Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN BERICHTEN DER SONNTAGSPRESSE UEBER DIE CREDIT SUISSE UND DIE SUCHE NACH LOESUNGEN IM STEUERSTREIT MIT DER USA STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 4. MAI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  - Das Gebaeude der Bank Credit Suisse an der Madison Avenue in New York City, aufgenommen am 24. Juli 2012. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

An der Madison Avenue hat die Credit Suisse den Sitz in New York City. Bild: MARTIN RUETSCHI

CS verkaufte «kompletten Mist»

Zehn Jahre nach Ausbruch der Immobilienkrise bahnt sich bereits die nächste an – was tun CS und UBS? 

Beat Schmid und Niklaus Vontobel / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Summe von 5,3 Milliarden Dollar muss die Grossbank Credit Suisse für Geschäfte zahlen, die über 10 Jahre zurückliegen. Die Verfehlungen sind gravierend und stammen aus einer Zeit, als die beiden Schweizer Grossbanken die grossen Nummern im amerikanischen Investmentbanking waren. In den Unterlagen, die das US-Justizministerium diese Woche veröffentlichte, erhält man einen guten Einblick, welche verkommene Unternehmens-Kultur damals in der amerikanischen Niederlassung der Credit Suisse geherrscht haben musste. 

Die CS hat kleineren Banken grössere Tranchen von Hypotheken abgekauft und sie zu sogenannten Residential Mortgage-backed Securities (RMBS) weiterverarbeitet. Diese verkaufte sie dann an Drittinvestoren weiter. Dabei schaute die Bank nicht so genau auf das, was sie einkaufte, und griff auch dann zu, wenn selbst Stichproben ergaben, dass der Inhalt wenig werthaltig war. In internen Mails wurden die Papiere zum Teil als «kompletter Mist» bezeichnet, Hauptsache man mache einen «Mordsgewinn». 

Die Folgen der Rekordbusse sind noch nicht abschätzbar. Auf Anfrage will ein Banksprecher keine Angaben machen, ob die Bank noch eine Dividende auszahlen wird und den Bonus für hohe Kader streicht. Das werde mit dem Vergütungsbericht beziehungsweise mit der Einladung zur Generalversammlung bekannt, sagte ein Sprecher. Es ist davon auszugehen, dass die CS trotz Miliardenverlust aber weder auf die Ausschüttung von Boni noch auf eine Dividende verzichten will. Der Bonuspool könnte um 10 bis 20 Prozent reduziert werden. Das ist alles. Als Dividende dürfte die CS ihren Aktionären auch dieses Jahr wieder Aktien anbieten. Das hilft, um das Eigenkapitalpolster zu schonen. 

7,9 Milliarden Dollar

Diesen Betrag muss die CS nach Amerika überweisen, 5,3 Milliarden wegen fauler Hypotheken und 2,6 Milliarden wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung im Jahr 2014. Das ist einsamer Rekord – noch nie musste ein Schweizer Unternehmen höhere Bussgelder bezahlen.

Bussenkönig Urs Rohner

Wie immer stellt sich bei der CS die Frage nach der Verantwortung. CEO Tidjane Thiam trifft keine Schuld, da er erst 2015 antrat. VR-Präsident Urs Rohner ist seit 2004 dabei. Zunächst als oberster Rechtschef, ab 2009 im Verwaltungsrat. Zumindest eine gewisse Mitschuld könnte man ihm anhängen. Seit Rohner im CS-Verwaltungsrat sitzt, summieren sich die beiden grössten Bussen auf total über 7,88 Milliarden Dollar – pro Amtsjahr macht das mehr als 1 Milliarde Dollar. Wenn er auch nicht als grosser Banker in die Geschichte der CS eingehen wird, so ist ihm immerhin der Titel des Bussenkönigs sicher. 

Die Deutsche Bank, die ebenfalls hart für ihre Verfehlungen mit RMBS-Produkten büssen musste, hat bereits bekannt gegeben, dass die höchsten Manager auf ihre Boni verzichten werden. Ebenso gab die Bank bekannt, dass sie auf die Ausschüttung einer Dividende verzichten werde. 

Während also die CS und andere Banken (bei der UBS zieht sich ein Abschluss des Verfahrens noch hin) die Aufarbeitung der Altlasten sehr viel Geld kostet, geht in den USA die Post bereits wieder ab. Just zehn Jahre nach der Kreditkrise mehren sich die Zeichen, dass alles von vorne beginnt. Mit der Trump-Regierung hofft der Finanzsektor auf ein Eldorado der Deregulierung. Die Aktien und die Häuserpreise steigen wieder. Und mit ihnen auch die Gier. 

Regionale Märkte überhitzen

Selbst im US-Immobilienmarkt ist es wieder zu hören: das hässliche Wort von der Finanzblase. Der Case-Shiller-Preis-Index ist bereits wieder dem Niveau vom Höhepunkt der Finanzblase gefährlich nahe gekommen. Insbesondere einige regionale Märkte an der Westküste scheinen bereits wieder zu überhitzen. Lokale Zeitungen haben die Blasen-Symptome längst aufgegriffen. 

In der San Francisco Bay Area beispielsweise reissen sich die Hypothekar-Verleiher um neue Kunden. Die First Republic Bank etwa eröffnet eigens Filialen in den Hauptquartieren von Facebook und Twitter. Und wiederum werfen die Banken alle Vorsicht über Bord. Die San Francisco Federal Credit Union verlangt, wie Bloomberg berichtet, für Hypotheken bis zu zwei Millionen Dollar keinerlei eigenes Kapital vom Kunden, null. 

Immerhin gibt es warnende Stimmen. «Die Verleiher sind derart damit beschäftigt, dem Markt einen Schritt voraus zu sein – ihre Gier überwältigt gewissermassen ihren gesunden Menschenverstand», stellt ein Hypotheken-Berater fest. Der CEO eines anderen Verleihers klingt schon fast verzweifelt: «Es ist geradezu selbstmörderisch für unser Land, wenn nun Kunden wiederum Hypotheken erhalten, ohne jegliches Eigenkapital zu haben.» Und der US-Starökonom Robert Shiller sagt zur «Schweiz am Sonntag»: «Ja, es kann wieder zu einem Crash kommen – wenn auch nicht sofort.» 

Robert Shiller: «Ja, es kann wieder zu einem Crash kommen»

Der Preisboom in Kalifornien schwappt bereits auf benachbarte Märkte über, wie etwa in Oregon. Dort finden Familien, die sich in Kalifornien schon kein Eigenheim mehr leisten können, noch bezahlbare Häuser. Lisa Frey, eine Immobilien-Vermittlerin in der Stadt Eugene in Oregon, sagte einer Lokalzeitung: «In den letzten sechs Monaten fing der Hype wirklich an, um sich zu greifen.» Gerade habe sie wieder mit einer Familie gesprochen, die aus Kalifornien wegwollte. «Die sagten bloss noch: ‹Wir hassen Kalifornien, wir wollen weg.›» 

Tröstlich für die Schweizer Steuerzahlen ist, dass die beiden Grossbanken – so viel bekannt – dieses Mal nicht mitmachen.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 22.01.2017 19:11
    Highlight Highlight Wo ist die immer wieder vorgehaltene Verantwortung für exorbitante Löhne und Boni? Herr Rohner wird deshalb nicht zurücktreten, weil er noch viel zurückzahlen will, um die Bussenkosten zu minimieren.
  • Raphael Stein 22.01.2017 18:20
    Highlight Highlight ...trotz Miliardenverlust aber weder auf die Ausschüttung von Boni noch auf eine Dividende verzichten will....

    was anderes erwartet?
    Die Finanzindustrie ist eine Industrie. Nichts anderes. Die hat sich selber erschaffen. Um mächtig Geld zu machen. Ein Grund warum die US FED, als Beispiel, eine private Bank ist. Der Ami sagt, making money, also machen, nicht verdienen.
    Oder glaubt da jemand noch an den Storch?
  • pamayer 22.01.2017 16:21
    Highlight Highlight Rohnet wird bussenkönig. Das tönt ja ganz nett.
    Wie lange muss er abstottern, bis er seine anteilsmäßige Busse bezahlt hat? Reicht ein Leben dafür?
    Und wenn er nicht alles selbst bezahlen muss, warum muss ich dann meine parkbussen selbst bezahlen?
  • Pupsi 22.01.2017 14:15
    Highlight Highlight Gier, das Verhängnis des Menschen. Gier, Verschuldung und Ausbeutung gehen Hand in Hand..... Ich hoffe auch in den USA findet ein Paradigmenwechsel statt, von "konsumier dich bis in den Schuldentod" zu "weniger ist mehr". Prinzipiell würde solch ein Paradigmenwechsel der ganzen Welt gut tun.

«Das Erstaunliche ist, dass mit dem Kapitalismus nie Schluss ist»

In seinem neuesten Buch erklärt der Ökonom Mathias Binswanger, weshalb wir dem Wachstumszwang nicht entrinnen können, auch wenn wir regionale Kreisläufe und Genossenschaften fördern.

Darf man im Zeitalter von Greta Thunberg noch von Wachstumszwang sprechen?Die Greta Thunbergs kommen und gehen. Der Kapitalismus und sein Wachstumszwang aber bleiben. Ich will aufzeigen, dass dieser Wachstumszwang systemimmanent ist und nicht von einzelnen «bösen» Menschen verursacht wird.

Welches sind die wichtigsten Merkmale dieses Systems?Unternehmen müssen Gewinn machen, und sie können dies in der Mehrheit nur tun, wenn es Wachstum gibt. Dazu gesellen sich die Konkurrenz und der technische …

Artikel lesen
Link zum Artikel