Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen machen Schulden in der Not – Männer für Autos



Bei Krediten handeln Frauen deutlich zurückhaltender als Männer. Wie eine Auswertung von 30'000 Kreditanfragen zeigt, stellen Frauen nur 28 Prozent der Kreditanträge. Dabei beantragen Frauen vor allem aus einer Notlage heraus einen Kredit.

Frauen benötigen fast doppelt so häufig wie Männer Kredite in einem ernsthaften finanziellen Engpass, wie der Internetvergleichsdienst Comparis am Dienstag zu einer Studie seines Partners Credaris schreibt.

Dabei seien etwa Trennung, Scheidung oder Tod des Ehemanns ein grosses Verschuldungsrisiko, da für Frauen in diesen Situationen ein wichtiger Teil des Haushaltseinkommens wegfällt.

Kredit Mann Frau

So sieht übrigens das erste Bild aus, wenn man bei der Stock-Agentur nach «Frauen Kredit» sucht. Bild: shutterstock.com

45,6 Prozent der Kredite für Autos

Zum Beispiel seien 7,6 Prozent aller Kreditanträge von Frauen für die Begleichung von offenen Rechnungen bestimmt. Bei Männern liegt dieser Anteil lediglich bei 3,9 Prozent. Die Bezahlung von privaten Darlehen ist bei 6 Prozent der Kreditanträge von Frauen der Grund verglichen mit 3,5 Prozent bei den Männern.

Bei den Männern hingegen steht beim Schuldenmachen eindeutig der Konsum im Vordergrund. So werden 45,6 Prozent der von Männern beantragten Kredite für den Kauf eines Fahrzeugs eingesetzt. Bei Frauen liegt dieser Anteil bei tieferen 35 Prozent.

Kredit Mann Frau

Und so sieht das erste Bild bei «Männer Kredit» aus. Bild: shutterstock.com

Banken trauen Frauen weniger

Für Investitionen stellen 4,4 Prozent der Männer Kreditanträge (3,5 Prozent bei Frauen). Auffällig sei dabei, dass seit Ende 2017 besonders die Kreditanfragen von Männern für Bitcoin-Käufe angestiegen seien. Diese Art der Verschuldung würden die Kreditgeber aufgrund der enormen Schwankungen im Bitcoin-Kurs allerdings nur ungern sehen, heisst es.

Die Banken schätzen gemäss dem Comparis-Finanzexperten Dominik Weber die Kreditwürdigkeit von Frauen eher tiefer ein als die von Männern. Kreditinstitute würden Anfragen von Frauen häufiger ablehnen, weil sie Kreditausfälle befürchten.

Erschwerend komme für ältere Frauen hinzu, dass die Banken Kreditgesuche von Personen im Rentenalter in der Regel ausschlagen, sagte Weber weiter.

Mann schnösel Cabrio

Hach … Bild: shutterstock.com

Bezogen auf die Kreditsummen beantragten Männer die höheren Beträge. Der beantragte Kredit liegt laut der Comparis-Auswertung bei durchschnittlich 21'613 Franken gegenüber 17'091 Franken bei Frauen. Der Grund dafür dürfte der hohe Anteil von Fahrzeugfinanzierungen bei Männern sein. (sda/awp)

Katsching! 11 Arten, mit dem Geld umzugehen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me:ish 30.05.2018 17:43
    Highlight Highlight Und daher Obacht, wenn dann mal wieder geschrieben wird, dass in der CH gar nicht sooo viele Autos geleast seien.
  • Bruno Wüthrich 29.05.2018 10:33
    Highlight Highlight Es ist halt so, dass viele Menschen (wovon mehrheitlich Männer) meinen, ihr Auto sei ihr Statussymbol. Präziser gesagt: für sie selbst IST es das Statussymbol. Dabei ist die Situation doch vielfach so zu umschreiben: Wenn man schon nichts hat, so tut man zumindest mit der geleasten Karosse so, als wäre man ein toller Hecht.

    Doch ich selbst war früher auch nicht viel besser.
    • dorfne 29.05.2018 11:44
      Highlight Highlight Das ist doch auch wieder so ein Geschlechterklische! Mann und Auto, Frau und Schuhe plus Handtaschen! Wo bleibt jetzt da der Aufschrei jener Männer, die sich immer so aufregen über Genderdiskussionen?
    • Bruno Wüthrich 29.05.2018 12:00
      Highlight Highlight Also von Schuhen habe ich rein gar nichts geschrieben. Immerhin verschulden sich Frauen ja offensichtlich nicht für Schuhe, sondern nur, weil sie nach deren Kauf ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können :-)
      Aber Männer und Autos - da ist doch immer wieder mal was. Das weiss ich ja von mir selbst.
      Ich habe übrigens keine Mühe mit Genderdiskussionen. Diese sind durchaus sinnvoll. Ich bin nur gegen die Gleichmacherei und gegen die Verweiblichung des Mannes. Doch das muss jeder selbst wissen.
      Dass wir bei der Gleichstellung noch einen Weg zu beschreiten haben, ist aber unbestritten.
    • Gubbe 29.05.2018 16:25
      Highlight Highlight Bruno: Sehr gesunde Meinung!
  • Karl33 29.05.2018 10:19
    Highlight Highlight Diese Männer handeln dennoch sehr rational: Schulden können einem bei der Scheidung nicht weggenommen werden. Erspartes schon.
  • Gubbe 29.05.2018 09:23
    Highlight Highlight Aha, bei Frauen fehlt nach der Scheidung ein Teil des Haushaltseinkommens. Der Mann gehörte also nie zum Haushalt. Danach hat er ja so viel mehr... 45% der Männer können sich ihr Auto eigentlich nicht leisten und nehmen Kredite auf. Ziemlich doof, die kosten mehr als der Kredit selbst. Ich finde den Frauenanteil bei 35% nicht soo tief. Wenn der ÖV günstiger wäre (GA), würden manche umsteigen. Man könnte auch den eigenen Anspruch runterschrauben, das wäre beim Kauf am günstigsten. Prestige lässt grüssen.
  • raphe qwe 29.05.2018 09:20
    Highlight Highlight Ich halte mich da an die Weisheit meines Vaters: Das einzige was Schulden wert ist, ist ein Haus.
  • dorfne 29.05.2018 09:19
    Highlight Highlight Die Männer, die ich kenne geben ihr Geld für Velos, Bahntickets, fair Trade-Kleider, gutes Essen und falls vorhanden für die Familie aus. Den Rest sparen sie für KK-Prämien und Steuern. Am Schluss bleibt eine schwarze Null. Keine Schulden und zumindest in materieller Hinsicht sind sie wunschlos glücklich.
  • Matti_St 29.05.2018 08:55
    Highlight Highlight Ich kenne einige Männer, die ein Auto wegen dem Job brauchten (eigenes Auto Stellenbeschreibung). Sicher nicht alle, aber doch einige. Ich glaube diese Zahlen müssten nochmals etwas auseinander genommen werden.
    • Bruno Wüthrich 29.05.2018 10:36
      Highlight Highlight Man kann sich auch für 2000 Franken ein auto bei Ricardo kaufen. Oder bei Autoscout. Dafür müssen sich die wenigsten verschulden.
    • Matti_St 29.05.2018 11:20
      Highlight Highlight @Bruno, kann man. Aber Autos bei 2000 Franken mangelt es dann doch am Zuverlässigkeit. Für ein All-Day Karren würde ich sicher um 5000 ausgeben. Hat nicht jeder.
    • Bruno Wüthrich 29.05.2018 12:04
      Highlight Highlight Deswegen braucht man sich ja nicht unbedingt einen Neuwagen zu leasen. Rechtzeitig sparen hilft auch. 10 Monate à 500 gibt 5000. Dabei sparst du noch einen Tausender für die Versicherung, weil du keine Vollkasko brauchst.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel