Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04879632 (FILE) Chinese 100 yuan or Reminbi (RMB) notes pictured in Beijing, China, 09 February, 2011. According to media reports on 11 August 2015 the Chinese central bank started moves to devalue the yuan in efforts to help the country's struggling economy.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

Schwache Konjunkturdaten: China wertet Yuan mit Rekordeingriff ab

Die Konjunkturdaten sind schlecht, das Wachstumsziel der chinesischen Regierung in Gefahr – die Zentralbank reagiert darauf unerwartet drastisch. Sie wertete den Yuan um knapp zwei Prozent ab. Es soll sich um einen einmaligen Schritt handeln. 

11.08.15, 07:50 11.08.15, 08:28


Ein Artikel von

Als Reaktion auf schwache Exportzahlen im Juli hat Chinas Zentralbank mit einem Rekordeingriff die Landeswährung Yuan abgewertet. Der Mittelkurs des Yuan im Vergleich zum Dollar wurde am Dienstag um 1,9 Prozent herabgesetzt – so stark wie noch nie zuvor an einem einzelnen Handelstag. Die Währung sank daraufhin auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren.

Die Zentralbank der Volksrepublik teilte mit, dass es sich um eine «einmalige Abwertung» um knapp zwei Prozent handele. Die Notenbank nutze nun eine neue Methode zur Feststellung des Wechselkurses. Damit könne das Land den Marktkräften besser Rechnung tragen.

Eine Reihe von Konjunkturdaten war in der Volksrepublik zuletzt schwach ausgefallen. So erreichten die Erzeugerpreise ihr niedrigstes Niveau seit 2009, die Exporte brachen um 8,3 Prozent ein. der Rückgang war deutlich höher als von Experten erwartet.

Der Yuan ist keine frei schwankende Währung wie etwa der Euro. Vielmehr ist sie an den Kurs des Dollar gebunden: Die chinesische Zentralbank legt arbeitstäglich einen Mittel- oder Referenzkurs fest, um den der Yuan begrenzt schwanken darf.

Die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt könnten zudem offenbar Konsequenzen für den Chef der Börsenaufsicht haben. Die Regierung habe die Suche nach einem eventuellen Nachfolger für Xiao Gang bereits eingeleitet, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Insider. Xiaos Amtszeit läuft regulär noch bis Ende 2018.

Zuletzt war die chinesische Börse in wenigen Wochen um rund 30 Prozent eingebrochen. Weil dort auch viele Kleinanleger aktiv sind, die nun viel Geld verloren haben, erwarten Experten negative Auswirkungen auf den Konsum. Mit drastischen Markteingriffen versucht die Regierung in Peking deshalb, die Aktienkurse zu stabilisieren. (brk/Reuters/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Eine neuer Kalter Krieg zwischen den USA und China wird immer wahrscheinlicher. Es droht eine brandgefährliche Eskalation.

Für einmal schickte der Präsident seinen Vize an die Front. «Die Vereinigten Staaten haben ihre Haltung gegenüber China geändert», erklärte Mike Pence kürzlich in einer kämpferischen Rede zum Verhältnis der beiden. «Dieser Präsident wird sich nicht unterkriegen lassen.»

Das sind ganz andere Töne als im Frühjahr letztes Jahres, als die beiden Präsidenten persönlich Nettigkeiten in Trumps Residenz Mar-a-Lago austauschten und den «besten Schokoladenkuchen der Welt» assen. Damals schien es, …

Artikel lesen