Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin fällt auf Jahrestief unter 6000 Dollar



Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Für die Digitalwährung Bitcoin geht es weiter bergab. Am Freitag fiel der Kurs der am Computer erzeugten Währung erneut unter die Marke von 6000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Jahrestief von 5774 Dollar erreicht. Seit dem Jahresbeginn betragen die Verluste etwa 55 Prozent. Von dem im Dezember 2017 erreichten Rekordhoch von etwa 20'000 Dollar ist der aktuelle Kurs weit entfernt.

Digitale Währungen, zu denen neben dem Bitcoin auch neuere Formen wie Ether oder Ripple zählen, leiden seit längerem unter mehreren Problemen. Zum einen haben zahlreiche Einbrüche von Hackern in kleinere und grössere Handelsbörsen Sicherheitsfragen aufgeworfen und dem Ruf der Computerdevisen erheblich geschadet.

Zum anderen werden Zentralbanken und internationale Organisationen wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) nicht müde, vor den Gefahren digitaler Währungen wie Totalverlust oder spekulativen Übertreibungen zu warnen. Hinzu kommen Regulierungsbemühungen insbesondere in asiatischen Ländern, die als Hochburgen von Bitcoin und Co. gelten. (awp/sda/dpa)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 29.06.2018 12:26
    Highlight Highlight Das dürfte wohl noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Denn der faire Wert eines Bitcoins dürfte wohl max. höchstens 1 Dollar betragen :-P
    • Der Tom 29.06.2018 13:12
      Highlight Highlight Ah so. Wie kann man den fairen Wert berechnen? Fällt und steigt der mit dem Dollar?

Satoshi Nakamoto

«Ich bin nicht der Bitcoin-Erfinder»

Dorian Prentice Satoshi Nakamoto streitet ab, hinter der virtuellen Währung Bitcoin zu stecken. Das Dementi folgt auf einen Bericht des Magazins «Newsweek», in dem der Autor behauptete, Nakamoto sei das unbekannte Gesicht hinter Bitocin.

Satoshi Nakamoto bestreitet im Interview mit der Nachrichtenagentur AP, irgendetwas mit Bitcoin am Hut zu haben. Er habe das erste Mal vor drei Wochen von Bitcoin gehört, als sein Sohn von einem «Newsweek»-Reporter kontaktiert worden sei. Er habe auf keinen Fall den Code geschrieben, der hinter der Internet-Währung Bitcoin steht. Andere Aussagen des Artikels bestätigt Nakamoto: Er habe vor gut zehn Jahren seinen Namen in Dorian Prentice geändert. Der simple Grund: Als Japaner in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel