Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Zürich ist die teuerste Stadt der Welt. Das will aber nicht heissen, dass sich die Menschen hier nichts leisten können.  bild: shutterstock

Die zwei teuersten Städte der Welt liegen in der Schweiz – der grosse Preis-Vergleich

Zürich und Genf sind die teuersten Städte der Welt. Doch wo ist es am günstigsten, ein Date zu haben? Und wo kommen Millennials auf ihre Kosten?



Die UBS hat eine Städte-Studie durchgeführt und diese Woche interessante Erkenntnisse präsentiert. Zehn davon möchten wir dir hier präsentieren: 

Die teuersten Städte

Zwei der zehn teuersten Städte der Welt liegen in der Schweiz. Angeführt wird die Liste der 77 verglichenen Orte von Zürich, auf Rang zwei folgt Genf. Am günstigsten ist das Leben demnach in Kairo, Ägypten

Berücksichtigt wurden 128 Güter und Dienstleistungen, die eine dreiköpfige Familie durchschnittlich benötigt. Vom Gemüse über den Fernseher bis hin zur Wohnungsmiete.

Image

Bemerkung: New York wird fett aufgeführt, da dort der Referenzwert von 100 Punkten gelegt wurde. (Braucht uns hier aber eigentlich nicht zu interessieren.) tabelle: ubs

Kaufkraft

Obschon Zürich und Genf die teuersten Städte der Welt sind, will dies aber nicht heissen, dass sich die Menschen dort nichts leisten können. Weil das Einkommen ebenfalls sehr hoch ist, sind die beiden Schweizer Städte auch bei der Kaufkraft sehr weit oben gelistet. Sieger in dieser Rangliste ist Los Angeles, das Schlusslicht bildet auch hier Kairo.

Image

tabelle: ubs

Einkommen

Los Angeles liegt beim Netto-Einkommen auf Rang vier, bei der Rangliste der teuersten Städte nur auf Rang 17. Dies erklärt dann auch, weshalb die Menschen in der kalifornischen Metropole die höchste Kaufkraft haben. 

Image

tabelle: ubs

Big-Mac-Index

Gerne wird im Zusammenhang mit der Kauftkraft der Big-Mac-Index verwendet. Hier lautet die Frage: Wie lange muss eine Person durchschnittlich arbeiten, bis sie sich einen Big Mac im McDonald's kaufen kann?

In Hong Kong dauert dies 11,8, in Zürich 13,4 und in Sydney 14,5 Minuten. Nicht in der Top 10 ist Genf, das sich mit 15,4 Minuten auf Rang 14 befindet. Das Schlusslicht bildet Nairobi: In Kenias Hauptstadt muss eine Person für den Big Mac 133,8 Minuten schuften.

Image

bild: ubs

iPhone-Index

Während man in Lagos, Nigeria, durchschnittlich 133,6 Tage arbeiten muss, bis man sich ein iPhone X leisten kann, dauert dies in Zürich nur knapp eine Arbeitswoche. 

Image

tabelle: ubs

Das Leben als Millennial

Ins Leben eines Millennials gehört jedoch nicht nur der Big Mac, und das iPhone X, sondern eine Reihe weiterer Annehmlichkeiten und Produkte. Zürich ist von den elf verglichenen Städten nur die fünft teuerste, was hauptsächlich an der günstigen Elektronik liegt. In Buenos Aires zahlt man für ein iPhone X beinahe doppelt so viel als hierzulande. In der Rangliste mit den teuersten elektronischen Geräten liegt Zürich nur auf Rang 30, Genf auf Rang 22.

Image

Kannst du die Tabelle nicht lesen? Halte dein Handy quer.  tabelle: ubs

Öffentlicher Verkehr

Wer mit Bus oder Zug zur Arbeit fährt, der muss in Luxemburg besonders tief in die Tasche greifen. Auch die beiden Schweizer Städte befinden sich in den Top 10. 

Image

tabelle: ubs

Das Leben als Expat

Wem nicht ein ausserordentliches Salär in Aussicht gestellt wird, der dürfte es sich zweimal überlegen, als Expat nach Genf zu ziehen. In Mumbai lässt es sich da deutlich günstiger Leben. Berücksichtigt in dieser Rangliste wurden 13 Städte. Zu den  «Expat extras» gehören zum Beispiel die Kosten für eine internationale Schule.

Image

tabelle: ubs

Date-Night

Hast du einen Kurzurlaub mit deinem Partner geplant? Dann fliegst du vielleicht besser nicht nach New York und schon gar nicht nach Tokyo. Eine Date-Nacht kostet dort rund 200 Dollar. In Zürich kommt man nicht viel, aber doch ein bisschen günstiger weg. 

Image

tabelle: ubs

Party-Night

Interessant wird's, wenn man die Kosten für eine Part-Nacht zum Vergleich hinzuzieht. Dort zeigt sich ein anderes Bild: Zürich ist wieder die teuerste Stadt der Welt.

Image

(cma)

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 01.06.2018 19:04
    Highlight Highlight Dinner 144 Dollar für zwei plus Getränke extra in NYC? War der Autor in der Touristenhölle rund um den Times Square? :)

    Solche Studien sind das Papier nicht wert auf die sie gedruckt werden da "Dinner" einfach zu unspezifisch ist. Je nach Ort und Kultur wird etwas ganz anderes gegessen.

    Auch dieses typische Expat-Denken ist so verankert in Schweizer Studien. Expat = man geht auf jeden Fall zurück "in die Heimat" und die Kinder brauchen ganz bestimmt "eine internationale Privatschule" weil man sich ansonsten ja integrieren würde und das darf natürlich nicht sein...

  • Theor 01.06.2018 12:33
    Highlight Highlight Ich bin überrascht das Singapur nicht in der Liste auftaucht. Das hat doch den Ruf, scheissteuer zu sein?
    • Hugeyun 01.06.2018 13:19
      Highlight Highlight Habe ich auch so in Erinnerung.
      Singapur in der Liste der teuersten Städte auf Platz 1, Zürich dahinter.
    • me myself 01.06.2018 13:43
      Highlight Highlight Ich war da, und es IST scheisse teuer!
    • B-Arche 01.06.2018 19:06
      Highlight Highlight Ich fand Singapur nun gar nicht teuer wenn man von Wohnen absieht.
      Nahverkehr top, Taxis auch und günstig.
      Essen gibt's phantastisches abseits der Business-Trampelpfade.
      Es gibt so viele Food courts und kleine Restaurants ein wenig abseits mit erstklassiger asiatischer Küche.
  • Echo der Zeit 01.06.2018 12:22
    Highlight Highlight Gründe mehr Zürich zu meiden.
  • Nubotronic 01.06.2018 12:15
    Highlight Highlight Avocado über 8.- Fr. 🤔
    Momol das sind aussagekräftige Zahlen.
  • Donald 01.06.2018 11:17
    Highlight Highlight Bei solchen Vergleichen finde ich Durchschnittswerte nicht sehr aussagekräftig. Meines Erachtens wären Bereiche (von-bis) viel besser. Es gibt nämlich durchaus Orte auf der Liste wo man schon viel günstiger auswärts Essen kann, jedoch auch sehr teuer. Während man in Zürich nur teuer auswärts essen kann. Beim Wohnen ist es etwa ähnlich...
  • Billy_Blue 01.06.2018 10:12
    Highlight Highlight Ja, ne, is klar. Partynacht mit 2 Longdrinks... ist aber eine sehr kurze Nacht 😂
    • Christian Mueller (1) 01.06.2018 12:21
      Highlight Highlight dafür gibts bei uns im kleinbasel kaltes ankerbier in der dose ab 0.90 Franken ;-)
    • Christian Mueller (1) 01.06.2018 12:22
      Highlight Highlight gut, das ist immerhin realistisch, jedenfalls gegen ende ;-)
    • Adumdum 01.06.2018 12:51
      Highlight Highlight In Sydney bekommst du 2cl Alkohol in deinen Drink für das Geld - in Barcelona kommt Eis und Alkohol ins Glas, dann bekommst du die Dose Cola daneben gestellt. Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 01.06.2018 10:06
    Highlight Highlight Was sind denn das für Preise bei der Date-Night? Der Kino-Preis suggeriert, dass es für eine Person ist. Dinner ohne Drinks für eine Person in Zürich für über 100 USD? Schon klar, ist in Zürich möglich, aber doch nicht der Durchschnittspreis. Dasselbe bei den Drinks. Das ist ja dann wohl eher für 2 Personen gedacht, was bei Date-Night ja auch stimmen dürfte. Dann müste beim Kino ein anderer Preis stehen. Und mal ehrlich: ich Zürich schaffe ich zu zweit essen und Kino auch problemlos günstiger und trotzdem nicht schlecht.

    Was sagst uns das (und nicht nur das)? Solche Vergleiche sind eh Käse!
    • rburri38 01.06.2018 15:02
      Highlight Highlight Vor allem auch New York... 115 Dollar für ein Esse nsind möglich, aber realistisch sind doch eher 20$ für einen guten Burger oder 30$ bei einem guten Asiaten.
  • Uli404 01.06.2018 10:03
    Highlight Highlight Singapore?
    • who cares? 01.06.2018 12:25
      Highlight Highlight Da ist das Essen halt extrem billig im Vergleich zu z.B. Zürich
    • Posersalami 01.06.2018 12:34
      Highlight Highlight In Singapore sind die Preise, mit Ausnahme der Mieten, wesentlich günstiger als bei uns. ZB. zahle ich da für Kleider regelmässig 30% weniger als bei uns, Essen ist vielleicht halb so teuer..

Jetzt definitiv: EU-Kommission verlängert Börsenäquivalenz für sechs Monate

Die Äquivalenz für die Schweizer Börse soll für sechs Monate verlängert werden. Das teilte EU-Kommissar Johannes Hahn am Montag in Brüssel mit. Damit gilt diese bis Ende Juni 2019.

Mit der erneut befristeten Verlängerung der Börsenäquivalenz erhält die Schweiz Zeit, um zu entscheiden, wie es mit dem institutionellen Rahmenabkommen weiter gehen soll.

Anfang Dezember hatte der Bundesrat das ausgehandelte Rahmenabkommen in die Konsultation geschickt. Bundesrat Ignazio Cassis sagte damals vor den …

Artikel lesen
Link to Article