Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postfinance baut bis zu 500 Stellen bis 2020 ab

05.06.18, 10:13 05.06.18, 13:14


ZUR MELDUNG, DASS DIE POSTFINANCE EINE SYSTEMRELEVANTE BANK GEWORDEN IST, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein PostFinance Logo haengt am Dienstag, 24. Februar 2009, an einer PostFinance Filiale in der Winterthurer Altstadt vorbei. (KEYSTONE/Urs Jaudas)

Postfinance will sparen. Bild: KEYSTONE

Die Postfinance baut bis zu 500 Vollzeitstellen bis Ende 2020 ab. Die Finanzabteilung der Post begründet den Schritt am Dienstag mit der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen. Gleichzeitig werde die Beratung von Privat- und Geschäftskunden neu ausgerichtet nicht näher genannte Geschäftstätigkeiten würden ausgelagert. Parallel dazu schaffe die Postfinance aber auch neue Stellen.

Rund zwei Drittel des Abbaus soll den Angaben zufolge über natürliche Fluktuationen aufgefangen werden. Der geplante Stellenabbau mache in verschiedenen Bereichen ein Konsultationsverfahren nötig. Die Geschäftsleitung der Postfinance werde die in diesem Zusammenhang eingereichten Vorschläge prüfen. Im August wird endgültig darüber entschieden, ob und in welchem Ausmass die heute beabsichtigten Massnahmen umgesetzt werden.

Kritik der Gewerkschaft

Die Gewerkschaft Syndicom verurteilt die Massnahmen aufs Schärfste. Die Postfinance-Geschäftsleitung habe es verpasst, die Transformation des Unternehmens hin zum «Digital Powerhouse» frühzeitig anzugehen. Die Leidtragenden seien nun die Mitarbeitenden. Zudem lasse der Verzicht auf den Retailvertrieb ein weiteres Zusammenschrumpfen von Postfinance befürchten, schreibt Syndicom in einer Stellungnahme.

Der heute angekündigte Stellenabbau erfolge zusätzlich zu den bereits im vergangenen Jahr beschlossenen Personalkürzungen, betonte Syndicom-Mediensprecher Christian Capacoel auf Anfrage von AWP. Damals habe das Unternehmen bereits den Abbau von 45 Stellen bekannt gegeben, als die Schliessung der Standorte Kriens und Münchenstein per Mitte 2018 angekündigt wurde und die Integration des Kontaktcenter St.Gallen in jenes von Netstal auf Ende Jahr.

Ebenfalls im Herbst 2017 kündigte Postfinance die Verlagerung von 120 Arbeitsplätzen an die Post-Tochter Swiss Post Solutions (SPS) an. Betroffen waren Angestellte, die für die Bearbeitung von Dokumenten und Belegen zuständig sind. (awp/sda)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • conszul 05.06.2018 13:15
    Highlight Die Bildlegende ist falsch. Bitte "will" mit "muss" ersetzen. Danke, liebe Bankenlobby im Bundeshaus.
    20 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 05.06.2018 12:56
    Highlight Ich wundere mich schon lange wie Postfinance Geld verdient. Ich habe noch nie Kontoführungsgebühren bezahlt. Und die Wechselkurse sind auch nicht schlecht. Überweisungen ins Ausland sind gratis, Postcard ist gratis...
    19 1 Melden
  • Texaner 05.06.2018 12:45
    Highlight Die PostFinance hat den Anschluss verpasst und lässt dafür die Angestellten bluten! SCHWACH!
    5 21 Melden
    • infomann 05.06.2018 13:38
      Highlight Du schreibst schwach.
      Ich schreibe so ein Schwachsinn wie du da behauptest.Auch die Grossbanken erlassen Personal.
      Die Postfinance ist mindestens so gut und beliebt wie die Banken.
      Gut und immer noch sehr günstig.
      12 2 Melden
  • Matti_St 05.06.2018 11:35
    Highlight Das wird wahrscheinlich bald die Regel werden. Digitalisierung ist nicht schlecht, aber die Schweizer hatten die Chance, die richtigen Vorbereitungen einzuschlagen, mit der Abstimmung BGE verpasst. Eine weitere Korrektur wird erst wieder in ein paar Jahren möglich sein.
    13 19 Melden
    • MacB 05.06.2018 12:57
      Highlight Mit dem BGE löst du nicht alle Probleme. Es ist ja nicht so, dass Entlassene heute verhungern.
      11 3 Melden
    • Cyberpunk 05.06.2018 13:06
      Highlight Absolut richtig. Doch der hinterletzte realitätsverweigerer wird dies wohl erst dann kapieren, wenn er/sie oder seine verwandten davon betroffen sind.. die folgen des technologischen wandels sind in der Schweiz jetzt schon erkennbar. NZZ hat aufgezeigt, welche stellen sich verändern/auflösen werden in den kommenden jahren (z.b. buchhalter, kartografen, drucker, postverteiler, kassierer, sekretärin, um nur einige zu nennen..). Daher bin ich gespannt auf hr. Oswald Sigg‘s neuem vorschlag..
      6 7 Melden
  • birdiee 05.06.2018 11:24
    Highlight Was mich zu dieser Meldung noch interessieren würde, wie viele Angestellte hat die Postfinance aktuell insgesamt?
    Sind die 500 80% der Belegschaft (dann könnten sich die anderen 20% auch neue Jobs suchen) oder 'nur' 2% jnd es handelt sich um eine Neuaufstellung o.ä.?
    43 3 Melden
  • 4TheHorde 05.06.2018 10:52
    Highlight Immer mehr Abbau bei immer grösseren Firmen ...
    Dieser "Trend" macht mir langsam angst ...

    55 10 Melden
    • Bits_and_More 05.06.2018 11:40
      Highlight Naja, um fair zu bleiben, der Abbau bekommt man via Medien stärker mit. Neuschaffung von Stellen ist viel seltener ein Thema.

      Zudem gibt es +11000 offene Stellen im Vergleich zum Vorjahresquartal.
      16 5 Melden
    • Entenmann 05.06.2018 12:30
      Highlight Das ist ein Stück weit normal. Unternehmen wachsen bis zu einer gewissen Grösse und werden dann durch Veränderungen in der Technologie, im Kundenverhalten oder durch neue Konkurrenz gezwungen, sich anzupassen. Andernorts werden Stellen geschaffen, jedoch meist in unspektakulären kleinen Schritten, die es nicht in die Medien schaffen.
      Allerdings gibt es auch Befürchtungen, dass der durch die zunehmende Digitalisierung ausgelöste Rationalisierungsschub nicht vollständig kompensiert werden kann.
      13 4 Melden
  • Akunosch 05.06.2018 10:39
    Highlight Wie soll Postfinance auch Geld verdienen können, wenn sie keine Kredite vergeben darf? Alleine mit den Zinsen wird das Geschäft nicht mehr lange funktionieren.
    69 15 Melden
    • Sandro Lightwood 07.06.2018 17:12
      Highlight Die Banken scheinen immernoch eine starke Lobby im Parlament zu haben. Ansonsten lässt sich die Beschneidung des Kerngeschäfts nicht erklären.
      2 0 Melden
  • ramsambam 05.06.2018 10:19
    Highlight traurig
    23 3 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen