produktivität beim Arbeiten kann man lernen.
bild: shutterstock

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Produktiver wird man nicht mit mehr, sondern mit besserer Arbeit. Doch wie geht das? Wie kann man die Arbeitszeit sinnvoller nutzen und mehr herausholen? Hier kommen 13 Angewohnheiten, die du vermeiden solltest.



Du wirst produktiver,...

... wenn du die Schlummer-Taste an deinem Wecker nicht benutzt

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Leider hat er recht...

Sorry, dass dieser Hammer gleich zuerst kommt: Aber die Schlummer-Taste an deinem Wecker/Smartphone sollte «Schlimmer-Taste» heissen. Sie kann deinem Arbeitstag leider nur schaden.

Denn wenn du zum ersten Mal aufwachst – idealerweise ohne Wecker, weil du ausgeschlafen bist – schüttet der Körper Hormone aus, die dich fit machen. Wenn du aber nach dem ersten Klingeln des Weckers wieder einschläfst, fällst du unter Umständen wieder in die Tiefschlafphase zurück und beim nächsten Klingeln reisst dich der Wecker aus dieser wieder heraus. Das Resultat: Du fühlst dich schlapper als je zuvor. Keine gute Voraussetzung für Produktivität.

Falls du es immer noch nicht glaubst ...

Play Icon

YouTube/AsapSCIENCE

... wenn du den Frosch zuerst isst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Oder: Die Kröte zuerst schluckst, sprich die unangenehmste und anstrengendste Aufgabe gleich erledigst. Der Motivationsschub, den du bekommst, wenn du die beschissene schwierige Aufgabe bereits erledigt hast, ist umso grösser.

Viele Menschen beginnen ihren Tag mit den leichteren Aufgaben, da sie so das Gefühl haben, besser in Schwung zu kommen. Probleme oder schwierige Aufgaben werden hingegen aufgeschoben. Das führt dazu, dass wichtige Arbeit oft überhaupt nicht angegangen wird.

Ist diese aber erst mal erledigt, so hast du den Kopf frei für alle weiteren Aufgaben. Schiebst du sie wieder auf, bleibt sie im Hinterkopf und hemmt deine Produktivität.

... wenn du weniger im Internet surfst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: tumblr

Ja, ob du's glaubst oder nicht: Jedes Mal, wenn dir beim Arbeiten eine interessante Frage durch den Kopf geht, und du sie rasch googelst, verlierst du wertvolle Zeit und verzettelst dich unnötig. (Das gilt natürlich für alle ausser für uns Journalisten, die im Internet recherchieren. Für alle anderen gilt:

Notiere dir die Fragen und Gedanken, die du recherchieren willst, für später und google sie erst, wenn du die andere Aufgabe erledigt hast. Klingt nach «old school», ist aber vielleicht gar nicht so übel ...

... wenn du mehr von dir sprichst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Aber nicht so, wie du jetzt denkst ...

Mit etwas vom Schlimmsten ist es, wenn man im Büro sitzt und das Gefühl hat, es interessiere sich niemand für seine Person. Das ist demotivierend! Es mag in diesem Zusammenhang seltsam klingen: Aber es hilft, mit Freunden, Familie, Bekannten – oder Arbeitskollegen über persönliche Interessen, Aktivitäten, Erlebnisse zu reden. Das gibt dir einen neuen Produktivitätsschub.

Wenn du alleine im Homeoffice sitzt, kannst du darüber auch in einem Selbstgespräch plaudern. Interviewe dich zum Beispiel selbst zu einem gewissen Thema.

... wenn du nicht dauernd deine Mails checkst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

E-Mails gelten als einer der grössten Produktivitäts-Hemmer unserer Zeit und werden von verschiedenen Experten immer wieder erwähnt. Ob du dich nun überfordert fühlst mit all den Mails oder ob du immer wieder nach einer Ablenkung suchst in deinem Mailprogramm – der Effekt ist der gleiche: Es kostet dich jedes Mal wertvolle Zeit, die dir für die Arbeit fehlt.

Experten empfehlen daher, die Mail-Programme und -Browserfenster zu schliessen, und auch das Smartphone auszuschalten, um sich für eine halbe Stunde voll auf die Arbeit zu konzentrieren.

Wie und wann Mails bearbeiten?

... wenn du mehr Pausen machst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Aber richtig!

Um die Produktivität über einen längeren Zeitraum hochhalten zu können, sollte man regelmässig Pausen einlegen. Dabei unterscheidet man zwischen

... wenn du auf «Multitasking» verzichtest

Animiertes GIF GIF abspielen

Okay, er kann's ... aber die meisten können es nicht. Leider.
gif: giphy

Wer hält sich nicht selber für ein Mulitasking-Talent? Mehrere Sachen gleichzeitig tun – pah! Studien haben aber gezeigt, dass sogar sehr begabte und intelligente Menschen beim Multitasking die Gehirnleistung von achtjährigen Kindern haben. Manche Forscher nehmen sogar an, dass Multitasking den IQ senkt.

Das heisst: Wir sind nicht wirklich Multitasking-fähig. Der Versuch, mehrere Dinge auf einmal zu erledigen, führt zu vielen Fehlern, vielen Versäumnissen und zur Erkenntnis: Man erreicht weniger statt mehr.

... wenn du auf ein «moralisches Konto» verzichtest

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Du hast erfolgreich durchgehalten und gut gearbeitet – jetzt musst du dich auch dafür belohnen! Bei Diäten einen Schlemmer-Tag einlegen, beim Sportprogramm einen Faulenzer-Tag – und beim Arbeiten einen (oder gleich zwei) Surf-Tag(e). Man nennt das ein «moralisches Konto» oder auch moral licensing.

Doch es funktioniert leider nicht. Wenn du dich ständig selber belohnst, wenn du mal etwas erfolgreich erledigt hast, führt das dazu, dass du immer irgendetwas bekommst – auch Dinge, die deiner Produktivität abträglich sind – eben: Einen Tag lang surfen ... Das wirft dich nur zurück.

Zudem setzt du die Latte für deine persönlichen Erfolge dadurch immer tiefer. Denn wenn man einmal darauf verzichtet hat, einen Vorsatz einzuhalten, wird man das auch ein zweites Mal tun und so weiter.

Stattdessen solltest du lieber ...

... wenn du nicht jede Besprechung annimmst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Nichts beeinträchtigt die Produktivität so sehr wie unnötige Besprechungen. Daher sollten Meetings für wichtige Dinge reserviert sein, wie Einführungen in ein neues Projekt oder ernste Themen, die man am besten persönlich bespricht.

Für alles andere gibt es E-Mails, Messenger-Dienste oder Video-Chats.

Experten empfehlen daher, eine Einladung zu einer Besprechung nur dann anzunehmen, wenn sie zusammen mit einer klaren Agenda und einer ungefähren Zeitschätzung geschickt wird. Und selbst dann schwören einige Unternehmensbosse darauf, der entsprechenden Person nur halb so viel Zeit zu geben, wie sie eigentlich für die Besprechung beantragt hatte.

... wenn du nicht den ganzen Tag rumsitzt

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: tumblr

Zuerst haben wir mit Sitzungen im Stehen angefangen, dann haben wir es mit einer Besprechung im Gehen versucht. Und siehe da: Es funktioniert! In der englischsprachigen Businesswelt kennt man die Taktik bereits als «Walk the Talk». Das lehrt auch Management-Trainerin Nilover Merchant.

Die Vorteile von Meetings im Gehen:

... wenn du dein Smartphone nicht dauernd bei dir hast

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Noch kurz die Mails checken, eine Story durchscrollen oder ein bisschen chatten – bevor man Abend im Bett das Licht löscht und versucht einzuschlafen.

Doch das Handy im Bett macht uns – wie das Tablet und der Computer übrigens auch – wacher und aktiver, als uns lieb ist. Schuld daran sind die blauen Wellenlängen des Bildschirm-Lichts. «Eine solche ‹Blaudusche› macht uns sehr schnell wach», erklärt Christian Cajochen, Leiter des Zentrums für Chronobiologie an der Universität Basel. Es wirkt wie Koffein.

Besser ist es deshalb, ein Buch zur Hand zu nehmen, bevor wir schlafen gehen. Es sei denn Apples Erfindung mit dem Nacht-Lese-Modus im iPhone ist wirklich so gut, wie der Tech-Konzern sagt.

Umfrage

Bist du genügend produktiv?

  • Abstimmen

1,081 Votes zu: Bist du genügend produktiv?

  • 20%Ja.
  • 30%Es geht noch.
  • 40%Nein, ich wäre gern produktiver.
  • 10%Interessiert mich nicht.

... wenn du nicht perfekt bist

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Der britische Autor und Philosoph Alain de Botton ist der Meinung, dass nicht Faulheit die Ursache dafür ist, dass wir Dinge aufschieben, sondern die Furcht davor, eine Sache nicht gut genug zu machen. Man nennt das auch Prokrastination.

«Wir fangen erst dann an zu arbeiten, wenn die Furcht vor dem Nichtstun grösser wird als die Furcht, die Aufgabe nicht gut genug zu machen ... und bis das soweit ist, kann es einige Zeit dauern.»

Alain de Botton

Dieses Verhalten kann man nur überwinden, indem man aufhört, perfekt sein zu wollen. Oder sogar mal versucht, seine Aufgabe richtig schlecht zu Ende zu bringen, nach dem Motto: «Mit einem wirklich entsetzlichen ersten Entwurf, kann es nur noch besser werden.»

... wenn du erreichbare Ziele setzt

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Lege dir ein Ziel fest, das du erreichen musst, bevor du mit einer Aufgabe aufhören kannst. Wenn du beispielsweise an einem Text arbeitest, darfst du nicht aufstehen, bevor du nicht mindestens 1000 Wörter oder drei Abschnitte geschrieben hast. Dieses Ziel musst du erreichen, egal was passiert.

Bist du bereit für die nächste Stufe? Hier hat der Buchautor und Motivationstrainer Steve Pavlina 33 Regeln aufgeschrieben, um die Produktivität bei der Arbeit zu steigern. Probier's aus!

Und so wirst du urplötzlich unproduktiv:

Das könnte dich auch interessieren:

Besser leben und arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link to Article

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link to Article

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link to Article

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link to Article

Angst vor Mathe? Das hilft wirklich dagegen

Link to Article

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link to Article

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link to Article

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link to Article

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link to Article

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link to Article

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link to Article

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link to Article

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link to Article

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link to Article

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link to Article

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link to Article

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link to Article

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 29.01.2016 21:27
    Highlight Highlight et voilà :)
    User Image
    5 0 Melden
  • Likos 29.01.2016 19:41
    Highlight Highlight Der wichtigste Punkt fehlt: Man muss erst mal Produktiv sein wollen :D.
    3 1 Melden
  • Fabian Blöchliger 29.01.2016 07:58
    Highlight Highlight Punkt 12 find ich besonders schwierig...
    2 1 Melden
  • leclerc 28.01.2016 21:44
    Highlight Highlight gibts noch eine Version für nicht Büromenschen?😁
    9 1 Melden
  • tobi3988 28.01.2016 14:32
    Highlight Highlight Nr.2: Kann auch in die Hose gehen. Ein Kollege der Nr.2 total im Griff hatte, musste leider feststellen, dass er immer häufiger die Sachen erledigen musste, die er nicht gerne macht. Dies weil die anderen Kollegen bemerkten, dass er diese mühsamen Tasks, die niemand mag, direkt erledigte. :(
    6 1 Melden
  • Gondeli 28.01.2016 12:15
    Highlight Highlight Wenn Punkt 11 eingehalten würde, wäre das bei uns ein Kündigungsgrund! Phone auf Mann und das 24h... Wird dann halt einfach als "inferior dedication" ausgewiesen.
    5 3 Melden
  • Jeb Belsmire 28.01.2016 10:40
    Highlight Highlight off topic: Apples Erfindung?
    Fangen wir jetzt wieder damit an?
    Erfunden haben die das aber nicht!

    Zum Thema: Die Tipps werde ich mal versuchen umzusetzen, vielleicht wirken sie ja ;-)
    2 1 Melden
  • Scaros_2 28.01.2016 09:52
    Highlight Highlight Ich werde produktiver, wenn Watson nicht ständig solche xx Dinge die <insert was> machen würde. *arrg*
    7 0 Melden
    • Sabina Sturzenegger 28.01.2016 12:41
      Highlight Highlight Eben... Ich verweise arglos auf Punkt 3. Aber bitte schau trotzdem mal wieder vorbei 😉.
      0 0 Melden
  • Bijouxly 28.01.2016 09:25
    Highlight Highlight Nr. 15: Einfach mal den Finger aus dem A**** nehmen. Das wäre für viele wohl das wichtigste.
    8 1 Melden
    • panaap 28.01.2016 11:32
      Highlight Highlight Das ist ja für einen Proktologe kontraproduktiv...
      19 1 Melden
  • Walter Sahli 28.01.2016 09:25
    Highlight Highlight Ein sehr lustige Liste! Besonders 5 "Zuerst nur die Betreff-Zeile lesen und dann entscheiden, ob die Mail ganz gelesen werden muss." ist der Brüller! Als ob Kunden aussagekräftige Betreffe schreiben würden! Als ob sie nie irgendein uralt Mail zu einem anderen Thema hervorkramen und mit neuem Inhalt füllen würden, ohne den Betreff zu ändern!
    42 1 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article