Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Guy Lachappelle soll den Raifeissen-VR präsidieren. Bild: zvg

Guy Lachappelle von der Basler Kantonalbank soll neuer Raiffeisen-Präsident werden

Der CEO der Basler Kantonalbank ist einziger Kandidat für das höchste Amt der angeschlagenen Raiffeisenbank.

david sieber / bz basel



Eine Bestätigung ist natürlich nicht zu erhalten, doch gut informierte Kreise sind sich sicher: Guy Lachappelle, seit 2013 CEO der Basler Kantonalbank (BKB), wechselt nach St.Gallen. Dort, am Hauptsitz von Raiffeisen, soll er als Verwaltungsratspräsident in einem 50-Prozent-Pensum die Rückbesinnung der Bank auf ihre genossenschaftlichen und regionalen Wurzeln einleiten – und damit mit der Ära Pierin Vincenz, dem einst gefeierten und tief gefallenen Ex-CEO, endgültig abschliessen.

Allerdings steht die Wahl noch aus. Diese nimmt der Verwaltungsrat heute Freitag vor. Das Ergebnis soll am Abend nach Börsenschluss bekanntgegeben werden.

Die Wahl Lachappelles wäre eine Sensation. Zumal den 57-Jährigen niemand auf der Rechnung hatte. Für den in Oberwil lebenden Basler wäre es ein neuer Höhepunkt seiner Karriere. Derweil er die BKB mitten in einem Transformationsprozess verlassen würde.

Einerseits ist da die Digitalisierungsstrategie, die er angestossen hat, und andererseits die Implementierung der Bank Cler, vormals Bank Coop, welche die BKB übernommen hat. Gemäss der «NZZ» hat der Nominations- und Vergütungsausschuss der Raiffeisen rund 400 Dossiers geprüft. Darunter sei nicht einmal eine Handvoll für das Präsidentenamt qualifiziert gewesen. Befunden, so legen es Informationen der BZ nahe, wird heute nur über einen Namen: jenen von Lachappelle.

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Migros Bank zahlt künftig keine Boni mehr – weil «nicht mehr zeitgemäss»

In der Bankenwelt sind Boni traditionell Teil der Entlöhnung. Nun schafft die Migros Bank diese ab, weil das Institut sie für «nicht mehr zeitgemäss» hält.

Ab dem Geschäftsjahr 2019 entrichte die Migros Bank keine variablen Vergütungen in Form von Boni mehr, teilte sie am Montag mit. Bislang hätten die Mitglieder der Geschäftsleitung (ohne den Präsidenten) sowie die Direktions- und Kadermitarbeitenden anstelle eines 13. Monatslohns für gute Leistungen bis maximal 20 Prozent des …

Artikel lesen
Link to Article