Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Traders work on the floor of the New York Stock Exchange April 10, 2014. REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

Handel in Sekundenbruchteilen: Wer an der Börse schnell ist, kann dicke Gewinne einstreichen. Bild: Keystonee

Computer statt Trader

Aktionäre klagen gegen US-Börsenbetreiber wegen Hochfrequenzhandel

Gegen Dutzende amerikanische Börsenbetreiber, Brokerfirmen und Hochfrequenzhändler ist in New York eine Sammelklage eingereicht worden. Den Unternehmen wird darin vorgeworfen, den US-Wertpapiermarkt manipuliert zu haben. 

In der Klage heisst es, die Börsenbetreiber hätten sich des Betruges schuldig gemacht, um Märkte zu manipulieren. Dabei hätten sie mit Brokern und Hochfrequenzhändlern zusammengearbeitet und jährlich Milliardensummen eingestrichen. 

Hochfrequenzhändler kaufen und verkaufen Wertpapiere mit Hilfe von Algorithmen in Bruchteilen von Sekunden. Die Gewinne je Transaktion sind gering, summieren sich aber wegen der Vielzahl der Geschäfte zu grossen Summen.

Illegaler Handel mit Daten

Damit dieses System funktionieren konnte, sollen Hochfrequenzhändler Handelsdaten einige Zeit vor ihrer offiziellen Publikation erhalten und dafür an Börsenbetreiber und Brokerhäuser Provisionen gezahlt haben. In der Klage werden etwa die Bank of America, JPMorgan Chase, Citigroup und Morgan Stanley genannt. 

Betroffen sind etwa Handelsplätze der Betreiber Bats Global Markets, Chicago Board Options Exchange, Nasdaq OMX sowie die New Yorker Börse. Die Klage reichte am Freitag die Hauptstadt des Bundesstaates Rhode Island, Providence, bei einem Bundesgericht in Manhattan ein.

«Gut für die Märkte» 

Mehrere Aufsichtsbehörden wie das Justizministerium in Washington oder die Börsenaufsicht SEC haben bereits angekündigt, die Branche zu überprüfen. Auch das im März veröffentlichte Sachbuch «Flash Boys: A Wall Street Revolt» hat die Aufmerksamkeit auf den Hochfrequenzhandel gelenkt. 

Die betroffenen Firmen lehnten eine Stellungnahme ab oder reagierten nicht auf Anfragen. 

Auch «Flash Boys»-Autor Michael Lewis wirft Hochfrequenzhändlern vor, den Markt zu manipulieren. Befürworter der Methode weisen dies zurück. Sie argumentieren, der Hochfrequenzhandel erhöhe die Liquidität und nutze damit den Märkten.  (sda/reu)

Lesen Sie hierzu auch:

Der schmutzige Trick mit den superschnellen Computern >>



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 19.04.2014 12:43
    Highlight Highlight Der Boom für den Hochfrequenzhandel an der Börse ist bereits wieder vorbei. Die letzten Grauzonen werden nun genauer definiert und gesetzliche Lücken geschlossen. Einige Börsenmakler haben sich als Schutz auch zusammen getan und bilden so genannte Pools. Was kommt wohl als Nächstes? Insiderhandel ist nach wie vor sehr lukrativ, da er vor Gericht sehr schwierig zu beweisen oder zu erklären ist.
    • Horny 03.06.2014 17:37
      Highlight Highlight Der ist erst am Anfang, doch erscheint die enorme Geschwindigkeit, mit der Würze des Insiderhandels als nicht mehr Kontrollierbar, was Deine Vermutung vom Ende erklärt. Vermutlich ist eben genau dieser "Realtimehandel" die Basis der Idee, in den USA ein 2 Klassen Internet zu etablieren. Wer Zahlt darf Überholen, wer nicht Zahlt, wird zum Zahler. Traditionsgemäss Amerikanisch, "Friss oder Stirb"

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article