Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of German carmaker Volkswagen is seen at a VW dealership in Hamburg, in this October 28, 2013 file photo. The scandal engulfing Volkswagen, which has admitted cheating diesel vehicle emissions tests in the United States, spread on Tuesday as South Korea said it would conduct its own investigation and a French minister called for an EU-wide probe. REUTERS/Fabian Bimmer/Files

Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Ein Racheakt der US-Autoindustrie? 8 Fragen und Antworten zum VW-Abgasskandal



Warum haben die Abgas-Manipulationen so drastische Auswirkungen?

Sie sind symptomatisch für VW und Ausdruck einer fehlgeleiteten Strategie: Der deutsche Autobauer hat jahrelang auf effiziente Diesel-Motoren gesetzt – und dabei die Entwicklung bei den Elektroautos verschlafen. Ganz anders der Erzrivale Toyota. Die Japaner haben schon Ende der 90er Jahre das Hybridauto Prius entwickelt. Nun zeigt sich, dass die Diesel-Strategie nicht aufgeht. VW muss sich neu ausrichten.

Was ist das Problem mit den Diesel-Motoren?

Der legendäre VW-Chef und Porsche-Enkel Ferdinand Piëch wollte den Durchbruch mit einem 1-Liter-Diesel-Auto erzwingen. Das ist nie gelungen. VW kann zwar heute Diesel-Autos bauen, die sportlich sind und viel Fahrspass bereiten. Trotz Spezialfilter ist aber – das zeigt sich nun – das Feinstaub-Problem nicht gelöst. Die Werte, die nun in Kalifornien gemessen worden sind, sind schlicht schockierend.

Handelt es sich um einen Racheakt der amerikanischen Autoindustrie?

Nein. Die Manipulationen wurden zufällig entdeckt. Bei einem Test der Umweltbehörde zur Umweltverträglichkeit von Dieselautos waren zwei von drei Testautos VWs. Zudem ist VW für die US-Autoindustrie derzeit kein ernsthafter Konkurrent.

Wird auch in Europa bei den Abgaswerten getrickst?

Ziemlich sicher schon. Der deutsche Umwelt-Experte Axel Friedrich sagt gegenüber dem Manager-Magazin: «Es ist nur Zufall, dass es Volkswagen als Erstes erwischt hat. In Europa gibt es noch eine ganze Reihe anderer Fälle. Nur bei uns prüft keiner nach.»

Sind auch Autos in der Schweiz mit falschen Abgaswerten verkauft worden?

Das weiss man noch nicht so genau. Livio Piatti, Pressesprecher beim Schweizer VW-Importeur Amag, sagt gegenüber dem Tages-Anzeiger: «Aktuelle Fahrzeuge, welche die neue Abgasenorm EU 6 erfüllen sind nicht betroffen. Betroffen ist ein besonderer Motorentyp. Ob dieser auch in Fahrzeugen eingebaut ist, die in der Schweiz zirkulieren, klären wir ab.» Bis anhin gibt es dazu keine neuen Informationen der Amag.

Hat der Skandal Auswirkungen auf den europäischen Automarkt?

Kurzfristig nicht. Langfristig wird man sich aber auch in Europa die Frage stellen müssen, ob Diesel als Treibstoff für die Zukunft das Richtige ist, zumal Autos immer mehr zu «iPhones auf Rädern» werden. Im Bereich der Luxusautos ist Tesla bereits eine Erfolgsstory. Nun steigen auch noch die IT-Giganten Apple und Google ins Autogeschäft ein. Alles spricht somit langfristig für das Elektroauto.

Was bedeutet der Skandal für VW?

Weil die Abgas-Manipulationen unter das US-Gesetz «Clean Air Act» fallen, kann VW kräftig zur Kasse gebeten werden. Im schlimmsten Fall droht eine Busse in der Höhe von 18 Milliarden Dollar, und dass mit den US-Behörden nicht zu spassen ist, davon können die Schweizer Banken inzwischen ganze Arien singen. Zudem wird das Image von VW stark leiden. Der erhoffte Durchbruch auf dem so wichtigen US-Markt wird vorläufig ein Wunschtraum bleiben. 

Wird VW den Skandal überleben?

Daran zweifelt niemand. VW ist für Deutschland mindestens so wichtig wie die UBS für die Schweiz. Zudem ist das Land Niedersachsen der wichtigste Aktionär. Ein Kollaps von VW ist undenkbar, nicht aber eine Generalüberholung. «VW muss vom Kopf auf die Füsse gestellt werden», sagt der bekannteste Kenner der Branche, Ferdinand Dudenhöffer zu watson. Die Folgen des Skandals sind nicht abschätzbar, aber auf jeden Fall beträchtlich. Zum Vergleich: Nach dem Toyota-Skandal mit klemmenden Gaspedalen und Bremsproblemen musste der japanische Autobauer 1.2 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen. (pl/egg)

Das könnte dir auch gefallen: 15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben

Das könnte dich auch interessieren:

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Link zum Artikel

1 Gramm Koks und 1 Million Euro Falschgeld – Verfahren gegen Luzi Stamm eingestellt

Link zum Artikel

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lugi 23.09.2015 12:52
    Highlight Highlight Zuerst die Banken nun die Autos. Da sieht man gut das die USA viel Geld braucht um die nächsten Jahre zu überleben.
  • M2020 23.09.2015 06:55
    Highlight Highlight Als wäre vw die einzige. Weiss man ja seit Jahren!!
  • 7immi 22.09.2015 22:59
    Highlight Highlight das nicht auffliegen in der eu hat vielleicht auch damit zu tun, dass die eu gesetze dazu sehr schwammig sind. so ist es zb nicht verboten, den alternator abzuschalten und das licht abzuschalten und die servo-hilfe, oder beim cw wert einige spälte abzukleben...
    ausserdem ist die autolobby ein guter sponsor merkels partei. aber natürlich nur zufälle, allesamt.
    • Alnothur 23.09.2015 00:06
      Highlight Highlight EU-*Gesetze* gibt es mangels Existenz eines Staates EU sowieso nicht, bloss Richtlinien und Verträge.
    • 7immi 25.09.2015 07:30
      Highlight Highlight @grufti
      beide werte werden mit dem gleichen verfahren/zyklus (nefz) bestimmt.

Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel? – «Weil wir es uns leisten können»

Wir alle verurteilen Foodwaste. Aber warum schmeissen wir rund einen Drittel unserer Nahrung in den Abfall? Antworten gibt Claudio Beretta, Spezialist für Foodwaste am Institut für Umweltingenieurwissenschaften an der ETH.

Was essen Sie am liebsten? Jetzt gerade hätte ich grosse Lust auf eine frische Aprikosenwähe.

Sind Sie Vegetarier oder Veganer? Ich esse vorwiegend pflanzliche Produkte. Wenn ich jedoch weiss, dass ein Stück Fleisch von einem Tier stammt, das ein artgerechtes Leben geführt hat und mit Bio-Futter ernährt wurde, dann mache ich selten auch Ausnahmen.

Fällt Ihnen der Verzicht auf tierische Produkte schwer? Was Fleisch betrifft, überhaupt nicht. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel