DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Firmen, die scheinbar nur darauf warten, verklagt zu werden



Das Motto «Was bei anderen gut funktioniert, klappt sicher auch bei mir» ist an sich nicht ganz blöd. Nur könnte diese Ansicht in Sachen Firmen-Logo-Klau schnell in die Hose gehen. 

Wir wissen nicht, ob die folgenden Restaurantketten aus Asien oder Südamerika bereits verklagt wurden, aber einen guten Anwalt sollten sie schon mal kennen. 

Wer in Japan shoppen geht, muss zweimal hinsehen. 

Bild

bild: instagram/iamkyleblack

Neulich in Thailand ... 

Bild

Bild: instagram/jeanpaulsatire

Die Schlange vor Starbucks ist zu lang? Probier's doch mal hier! 

Bild

bild: instagram/sarcastic gentleman

Oder vielleicht ... 

Bild

bild: tumblr/knockoff-starbucks

In Amerika hat es einer gewagt: 

Bild

bild: instagram/_david_zepeda

Und in Mexiko heisst der Fastfood-Schuppen natürlich ... 

Bild

bild: twitter/Meherwan Irani

So sieht ein Taco Bell in Tijuana aus. 

Bild

bild: instagram/brycepeck

Und auch dieser Name kommt uns irgendwie bekannt vor. 

Oder dieser Snack-Laden. 

Bild

bild: instagram/adbanks89

Finde den Unterschied! 

Bild

bild via twitter/phelanporeous

...

Auch das gibt's nur in Mexiko. 

Bild

bild: instagram/soloemex

Was wohl der Schweizer Uhrenhersteller zu dieser Fälschung sagt? 

Bild

bild via buzznet

Passend dazu: Die miesesten (gefälschten) Produkte aller Zeiten

(sim via Instagram, Distractify)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Mathys, lassen Sie die Brasilien-Flieger kommen ...»

Die Schweiz stoppt die Flüge aus Brasilien nicht, obwohl von dort die antikörper-resistente Virusmutation P1 eingeschleppt werden kann. Warum das der richtige Entscheid ist, reines «Beobachten» aber trotzdem nicht reicht.

Lieber Herr Mathys

Sie mussten als Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG in den letzten Tagen einigen Unmut über sich ergehen lassen. Der Grund dafür ist die Variante des Coronavirus P1, dessen Entwicklung Sie «sehr aufmerksam beobachten», wie Sie sagen.

Sie grassiert in Brasilien, ist doppelt so ansteckend wie der Wildtyp-Virus, den wir in der zweiten Welle hatten und auch teilresistent gegen Antikörper und Impfungen. P1 ist also so etwas wie die Corona-GAS …

Artikel lesen
Link zum Artikel