Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05702302 Traders work on the floor of the New York Stock Exchange at the end of the trading day in New York, New York, USA, on 06 January 2017. The Dow Jones industrial average is flirting with surpassing 20,000 points, and nearly crossed the arbitrary benchmark during the day's trading.  EPA/JUSTIN LANE

Der Dow Jones-Index der Standardwerte näherte sich dabei hauchdünn bis auf 0.37 Punkte der Marke von 20'000 Stellen, die er noch nie in seiner 120-jährigen Geschichte übersprungen hat. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

US-Börsen auf Rekordkurs – Dow klettert auf 19'999 Punkte



Die US-Börsen haben am Freitag trotz durchwachsener Arbeitsmarktdaten neue Rekordstände markiert. Der Dow Jones-Index der Standardwerte näherte sich dabei hauchdünn bis auf 0.37 Punkte der Marke von 20'000 Stellen, die er noch nie in seiner 120-jährigen Geschichte übersprungen hat.

Die US-Stundenlöhne stiegen im Dezember um 0.4 Prozent, nachdem sie im November noch gesunken waren. Zudem war das Plus höher als erwartet. Zugleich stieg die Zahl der neuen Stellen nur um 156'000, das sind 22'000 weniger als gedacht.

Der Dow Jones-Index schloss 0.3 Prozent höher auf 19'964 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte 0.4 Prozent auf 2277 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0.6 Prozent auf 5521 Punkte. Alle drei Marktbarometer erreichten Allzeithochs. Im Wochenvergleich verbesserte sich der Dow um ein Prozent, der S&P um 1.7 Prozent und der Nasdaq-Index um 2.6 Prozent.

Bei den Einzelwerten gehörten Aktien von Fiat Chrysler zu den Gewinnern, die um 6.2 Prozent auf 10.42 Dollar stiegen. Goldman Sachs hat die Papiere auf ihre Favoriten-Liste gesetzt und hob zudem das Kursziel von 10.60 auf 17.50 Dollar an.

Papiere von J.C. Penney verloren indes 3.7 Prozent. Der Umsatz in den Filialen der Kaufhaus-Kette ist zum Jahresende gesunken. Das Unternehmen reiht sich damit ein in schlechte Nachrichten von anderen Unternehmen aus der Branche.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 770 Millionen Aktien den Besitzer. 1398 Werte legten zu, 1554 gaben nach und 141 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.69 Milliarden Aktien 1273 im Plus, 1540 im Minus und 244 unverändert.

Die US-Kreditmärkte liessen nach den Jobdaten Federn. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 13/32 auf 96-11/32. Die Rendite stieg auf 2.4175 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 26/32 auf 97-14/32 und rentierte mit 3.0055 Prozent. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • phreko 07.01.2017 01:12
    Highlight Highlight Beginnt jetzt die Saison der Leerverkäufe?
  • Typu 06.01.2017 23:23
    Highlight Highlight Überrascht das? Die welt (muss) vorwärtsgehen. Ohne wachstum funktioniert das system nicht. Logisch werden nach genügend zeit höchststände erreicht. Ein fool wer nicht mit dabei ist. 80% meiner frei verfügbaren mittel sind angelegt. Keine schulden. Kein liq engpass. Mit langem zeithorizont sollte da wenig schiefgehen.
    • Froggr 07.01.2017 08:20
      Highlight Highlight Mit langem Zeithorizont wird bei der aktuellen Entwicklung so ziemlich alles schief gehen. Die Verschuldung der Privathaushalten ist immens. Das Wachstum gäbe es gar nicht, wenn sich die Menschen nicht verschulden würden. Irgendeinmal "merkt" dies das Finanzsystem, und BOOM.
    • Typu 07.01.2017 09:19
      Highlight Highlight Solange politiker gewählt werden und CEOs verdienen wollen wird das system schon nicht kollabieren. Daran hat niemand was.
    • Typu 07.01.2017 12:51
      Highlight Highlight Jemand zahlt die zeche. Das ist klar. Wir in der schweiz lebenden zahlen sie jedoch nicht. Zumindest nicht wenn es ums anlegen geht. Ist das global betrachtet fair? Kaum. Aber da muss man auch etwas egoistisch denken, sonst geht man daran zugrunde und im endeffekt würde das auch niemanden kümmern.

Die Superreichen werden nicht mehr reicher – auch in der Schweiz nicht

Erstmals seit sieben Jahren sind die Reichen rund um den Globus in der Summe nicht mehr reicher geworden – im Gegenteil. Besonders deutlich trifft es die Superreichen.

Der Club der Dollar-Millionäre schrumpft und das Vermögen sinkt: Verluste an den Aktienmärkten haben im vergangenen Jahr Spuren hinterlassen. Das Vermögen der Reichen weltweit verringerte sich gegenüber 2017 in der Summe um fast 3 Prozent auf 68,1 Billionen Dollar, wie aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens Capgemini hervorgeht.

Es war das erste Minus seit sieben Jahren. «Ein Rückgang an den Aktienmärkten schlägt in der Regel besonders stark durch», …

Artikel lesen
Link zum Artikel