Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION - CORRECTING DATE 
German burse trader Matthias Praeger looks up to check his monitors as he sits in front of the German share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt, September 8, 2014. REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY - Tags: BUSINESS)

Finanztransaktionen sollen in der EU bald besteuert werden. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

EU-Finanzminister

Finanztransaktions-Steuer soll bis Jahresende für die EU beschlossen werden

Die Verhandlungen über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in einer Reihe von EU-Ländern sollen trotz Warnungen der Bankenbranche noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Man wolle nun endlich einen «Strich darunter» machen, sagte ein EU-Diplomat am Rande des EU-Finanzministertreffens am Samstag in Mailand.

Damit könnte die Steuer ab Jahresbeginn 2016 erhoben werden. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Besteuerung von Finanzgeschäften in der gesamten EU war besonders am Widerstand Grossbritanniens und Schwedens gescheitert.

Daraufhin vereinbarte eine Gruppe von elf Ländern um Deutschland und Frankreich die Einführung einer solchen Abgabe im kleinen Kreis - die Verhandlungen kamen jedoch nur sehr schleppend voran, weil wichtige Fragen wie die Höhe der Steuer oder die einzubeziehenden Finanzprodukte nicht geklärt werden konnten.

Bankenverband enttäuscht

Unter anderem machen sich die zwar an dem Vorstoss beteiligten, aber mit wirtschaftlichen Problemen kämpfenden Regierungen in Frankreich und Italien Sorgen um negative Auswirkungen auf ihre heimische Finanzbranche.

Ob es wirklich zu einer Einigung bis Jahresende kommt, bleibt abzuwarten. Aufgrund der Uneinigkeit ist wohl nur eine Abgabe auf Aktien und einige Derivate möglich. «Im ersten Schritt wird es nur ein kleiner Schritt sein. Das ist leider wahr», sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble am Freitag in Mailand. Er hoffe aber, dass davon eine «Sogwirkung» ausgehe.

Der Europäische Bankenverband hatte erst vor wenigen Tagen «bedauert», dass die Länder an der Steuer festhalten und «immer noch die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Initiative unterschätzen». (pma/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article