Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blocher zur EU-Absage

«Die EU ist eine intellektuelle Fehlkonstruktion»

Lesen Sie das ganze Interview auf nzz.ch



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Wettstein 25.07.2014 14:37
    Highlight Highlight Damit beweist der Blocher mal wieder dass er das Thema EU nicht versteht. Nein Herr Blocher. Die EU begeht keinen Vertragsbruch. Es ist die CH die das macht.
    Denn der Vertrag und das Abkommen gemäss steht:
    siehe http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19994648/index.html
    Die Forderung der Schweiz verstösst gegen den Vertrag an sich als ganzes. Denn es steht als Präambel im Abkommen/Vertrag:
    ....in der Überzeugung, dass die Freizügigkeit der Personen im Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei wesentlicher Bestandteil einer harmonischen Entwicklung ihrer Beziehungen ist....

    Somit verstösst die Schweiz gegen die Grundvoraussetzungen der Vertragsgestaltung die keiner Revision oder Änderungswünsche zulassen.
    Die EU hat Recht. Gut so. Die CH kann sich bei der SVP bedanken.
    Als Nein-Stimmer sage ich: Dummheit und Blödheit muss bestraft werden. Ich akzeptiere das.
  • cogito 25.07.2014 09:03
    Highlight Highlight Die Antworten von Herr Blocher zur EU Absage haben ins Schwarze getroffen!
    • IMaki 25.07.2014 14:24
      Highlight Highlight Oder vielleicht doch eher ins Bräunliche.

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel