Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Quelle: swissquote

Geburtstagsgeschenk an Wall Street

So hoch wie heute war der Dow-Jones noch gar nie



Unerwartet starke Arbeitsmarktdaten haben den Dow-Jones-Index am Donnerstag auf den Tag genau an seinem 130. Geburtstag erstmals über die Marke von 17'000 Punkten getrieben. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte lag kurz nach der Eröffnung bei 17'041 Punkten, ein Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss von Mittwoch.

130 Jahre Dow-Jones

Um einen Richtwert für die Beurteilung der Aktienkursschwankungen zu erhalten, entwickelte Charles Dow den US-amerikanischen Aktienindex «Dow Jones Average», den Vorgänger des heutigen Dow-Jones-Index. Er wurde erstmals am 3. Juli 1884 im «Customers’ Afternoon Letter» veröffentlicht und bestand zunächst aus elf Werten. Neun Aktien waren Eisenbahngesellschaften und zwei Industrieunternehmen (die Dampfschifffahrtsgesellschaft Pacific Mail Steamship Company und die Geldtransfergesellschaft Western Union).

Quelle: wikipedia

Der breiter gefasste S&P-500 legte ebenfalls 0,4 Prozent zu auf 1981 Stellen, ebenso wie der Index der Technologiebörse Nasdaq, der bei 4473 Zählern notierte.

Überraschend starke US-Arbeitsmarktdaten: Die Arbeitslosenquote der weltgrössten Volkswirtschaft fiel auf 6,1 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im April und Mai hatte die Quote noch bei 6,3 Prozent gelegen und damit bereits auf dem niedrigsten Stand seit September 2008. 

Ausserhalb der Landwirtschaft wurden im Juni 288'000 neue Stellen geschaffen. Für Mai wurde die Zahl der neu geschaffenen Jobs von 217'000 auf 224'000 korrigiert, auch die Zahlen für April wurden nach oben revidiert. Die Erwartungen von Ökonomen wurden übertroffen.  (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich bittet Internet-Riesen mit neuer Digitalsteuer zur Kasse

Frankreich bittet grosse Internetfirmen zur Kasse. Das Finanzministerium in Paris teilte am Mittwoch mit, die betroffenen Unternehmen informiert zu haben, wie viel sie im Dezember im Rahmen der neuen Digitalsteuer abführen müssten.

Die Steuer dürfte vor allem die grossen amerikanischen Unternehmen wie Facebook und Amazon treffen. Sie zapft drei Prozent der Umsätze ab, die mit digitalen Dienstleistungen in Frankreich gemacht werden, wenn Unternehmen dort mehr als 25 Millionen Euro einnehmen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel