Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Hotels mit 0,6 Prozent weniger Übernachtungen

Zermatt - 13.07.15 - Die Schweiz feiert sein grösstes Wahrzeichen. Am Dienstag ist es genau 150 Jahre her, seit der Berg zum ersten Mal bezwungen wurde. Seitdem ist der Mythos Matterhorn sogar noch gewachsen und zieht Touristen und Alpinisten magisch an. <br><br>

Das Matterhorn. Bild:

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses haben die Schweizer Hotels einen Rückgang bei den Übernachtungen hinnehmen müssen. Im ersten Halbjahr sank die Zahl der Übernachtungen um 0.6 Prozent gegenüber dem Vorjahressemester, wie das Bundesamt für Statistik am Dienstag (BFS) bekannt gab.

(sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Ein katastrophaler Paris-Trip, Chaos im Weissen Haus und die Erkenntnis, dass er die Midterms verloren hat, drücken mächtig auf die Laune des Präsidenten.

Der Must-read in den USA, der Artikel, den man unbedingt gelesen haben muss, ist derzeit eine Geschichte der Washington Post. Darin wird detailliert geschildert, wie der Präsident über das vergangene Wochenende anlässlich der Feier zum Ende des Ersten Weltkrieges mehrmals die Nerven verlor.

Schon auf dem Hinflug beschimpfte Trump die britische Premierministerin am Telefon aufs Übelste. Das Vereinigte Königreich unternehme nicht genug, um die Sanktionen gegen den Iran durchzusetzen, tobte …

Artikel lesen
Link to Article