Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen hat einen neuen CEO: Heinz Huber wird Nachfolger von Patrik Gisel



Die Raiffeisen Gruppe hat mit Heinz Huber einen neuen Chef gefunden. Der derzeitige Chef der Thurgauer Kantonalbank (TKB) übernimmt den Vorsitz der Genossenschaftsbank per 7. Januar 2019. Der 54-Jährige tritt damit die Nachfolge von Patrik Gisel an, der bei Raiffeisen am 9. November vorzeitig zurückgetreten war.

Heinz Huber CEO Raiffeisen

Heinz Huber. Bild: zvg

Huber ist seit 2007 in der Geschäftsleitung der TKB, seit 2014 ist er Vorsitzender der Geschäftsleitung des Ostschweizer Staatsinstituts. Sein «unternehmerisches Denken und seine Umsetzungsstärke» hätten den Verwaltungsrat überzeugt, teilte Raiffeisen am Dienstag mit.

ARCHIVBILD ZUM SOFORTIGEN RUECKTRITT VON PATRIK GISEL, AM SAMSTAG, 10. NOVEMBER 2018 - Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrik Gisel legte sein Amt als Raiffeisen-CEO am 9. November nieder. Bild: KEYSTONE

Schlussstrich unter Affäre Vincenz

Mit der Ernennung eines neuen Chefs setzt die Raiffeisen-Gruppe die Erneuerung der Führungsspitze und damit auch die Loslösung von der Ära des umstrittenen CEO Pierin Vincenz fort.

Die Raiffeisen-Delegiertenversammlung hatte am 10. November mit Guy Lachappelle, dem vormaligen Chef der Basler Kantonalbank, einen neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt und weitere Verwaltungsräte aus der «Vincenz-Ära» ersetzt.

CEO Patrik Gisel war unmittelbar vor der Delegiertenversammlung wegen des Vorwurfs eines Interessenkonflikts kurzfristig zurückgetreten. Der Grund war eine Liebesbeziehung des Raiffeisen-Chefs zu einer ehemaligen Raiffeisen-Verwaltungsrätin. Er selbst hatte allerdings betont, dass die Beziehung erst nach deren Ausscheiden aus dem Gremium im Sommer entstanden sei und es somit keinen Interessenkonflikt gegeben habe. Auch die Raiffeisen-Verantwortlichen hatten dies vor den Medien bestätigt.

Gisel hatte bereits im Sommer seinen Rücktritt per Ende 2018 angekündigt gehabt. In der Auseinandersetzung um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz war er als dessen damaliger Stellvertreter wiederholt kritisiert worden.

Der neue Verwaltungsratspräsident Lachappelle hatte im Anschluss an seine Wahl eine rasche Neubesetzung des CEO-Postens angekündigt.

Vincenz-Aufarbeitung

Gegen den 2015 als Raiffeisen-CEO zurückgetretenen Pierin Vincenz läuft eine Strafuntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung.

In seiner Zeit als CEO, als Raiffeisen durch eine starke Expansion und zahlreiche Übernahmen aufgefallen war, soll er laut den Vorwürfen bei Akquisitionen auch persönlich abkassiert haben.

Vincenz war wegen der Vorwürfe wochenlang in Untersuchungshaft gesetzt worden. Eine interne Untersuchung von Raiffeisen war zum Befund gekommen, dass in der Zeit von Vincenz teilweise «strategisch fragwürdige» Investitionen getätigt und Firmenkäufe zu teuer bezahlt wurden. Zudem habe unter Vincenz eine «Kultur des vorauseilenden Gehorsams» geherrscht, hiess es in der Untersuchung, deren Resultate teilweise an der Delegiertenversammlung veröffentlicht worden waren. (sda/awp/jaw)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 20.11.2018 11:01
    Highlight Highlight Schlussstrich für die Bank vielleicht. Nicht für die Justiz.
  • N. Y. P. 20.11.2018 08:28
    Highlight Highlight Brille : Fielmann
  • reconquista's creed 20.11.2018 07:36
    Highlight Highlight Manchmal würde es mich schon wundernehmen, wie Kaderleute wie Lachapelle ihre blumige Rhetorik (passen ideal zur DNA von Raiffeisen) mal detailliert ausführen würden.
    Warum passt er ideal zu einer Genossenschaftsbank? War er mal VR bei der Migros?

Wird Doris Leuthard neue Präsidentin der Raiffeisen-Banken?

Wie Recherchen ergeben haben, ist Doris Leuthard im Gespräch für das Verwaltungsratspräsidium bei den Raiffeisen-Banken. Doch noch sitzt sie nicht im Zentralsitz der Genossenschafsbankenin St. Gallen, sondern in Bern – und dort türmen sich die Probleme.

Doris Leuthard will nicht mehr lange Bundesrätin bleiben. Mitte 2017 gab sie überraschend in einem Interview bekannt, dass sie sich «am Ende ihrer letzten Legislatur» befinde. Der «Blick» spekulierte vor kurzem, dass Leuthard schon im April zurücktreten könnte. Sie sei müde geworden, schrieb das Blatt. Sie wolle mit der «No Billag»-Abstimmung noch ihren letzten politischen Grosskampf gewinnen und danach abtreten, nach zwölf Jahren im Bundesrat.

Mit ihrer unüblich frühen Rücktrittsankündigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel