Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meyer Burger schliesst Produktion in Thun ++ Bis zu 180 Stellen weg

Schwerer Schlag für den Wirtschaftsstandort Thun: Der Solarindustriezulieferer Meyer Burger schliesst die Produktion in Thun. Dies bis voraussichtlich Ende 2018. Betroffen sind bis zu 180 Stellen.

Wie viele Kündigungen es tatsächlich geben wird, ist noch offen. Ein erstes Gespräch mit den Arbeitnehmervertretern betreffend dem relevanten Konsultationsverfahren habe stattgefunden, schreibt Meyer Burger.

ARCHIVBILD ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN VON MEYER BURGER --- Sicht auf das Logo und neue Produktionsgebaeude der Firma Meyer Burger, am Donnerstag, 22. November 2012, in Thun. Die Thuner Solarfirma gab am Mittwoch, 21. November 2012, einen Abbau von 270 Arbeitsplaetzen weltweit bekannt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bis Ende 2018 gehen bei Meyer Burger in Thun die Lichter aus.  Bild: KEYSTONE



Das Unternehmen geht davon aus, dass der Transformationsprozess bis Ende 2018 grösstenteils abgeschlossen sein wird. Das Unternehmen werde die Personalmassnahmen möglichst fair und sozialverträglich umsetzen.

Als Teil der Gesamtmassnahmen werde die Gesellschaft auch Lösungen für Produktions- und Logistikflächen erarbeiten, die von Meyer Burger operativ nicht mehr benötigt werden. In Zukunft fokussiert Meyer Burger die Aktivitäten in Thun auf Global Sales und Marketing, Services, Forschung und Entwicklung sowie Headquarter-Funktionen.

«Die Entscheidung unsere Produktion in Thun im Verlauf von 2018 zu schliessen und Teile unseres Produktportfolios zu reorganisieren, ist uns nicht leicht gefallen», wird Unternehmenschef Hans Brändle zitiert. Insbesondere darum, weil auch langjährige Mitarbeiter betroffen seien.

Von Thun nach China

In Thun werden bislang Anlagen für die Wafer- und Modul-Prozesse sowie Applikationen für gebäudeintegrierte Photovoltaik (PV) hergestellt. Im Bereich Wafering, in dem ein Grossteil der PV-Wafer in Asien (hauptsächlich in China) hergestellt werden, wird Meyer Burger die Produktion von Diamantdrahtsägen im Verlauf des Jahres 2018 von Thun nach China verlagern.

Im Bereich Module will das Unternehmen die verfügbaren Ressourcen auf die Weiterentwicklung der Smart Wire Connection Technologie (SWCT) zu einem Industriestandard konzentrieren. Und für den Bereich Solarsysteme, welcher mit seinen Mega-Slate-Produkten speziell den Schweizer Markt mit gebäudeintegrierten PV-Applikationen abdeckt, werden strategische Alternativen geprüft. (sda)

Halloween ist vorbei, das waren die besten Monster

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Granini 02.11.2017 07:33
    Highlight Highlight "Ist uns nicht leicht gefallen" wenn man bedenkt wieviel günstiger die batteriehühner produzieren ist die aussage reine heuchelei. Swiss Made - Bravo!
    11 4 Melden
  • Chääschueche 02.11.2017 07:11
    Highlight Highlight Wen wundert das?

    Tragisch für die Mitarbeiter...Aber war eigentlich abzusehen.
    12 0 Melden

«YB ist kein Loser-Klub!» – «Fussballgott» Erich Hänzi über den Berner Höhenflug

YB-Legende Erich Hänzi stemmte 1987 als einer der letzten Spieler bei den Young Boys einen Siegerpokal und durchlebt mit dem Verein seither eine Achterbahnfahrt. Im Video-Interview spricht der heutige Talent-Manager über wilde Siegesfeiern, Meisterträume und sagt, warum Junioren aus dem Club fliegen. 

>>> Das lange Videointerview mit Erich Hänzi gibt's am Ende des Artikels.

Da sitzt er nun, der Berner Fussballgott schlechthin: Erich Hänzi, der «blonde Engel», hat mit seinen 52 Jahren seine legendäre Mähne etwas zurückgestutzt. Wir treffen den früheren Verteidiger und heutigen Talent-Manager von YB im Stade de Suisse. Der Lengnauer Uhrmacher-Sohn gehört zum Verein wie die YB-Wurst. Kein Wunder, trat Kuno Launener mit Züri West  einst gar unter dem Namen «Friends of …

Artikel lesen
Link to Article