Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION - CORRECTING DATE 
German burse trader Matthias Praeger looks up to check his monitors as he sits in front of the German share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt, September 8, 2014. REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY - Tags: BUSINESS)

Finanztransaktionen sollen in der EU bald besteuert werden. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

EU-Finanzminister

Finanztransaktions-Steuer soll bis Jahresende für die EU beschlossen werden

Die Verhandlungen über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in einer Reihe von EU-Ländern sollen trotz Warnungen der Bankenbranche noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Man wolle nun endlich einen «Strich darunter» machen, sagte ein EU-Diplomat am Rande des EU-Finanzministertreffens am Samstag in Mailand.

Damit könnte die Steuer ab Jahresbeginn 2016 erhoben werden. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Besteuerung von Finanzgeschäften in der gesamten EU war besonders am Widerstand Grossbritanniens und Schwedens gescheitert.

Daraufhin vereinbarte eine Gruppe von elf Ländern um Deutschland und Frankreich die Einführung einer solchen Abgabe im kleinen Kreis - die Verhandlungen kamen jedoch nur sehr schleppend voran, weil wichtige Fragen wie die Höhe der Steuer oder die einzubeziehenden Finanzprodukte nicht geklärt werden konnten.

Bankenverband enttäuscht

Unter anderem machen sich die zwar an dem Vorstoss beteiligten, aber mit wirtschaftlichen Problemen kämpfenden Regierungen in Frankreich und Italien Sorgen um negative Auswirkungen auf ihre heimische Finanzbranche.

Ob es wirklich zu einer Einigung bis Jahresende kommt, bleibt abzuwarten. Aufgrund der Uneinigkeit ist wohl nur eine Abgabe auf Aktien und einige Derivate möglich. «Im ersten Schritt wird es nur ein kleiner Schritt sein. Das ist leider wahr», sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble am Freitag in Mailand. Er hoffe aber, dass davon eine «Sogwirkung» ausgehe.

Der Europäische Bankenverband hatte erst vor wenigen Tagen «bedauert», dass die Länder an der Steuer festhalten und «immer noch die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Initiative unterschätzen». (pma/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kann der Kapitalismus die Umwelt retten?

Jetzt biegen auch die Freisinnigen auf den grünen Pfad ein. Aber kann die Klimaerwärmung mit einer Flugticketabgabe und einer CO2-Steuer gestoppt werden?

Extreme Dürreperioden oder katastrophale Sintfluten, Bienensterben und bedrohte Korallenriffs: Nur wer mit Scheuklappen durch die Welt rennt, kann den Klimawandel noch ignorieren. Und nur wer den Kopf in den Sand steckt, kann den Warnungen der überwiegenden Mehrheit der Wissenschaftler vor einer drohenden Klimakatastrophe kein Gehör schenken.

Diese Erkenntnis setzt sich selbst bei den Freisinnigen durch. Mit deutlicher Mehrheit haben sich die FDP-Mitglieder für den neuen grünen Kurs ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel