DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
4,4 Milliarden zugelegt

Nestlé erzielte 2014 einen Reingewinn von 14,5 Milliarden  

19.02.2015, 07:3119.02.2015, 09:47

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im vergangenen Jahr 14,5 Mrd. Fr. verdient. Das sind 4,4 Milliarden mehr als 2013. Der Umsatz ging leicht zurück, von 92,2 Mrd. Fr. auf 91,6 Mrd. Franken. 

Gegenüber 2013 verringerte sich der Umsatz damit um 0,7 Prozent. In den ersten 9 Monaten des vergangenen Jahres hatte das Minus allerdings noch 3,1 Prozent betragen. Nestlé hat im Schlussquartal also Auftrieb erhalten. 

Aus eigener Kraft, das heisst ohne die Akquisitionen, ist Nestlé 2014 um 4,5 Prozent gewachsen, wie aus dem Communiqué vom Donnerstag hervorgeht. Das ist zwar 0,1 Prozentpunkt weniger als im Vorjahr, allerdings stieg gleichzeitig die operative Profitabilität. Die Marge legte um 0,1 Prozentpunkte auf 15,3 Prozent zu. Das operative Ergebnis blieb mit 14 Mrd. Fr. unverändert. 

No Components found for watson.rectangle.

Mit dem Ergebnis hat Nestlé das vergangene Jahr leicht besser abgeschlossen als von Branchenexperten erwartet. Die von der Finanznachrichtenagentur AWP befragten Analysten hatten durchschnittlich mit einem Umsatz von 91,4 Mrd. Fr. und einem Reingewinn von 10,4 Mrd. Fr. gerechnet. 

Der deutlich höher als erwartet ausgefallene Gewinn erklärt sich mit Einnahmen aus dem Verkauf eines Teils der Anteile an L'Oréal sowie der Neubewertung der Anteile an Galderma. 

Fürs laufende Jahr rechnet Nestlé mit einer ähnlichen Geschäftsentwicklung wie 2014, wobei das organische Wachstum auf rund 5 Prozent verbessert werden soll. Auch die Margen sollen bei konstanten Wechselkursen zulegen. (mlu/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Bern kannte er kein Pardon – jetzt ist Ex-EU-«Schweiz-Kommissar» selbst am Pranger
Eine Brüsseler-Affäre um mögliche Interessenskonflikte und Missbrauch von EU-Mitteln zieht weitere Kreise: Auch dem Österreicher Johannes Hahn wird eine ungesunde Nähe zu Lobbyisten vorgeworfen. Bis vor kurzem war er noch Ansprechpartner für Aussenminister Ignazio Cassis.

Als Ansprechpartner für die Schweiz konnte EU-Kommissar Johannes Hahn durchaus auch zu deutlichen Worten greifen. So bezeichnete er 2019 in einem internen Schreiben den Entzug der Börsenanerkennung als den «Warnschuss vor den Bug», den die Schweizer jetzt nötig hätten.

Zur Story