Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz liegt im Mittelfeld, Dänemark an der Spitze und Chile ganz am Schluss: Um was für eine Tabelle handelt es sich hier?

Richtig: Um die Einkommensverteilung. Dänemark weist unter allen OECD-Ländern die geringsten Einkommensunterschiede auf. Die Schweiz liegt im Mittelfeld.



In ihrem am Donnerstag veröffentlichten neuen Sozialbericht hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die Entwicklung in ihren 34 Mitgliedsländern untersucht.

In der Schweiz verdienen die obersten zehn Prozent der Einkommensbezieher dem Bericht zufolge 6.7-mal so viel wie die untersten zehn Prozent.

Am stärksten ist demnach die Ungleichheit – gemessen am sogenannten Gini-Koeffizienten – bei den beiden lateinamerikanischen OECD-Mitgliedern Chile und Mexiko, gefolgt von der Türkei, den USA und Israel.

In Dänemark sind die Einkommensunterschiede am Geringsten, in Chile am Grössten:

Bild

Bild: screenshot/oecd

Die Schweiz liegt auf dem 12. Platz und damit hinter Österreich, das den 10. Platz belegt, aber vor Deutschland auf dem 14. Platz. In der Schweiz verdienen die obersten zehn Prozent der Einkommensbezieher dem Bericht zufolge 6.7-mal so viel wie die untersten zehn Prozent.

«Noch nie in der Geschichte der OECD war die Ungleichheit in unseren Ländern so hoch wie heute»

OECD-Generalsekretär Angel Gurría

In Deutschland habe die Ungleichheit zu Beginn des Jahrhunderts stark zugenommen, hebt die OECD im Bericht hervor. Die obersten 10 Prozent der Vermögenden in Deutschland besässen nahezu 60 Prozent des gesamten Nettohaushaltsvermögens. Dieser Wert liege deutlich über dem OECD-Durchschnitt von 50 Prozent.

Wirtschaftliche Auswirkungen

Steigende Ungleichheit wirkt sich laut OECD nicht nur auf die Gesellschaft aus, sondern beeinträchtigt auch die wirtschaftlichen Aussichten eines Landes. Denn wenn die untersten 40 Prozent einer Gesellschaft abgehängt würden und damit auch grössere Teile der Mittelschicht, nutzten Volkswirtschaften nur einen Teil ihres Potenzials.

Nach Berechnungen der OECD-Experten führte die steigende Ungleichheit seit 1985 dazu, dass die Wirtschaft in 19 OECD-Ländern zwischen 1990 und 2010 um 4.7 Prozentpunkte weniger gewachsen ist, als es bei unveränderter Ungleichheit der Fall gewesen wäre.

«Noch nie in der Geschichte der OECD war die Ungleichheit in unseren Ländern so hoch wie heute», kritisierte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Die Forschung belege, dass dies dem Wirtschaftswachstum schade. Die Politik habe also nicht nur gesellschaftliche Gründe, gegen Ungleichheit anzugehen, sondern auch wirtschaftliche. (wst/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

VW streicht in Deutschland bis zu 7000 Stellen

Beim Hochfahren der E-Auto-Produktion könnten an den VW-Standorten Emden und Hannover insgesamt bis zu 7000 Stellen wegfallen. Dies sei aber nur möglich, wenn Altersteilzeitregelungen voll ausgeschöpft würden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen.

In diesem Fall könnten bis zu 4000 Stellen in Hannover und bis zu 3000 in Emden gestrichen werden. Dies sei aber nur auf freiwilliger Basis möglich. In Hannover blieben dann gut 10'000 Beschäftigte, in Emden etwa 6000. …

Artikel lesen
Link zum Artikel