freundlich10°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japanischer Aktienindex springt erstmals seit 15 Jahren über 20'000 Punkte

10.04.2015, 09:1710.04.2015, 16:17

Der japanische Leitindex Nikkei hat am Freitag erstmals seit 15 Jahren die 20'000-Punkte-Hürde übersprungen, anschliessend jedoch wieder nachgegeben. Analysten sagten, nach dem Anstieg entschlossen sich viele Anleger, zunächst Kasse zu machen.

Kurz nach Handelsstart war der Nikkei auf 20'006 Punkte gestiegen, so hoch wie seit April 2000 nicht mehr. Grund für die Rally war unter anderem die Aussicht auf gute Unternehmenszahlen.

Am frühen Nachmittag tendierte der 225 Werte umfassende Index 0.1 Prozent leichter bei 19'920 Punkten. Auch der breiter gefasste Topix-Index gab nach. Er fiel um 0.3 Prozent auf 1589 Zähler.

Am Devisenmarkt erholte sich der Euro in Fernost leicht. Er notierte bei 1.0666 Dollar, nachdem er am Donnerstag auf 1.0637 Dollar gefallen war. Zum Yen tendierte die US-Währung bei 120.52 Yen. Der Franken wurde mit 0.9764 Franken je Dollar und 1.0416 Franken je Euro gehandelt. (whr/wsda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Immer auf dem Laufenden
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Credit Suisse soll Investor für Auslagerung von Geschäften suchen

Die Spekulationen um die bevorstehende Restrukturierung der Credit Suisse gehen weiter. Die Grossbank soll laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg aktiv nach einem Investor für die Auslagerung von Teilen ihrer Investmentbank-Einheit suchen. Sie könnte damit möglicherweise auch eine Kapitalerhöhung vermeiden, heisst es.

Zur Story