Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sonja Enz of the Stapferhaus, an event place for contemporary exhibitions, holds coins in her hands as she sits in a room filled with 4 million Swiss five cent coins during a media preview of the exhibition

Billiges Geld überschwemmt die Welt. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Erklärbär

Das macht Angst: Seit der Finanzkrise hat die Welt 50'000'000'000'000 Franken mehr Schulden

Alle reden über die Schulden von Griechenland. Eine neue Analyse von McKinsey zeigt: Das sind Peanuts. Das Problem ist ein auf Kredit und billigem Geld basierendem Finanzsystem.



Die Zahlen, die das bekannte Beraterunternehmen McKinsey veröffentlicht hat, lauten wie folgt: Seit Ausbruch der Finanzkrise Ende 2007 sind die Schulden weltweit von 269 Prozent der gesamten globalen Wirtschaftsleistung auf 286 Prozent angestiegen. Das tönt harmlos, ist es aber nicht: Es bedeutet, dass die gesammelten Schulden von Staaten, Unternehmen und Privathaushalten um rund 50 Billionen Franken zugenommen haben. Das ist knapp hundert Mal mehr als das gesamte Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz

A propos Schweiz: Was die Staatsschulden betrifft, sind wir vorbildlich. Die Schuldenquote liegt unter 50 Prozent des BIP und hat in den letzten Jahren sogar leicht abgenommen. Auch was normale Kredite (Autos, etc.) betrifft, sind die Schweizer nach wie vor sehr konservativ. 

Die Schweiz hat weltweit fast die höchsten Hypothekarschulden

Aber wehe, wenn bei uns eine Immobilienblase platzen sollte. Die steigenden Preise für Wohneigentum hinterlassen deutliche Spuren: Die Hypothekarverschuldung der Schweiz beträgt inzwischen rund 160 Prozent des BIP und gehört damit weltweit zu den höchsten überhaupt.

Schuldenwirtschaft

watson

Schulden sind so alt wie die Menschheit. Verschiedene Kulturen kennen deshalb regelmässige Schuldenerlasse. Im alten Babylon etwa wurden die Tafeln, auf denen die Schulden notiert waren, in regelmässigen Abständen zerbrochen. Die Juden kennen einen biblischen Schuldenerlass im Abstand von jeweils 49 Jahren.

Zerbricht Europa an den griechischen Schulden?

Schulden sind ein höchst emotionales Phänomen mit grossen Folgen für die Politik. Das zeigt die aktuelle Auseinandersetzung um Griechenland. Obwohl kaum noch bestritten ist, dass die Griechen ihre Schulden von rund 330 Milliarden Dollar – das entspricht 175 Prozent des BIP – niemals mehr werden zurückbezahlen können, ist dieser Schuldenberg zu einer Grundsatzfrage über Sein oder Nichtsein der Europäischen Union geworden. 

Dabei stehen sich zwei völlig gegensätzliche Positionen gegenüber. Deutschland – stellvertretend für die Gläubiger – stellt sich auf den Standpunkt, dass Schulden immer zurückbezahlt werden müssen und dass sich die Griechen selbst fahrlässig in die Schuldenfalle begeben haben. Das ist nicht ganz falsch. Tatsächlich haben die Griechen vom billigen Geld, das sie seit der Einführung des Euro erhalten haben, mehr als reichlich Gebrauch gemacht. 

Auch die Banken sind schuld an den Schulden

Trotzdem ist die deutsche Selbstgefälligkeit unangebracht, und zwar aus drei Gründen: Erstens ist im Falle von Insolvenz nicht immer der Schuldner allein der Schuldige. Wer jemandem Geld in einem Ausmass leiht, das dessen Möglichkeiten bei weitem übersteigt, macht sich ebenfalls schuldig. 

Die deutschen und andere Banken haben sich gegenüber den Griechen aufgeführt wie ein Wirt, der einem notorisch bekannten Alkoholiker unbegrenzt Schnaps serviert hat und dann jammert, wenn er sein Geld nicht erhält. Mit anderen Worten: Die Banker haben sich fahrlässig verhalten und müssen daher auch einen Teil der Folgen tragen.

Im letzten Jahrhundert wurden den Deutschen die Schulden erlassen 

Erschwerend hinzu kommt zweitens, dass die Banken den Löwenanteil der Hilfe bereits erhalten haben. Etwa 90 Prozent der Hilfskredite sind nicht etwa der griechischen Bevölkerung zugute gekommen, sondern wurden dazu verwendet, Bankschulden zu begleichen. 

Auch moralisch befindet sich Deutschland in einer zwiespältigen Situation. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde den Deutschen eine Schuldenlast aufgebürdet, die sie nicht schultern konnten. Die Folgen sind bekannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat man die Lehren daraus gezogen und Deutschland geschont. 

Der Erfolg des Marshall Plan

Der Marshall-Plan der Alliierten war vor allem ein Schuldenerlass gegenüber Deutschland. Er war auch ein voller Erfolg: «Das Wirtschaftswunder (der Nachkriegszeit, Anm, der Red.) ist ohne die Entlastung des Bundeshaushalts durch die Schuldenkonferenz schwer vorstellbar», sagt Albrecht Ritschl, Wirtschaftshistoriker an der London School of Economics. 

Und am Rande vermerkt: Der Schuldenerlass gegenüber Deutschland entsprach genau dem, was nun auch die neue griechische Regierung wünscht: Die Schulden wurden halbiert. 

Die ganze Welt steckt in der Schuldenfalle

Im Verhältnis zur Zunahme der Schulden weltweit sind die Probleme von Griechenland unbedeutend. Die Weltwirtschaft insgesamt steht auf tönernen Füssen. Immer grössere Kredite und immer noch billigeres Geld der Zentralbanken werden uns nicht aus der Schuldenfalle führen. Im Gegenteil. 

Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times» warnt in seinem jüngst erschienenen Buch: «Die aktuelle Finanzkrise ist nicht einfach eine Krise von subprime-Hypotheken oder eines Schatten-Banksystems; es ist die Krise eines gesamten, auf dem Markt basierenden Kreditsystems, das wir seit den 1970er Jahren errichtet haben.»  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kalami 06.02.2015 21:18
    Highlight Highlight 50'000'000'000'000 Franken mehr Schulden in etwas mehr als sieben Jahren! Eine wirklich gewaltige, wenn nicht gar beunruhigende Zahl. Nun ist es jedoch so, dass jeder Schuld irgendwo ein Vermögen gleicher Grösse gegenübersteht. Was heisst, das auch die Vermögen im gleichen Zeitraum um 50'000'000'000'000 gestiegen. Für einen weiteren Beitrag könnte ja dieser Frage nachgegangen werden, was dann auch die Frage nach den Profiteuren der Finanzkrise beantworten würde.
    • Statler 07.02.2015 15:05
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht ganz. Wenn eine Bank einen Kredit vergibt, wird damit erst ein buchhalterischer Wert kreiert. D.h. Es ist nicht so, dass das Geld vorher schon da gewesen wäre und jetzt den Besitzer wechselt, sondern dadurch, dass das Geld verliehen wird, wird ein Aktivposten bei der Bank erst geschaffen. Das «Vermögen» gründet einzig und allein auf der Forderung ggü. dem Schuldner. Und wie man gesehen hat, kann sich selbige ganz schnell in Luft auflösen...
  • Jol Bear 06.02.2015 19:16
    Highlight Highlight Ganz weltfremd scheint mir der Standpunkt der Deutschen, dass Griechenland die Schulden nicht erlassen werden soll nicht. Ich würde jedenfalls keinen Euro-Cent darauf wetten, dass sich nach einem Schuldenerlass in Griechenland ein vergleichbares "Wirtschaftswunder" wie damals in Deutschland entwickeln würde. Wahrscheinlicher ist, dass die Schuldenmacherei dann wieder von Neuem beginnt. Desgleichen gilt für Italien, Frankreich usw. Trotzdem werden die Deutschen den Griechen wohlwollend entgegen kommen. Denn, wo nichts zu holen ist, sind die Handlungsmöglichkeiten gering. Die Alternative, der Exit Griechenlands aus dem Euro, wäre für Merkel, Junker & Co. das Eingeständnis, dass ihre Einheitswährungspolitik ein Fehler war. Solche Einsichten sind von Machtpolitikern nicht zu erwarten.
  • Sigmund Freud 06.02.2015 19:06
    Highlight Highlight Vielleicht nicht zu Ende überlegt aber wenn die ganze Welt einen Schulderlass machen würde, wären doch alle Probleme gelöst.
  • Zeit_Genosse 06.02.2015 17:11
    Highlight Highlight Und man darf in der Schweiz nicht von einer Immobilienblase sprechen?

    A/ Überangebot an Bürofläche führt zu sinkenden Preisen. Die Pensionskassen haben fleissig dort investiert (?!) - Teuer gebaut und günstig finanziert.

    B/ Die Privaten kaufen überteuerte Wohnungen und Häuser. Nur weil die Finanzierung günstig ist, kaufen sie zu teuer. Was wenn die Preise sinken, der Wert der Immobilie sinkt und die Bank neu bewertet? Da nützen 2%-10-Jahres Hypotheken nichts, weil man Eigenkapital verliert, das evt. aus der PK stammt.

    Nicht alles was sich günstig finanzieren lässt, ist günstig.
    #immoblase
    • Oberon 06.02.2015 18:26
      Highlight Highlight Seitdem auch die Raiffeisen-Gruppe als systemrelevant für die Schweiz eingestuft wurde und das Verhältnis des verwalteten Kundenvermögens gegen das Hypothekengeschäft ca. 55:45 ausmacht.
      Falls die Immobilienblase wirklich mal platzt dann gute Nacht.
  • sebjseb 06.02.2015 16:31
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel! Diese Sichtweise habe ich bis jetzt in unseren Medien vermisst.

Der fröhliche Anarchist David Graeber ist tot

Er war ein anerkannter Wissenschaftler, Vordenker der Occupy-Wall-Street-Bewegung und ein bekennender Anarchist.

Mit David Graeber zu sprechen, war nicht immer ganz einfach. Mein erstes Interview mit ihm führte ich auf den Strassen von Frankfurt, umgeben von Polizisten und Demonstranten. Tags zuvor hatten die Ordnungshüter das Camp der Occupy-Bewegung aufgelöst. Graeber war vor Ort, um den Protestierenden Mut zu machen.

Berühmt wurde Graeber zunächst jedoch nicht als Vordenker der Protestbewegung, die 2011 weltweit für Furore sorgte. Zuvor hatte er mit seinem Buch «Schulden, die ersten 5000 Jahre» die …

Artikel lesen
Link zum Artikel