Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop wirft 200 Nestlé-Produkte aus den Regalen – mit einem konkreten Ziel

Der Detailhändler nimmt zusätzliche Produkte wie Thomy-Mayonnaise, Maggi-Würze und Buitoni-Pizzen aus dem Regal. Das Ziel: Günstigere Einkaufskonditionen.

Benjamin Weinmann / Aargauer Zeitung



Coop Nestlé

Gibts nicht mehr im Coop: Diverse Nestlé-Produkte.

Coop erhöht den Druck auf den Westschweizer Nahrungsmittelmulti Nestlé. «Wir können bestätigen, dass Coop weitere Produkte bis auf weiteres nicht mehr bestellt», sagt Sprecher Urs Meier. Betroffen sind inzwischen über 200 Produkte der Konzerns aus Vevey VD. Ein Augenschein in Coop-Filialen zeigt, dass unter anderem viele Thomy-Produkte wie Mayonnaise oder Tomatenpüree fehlen, sowie Maggi-Würze oder Buitoni-Pizzen.

Wie findest du die Rauswurf-Aktion von Coop?

Hintergrund der Eskalation sind Verhandlungen zwischen Nestlé und der europäischen Einkaufskooperation Agecore, zu der neben Coop auch fünf weitere grosse Supermarkt-Ketten wie die französische Intermarché und die deutsche Edeka gehören. Im Februar hatten die Händler mit dem Boykott begonnen. Coop verramschte 150 von 8000 Nestlé-Produkten und ersetzte sie danach nicht mehr in den Regalen.

Mehrere Gespräche zwischen Agecore und Nestlé blieben bisher offensichtlich erfolglos. Mit der neusten Eskalation rückt eine Einigung erneut in die Ferne. Coop verlangt von Nestlé «faire Einkaufspreise zu partnerschaftlichen Konditionen». Laut der Zürcher Kantonalbank erzielt Nestlé rund 2 Milliarden Franken Umsatz via Agecore. Dies entspricht rund 2 Prozent des Konzernumsatzes und rund zehn Prozent des Umsatzes in Europa.

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Video: srf/SDA SRF

Food! Essen! Yeah!

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Welche Grillsauce bist du?

Link zum Artikel

Und NUN: Welche ist die beste aller Pasta-Formen?

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

120
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
120Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joachim Wiedemann 07.04.2018 22:47
    Highlight Highlight Man muss ja nucht bei Coop einksufen um seine Produkte einkaufen zu können.
  • Margherita Turdo 07.04.2018 16:06
    Highlight Highlight super respekt ❤️
  • Sharkdiver 07.04.2018 08:04
    Highlight Highlight Coop nimmt Nestlé aus dem regal wegen zu tiefen Margen? Hier war doch ein Artickel dass Coop und Migros Europa weit die höchsten Margen haben. Sie kriegen den Halz nicht voll. Coop und Migros haben in der Schweiz im detailhandel die gleiche Monopolmacht wie Nestlé
  • bebra 07.04.2018 00:20
    Highlight Highlight Das hätte ich Coop nie zugetraut. Nun sollten sie alle Produkte, die bei uns teurer sind als im benachbarten Ausland, aus den Gestellen nehmen. Dann haben sie vielleicht auch mich wieder als Kunde.
  • öpfeli 07.04.2018 00:00
    Highlight Highlight So viele Herzchen für "anti Nestlé" Kommentare.
    Wenn alle Herzchen- Geber keine Nestlé Produkte mehr kaufen würden... Würde sich dann das Problem (zumindest ansatzweise) nicht von selber lösen?

    Ohne Nestlé zu leben ist vor allem gut machbar. :)
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 07.04.2018 08:53
      Highlight Highlight ja sehe ich auch so.
    • Lucida Sans 08.04.2018 03:37
      Highlight Highlight Nein, ich finde es schwierig, weil Nestle so viele Firmen aufgekauft hat, das man den Überblick über die einzelnen Produkte leicht verlieren kann.
    • öpfeli 08.04.2018 07:50
      Highlight Highlight Helona
      Ich meine mehr, wenn man mal ausgemistet und "rechechiert" hat ist es einfach.
      Meist kaufe ich Eigenmarken von den Geschäften sowie gewisse Produkte im Bioladen.



  • infomann 06.04.2018 23:41
    Highlight Highlight Ich kaufe die überteuerten Nestle Produkte auch sonst nicht.
    Es gibt so viele gute und viel günstigere Alternativen.
    • Gianni48 07.04.2018 12:07
      Highlight Highlight ....und ohne Palm-Öl
  • Sharkdiver 06.04.2018 22:42
    Highlight Highlight An alle die boykottieren schreien. Nestlé besitzt 2000 Marken. Und wer Nestlé boykottiert soll bitte auch alle Multis wie Johnsonn&Johnsonn, Coca Cola, Mondolez,, unilever, Danone, Mars oder Pepsi. Viel Erfolg.
    • öpfeli 07.04.2018 00:02
      Highlight Highlight Ich heisse auch die kleinen Schritte willkommen.
      Nestlé wäre mal ein Anfang. Perfekt sozial & umweltfreundlich leben / konsumieren ist in der heutigen Zeit schon sehr schwierig.
  • Pieter 06.04.2018 21:44
    Highlight Highlight Nestlé tschüss, willkommen danone
  • Gummibär 06.04.2018 20:04
    Highlight Highlight Nestlé beschäftigt weltweit etwa 300'000 Leute (ich bin nicht dabei), davon etwa 10'000 in der Schweiz.
    Zulieferer nicht mitgezählt. Dürften etwa 3,5 mal soviele sein.
    Einer grossen Anzahl Kommentare entnehme ich, dass es so eine unmoralische Firma nicht braucht und wir alle unsere Mayonnaise selber machen sollen.
    Eine Welt der Selbstversorger ohne gewinnorientierte Unternehmer ? Wo hatten wir das schon einmal ?
    • peeti 07.04.2018 17:00
      Highlight Highlight Es gibt unzählige Alternativprodukte. Bei Néstle Boykott gleich Selbstversorger zu schreien hilft der Diskussion jetzt auch nicht weiter. Und nur weil sie Leute beschäftigen heisst das noch lange nicht, dass wir Konsumenten auch mal kritisch hinschauen dürfen.

      Zudem: Selbstgemachte Mayo ist nicht schwierig und schmeckt auch noch besser.
  • knightNEINer 06.04.2018 19:14
    Highlight Highlight Sorry, aber ein solch schlechter Titel gehört verv
  • Töfflifahrer 06.04.2018 18:36
    Highlight Highlight Nur eine Frage, wenn Coop Teil von der europäischen Einkaufskooperation Agecore ist, warum Habe wir dann nicht ähnliche Preise wie die anderen in der Kooperation?
    • supremewash 06.04.2018 23:29
      Highlight Highlight Weil Coop die höheren Selbstkosten zu tragen hat, würde ich mal scheu behaupten...
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 07.04.2018 08:55
      Highlight Highlight das heisst genau?
    • peeti 07.04.2018 17:03
      Highlight Highlight Weil Coop halt keine deutsche Detailhandelslöhne bezahlen kann.. Zudem werden wohl auch die Miet, Strom und Heizkostenpreise höher ausfallen als bei unseren Nachbarn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Harry Zimm 06.04.2018 17:03
    Highlight Highlight Mimimimi Nestlé böse. Pseudomoralische Überheblichkeit gepaart mit Halb- und/oder Nichtwissen wabert in allen Kommentarspalten. Irgendjemand ist immer der grösste und erste, nur macht das nicht per se ein Unternehmen „böse“. Auch in Euern moralisch akzeptablen Körnchenpickerunternehmen wird so gewirtschaftet, wie gelegentlich gewirtschaftet werden muss - mit subjektiv unfairen Methoden. Nur wisst Ihr das nicht, bzw. wollt es nicht hören und sehen. Und wäre Nestlé so übel, wie es allenthalben hingestellt wird - ich glaube, es hätte nicht den Erfolg, den es hat.
    • kärli 06.04.2018 19:25
      Highlight Highlight Schön, dass Sie wissen, wo wir alle arbeiten.

      Was für ein tendenziöser Kommentar....🙄
    • Obey 06.04.2018 19:57
      Highlight Highlight Ich hab den Néstle Mitarbeiter gefunden☝️😂
    • River 06.04.2018 21:08
      Highlight Highlight Den Leuten das Wasser abgraben und es Ihnen dann verkaufen.
      Subjektiv unfair..M-hmm
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lexxus0025 06.04.2018 15:39
    Highlight Highlight Find ich gut! Sollte lieber entsprechende eigenmarken dafür anbieten. Nestlé ist viel zu mächtig.
    Leider wird nestlé von den umsatzeinbussen durch coop kaum was spüren.
    Die riesen müssen meiner meinung nach eh ausgetrocknet werden.
    • MacB 06.04.2018 17:00
      Highlight Highlight Jeder Riese war mal ein Kleiner und ist durch Zusammenschlüsse grösser geworden. Selbst wenn du jetzt alles zerschlagen würdest, hättest du in 10 Jahren wieder neue Riesen.

      Übrigens ist Coop auch ein Riese, praktisch das halbe Sortiment besteht aus EIgenmarken (bei Migros ebenso). Da stört es dich nicht, nur weil's billig ist?

      Du vergisst: Bei Marken zahlst du nicht nur den Namen (schon auch) sondern auch die Forschung für neue Produkte. Eigenmarken sind stets nur Kopien. Und Innnovation ist notwendig.
    • Quaxi 06.04.2018 20:11
      Highlight Highlight Zudem werden Eigenmarken meist nicht von Coop selbst hergestellt, sondern von Markenherstellern, die ihr Produkt in leicht abgeänderter und verbilligter Form (günstigere Inhaltsstoffe) herstellen. Hinter einer Eigenmarke kann beispielsweise auch ein Nestlé Zulieferer stecken...
    • ProfKim 07.04.2018 09:23
      Highlight Highlight Stimmt, machte die Migros bei vielen Eigenmarke auch so bsp. Mivella oder die Budget Milchschnitten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 06.04.2018 14:56
    Highlight Highlight In der schweiz wird man einfach abgezockt mit zu hohen preisen der hersteller. Kaufkraftabschöpfung und preiselastizität ausschöpfen. Am schlimmsten ist es bei den 5x teureren medikamenten als in deutschland. Ausnahme elektronikartikel. Dort funktionierts ja auch. Ist nämlich hier günstiger als in deutschland. (19% mwst).
  • RETO1 06.04.2018 14:46
    Highlight Highlight da frage ich mich durch welche Produkte die verramschten ersetzt werden
    Da sollte man genau hinschauen
    • homo sapiens melior 06.04.2018 15:41
      Highlight Highlight Die Bio-Mayonnaise von Coop selbst schmeckt sehr gut. Ich kauf schon seit Jahrzehnten keine Nestle-Produkte mehr. Notfalls mach ich lieber was selbst.
    • Caturix⸮ 06.04.2018 16:26
      Highlight Highlight Ob Nestlé, Unilever, Mondelez ... ist alles das selbe Problem. Und kein Nestlé Produkt kaufen ist oft unmöglich, Henniez, Perrier, Cailler, Thomy, Christalp, Buitoni, Findus, Frisco, Leisi, Le Parfait, Mövenpick, Maggi, Nescafé und co, San Pellegrino, Purina, Stalden, Hirz, Lc1 ...
      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Nestl%C3%A9-Marken
    • Quaxi 06.04.2018 20:19
      Highlight Highlight Praktisch jede Marke gehört zu einem Lebensmittelmulti: Kraft, P&G, Johnson&Johnson, Mars, Kellogs, Coca Cola... Wenn man konsequent sein möchte, darf man nur regional einkaufen. Das Brot beim Bäcker, Milchprodukte beim Dorfkäser, Gemüse beim Bauern usw. und Schweizer KMUs unterstützen. Aber nein, die sind den meisten ja zu teuer... Tja, die Moral hört bei den meisten leider bei der Bequemlichkeit und beim Portemonnaie auf.
  • Zuela7 06.04.2018 13:52
    Highlight Highlight Dazu auch... zum Thema #umwelt...

    Habt Ihr gewusst? Unsere Gesellschaft schreibt eine neue Agenda. Was sie dabei vergessen hat - unsere Umwelt und die Ressourcen. Doch ein Unternehmen in der Schweiz schreibt eine ganz andere Agenda… http://bit.ly/2IxRpiW
    Benutzer Bild
    • MasterPain 06.04.2018 14:22
      Highlight Highlight Grässliche WebSite...
    • exeswiss 06.04.2018 17:23
      Highlight Highlight ist die website anno 1995?
  • Caturix⸮ 06.04.2018 13:41
    Highlight Highlight Klar verdient Nestlé zu viel, aber viele wollen einfach kein Geld mehr für's Essen ausgeben. Es muss immer billiger werden das ist nicht gut. Am Schluss wird bei der Produktion gespart, also Tierwohl, Arbeiterlöhne... und im Laden ist es nur ein paar Rappen billiger.
    • Barracuda 06.04.2018 14:02
      Highlight Highlight Diese Aussage ist mir zu pauschal. Ich zahle gerne mehr für Bioprodukte oder für Produkte, die nachhaltig produziert wurden. Aber das Nestlé-Zeugs ist teuer obwohl es weder nachhaltig oder fair produziert wurde. Und dann geht es hier auch noch um den massiven Schweiz-Zuschlag. Aber grundsätzlich bin ich mit Ihnen einig, dass eine generelle Geiz-ist-geil-Mentalität bei Lebensmitteln nicht zielführend ist.
    • Raffaele Merminod 06.04.2018 14:14
      Highlight Highlight Das stimmt, aber es fehlt hier der Zusammenhang. Nestlé Produkte sind nämlich nicht billig und schaden der Umwelt und dem Tierwohl.
    • Ruffy 06.04.2018 15:15
      Highlight Highlight Wir leben auch im Luxus, die meisten können sich problemlos die tuereren Biolebensmittel leisten. In anderen Ländern sieht das oft anders aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 06.04.2018 13:35
    Highlight Highlight Coop hat recht. Gegenüber seinen Aktionären rühmt Nestle seine “Preissetzungsmacht” schon seit langem. Wird Zeit, dass hier jemand die Grenzen aufzeigt.
  • Oberon 06.04.2018 13:24
    Highlight Highlight Schade ist auch das gesunde Nahrung sehr wohl auch industriell produziert werden kann.

    Das streben nach mehr Gewinn schliesst dies anscheinend aus.
  • Pladimir Wutin 06.04.2018 13:10
    Highlight Highlight Respekt an Coop!! Würden jetzt alle CH Detailhändler mitmachen wäre der Abzocker Konzern Nestlé gezwungen die Preise in der Schweiz endlich anzupassen. Leider aber werden die meisten anderen, kleineren Detailhändler sich das nicht getrauen, wie schon so oft gesehen. Und der Schweizer Konsument wird weiterhin das bis zu 5 fache, im Gegensatz zu EU Ländern, für ein Produkt bezahlen müssen!
    • andrew1 06.04.2018 14:51
      Highlight Highlight @waedliman doch wenn das produkt am selben ort heegesrellt wird ob es jetzt in deutschland oder der schweiz geht sehr wohl ein ähnlicher preis. Vielleicht 10-20% mehr wegen den verkaufslöhnen wobei im vergleich zu deutschland 17% wegen dem MWST unterschied wieder aufgegessen werden. Ich habe keine lust mit einem zu hohen preis des herstellers halb europa zu subventionieren.
    • Ruffy 06.04.2018 15:16
      Highlight Highlight Löhne, Mieten, Strom usw. usf. Alles teurer als in Deutschland.
    • andrew1 06.04.2018 15:25
      Highlight Highlight @waedlimann ich rede selbstverständlich nicht von in der schweiz hergestellte produkte sondern von nivea, axe, mars, ...........
  • Don Alejandro 06.04.2018 12:56
    Highlight Highlight Ich boykottiere Nestlé seit Jahren (äusserst problematische Wertschöpfungskette) und lebe sehr gut damit.
    • Harry Zimm 06.04.2018 23:02
      Highlight Highlight You must be fun at parties.
  • fifiquatro 06.04.2018 12:52
    Highlight Highlight Ein Verlust der beiden einen Zeit lang weh tut, danach setzt man sich wieder an den Tisch und verhandelt neu, einigt sich und alles läuft wieder wie vorher....Das ist nur eine Trotzreaktion.
  • fabsli 06.04.2018 12:34
    Highlight Highlight Wie wärs denn grundsätzlich mit "Gesund essen"?
    • Raembe 06.04.2018 12:54
      Highlight Highlight Nestle hat auch gesunde Produkte
    • öpfeli 07.04.2018 00:07
      Highlight Highlight Raembe
      Stimmt, Wasser 😅 was sonst noch?
    • Raembe 07.04.2018 01:42
      Highlight Highlight Wasser mit ein wenig Geschmack😂
  • Pet R. Pan 06.04.2018 12:33
    Highlight Highlight Absolt der richtige Weg. 👍🏽
    Der CH-Handel muss auch gerechtfertigte Preise anbieten können.
  • iHero 06.04.2018 12:30
    Highlight Highlight Wenn es nicht einfach nur um Geldgeilheit ginge, fände ich die Aktion richtig gut. Aber eben.
    • Binnennomade 07.04.2018 07:54
      Highlight Highlight Coop ist eine Genossenschaft, mein lieber..
  • HeforShe 06.04.2018 12:26
    Highlight Highlight Aufgrund der fehlenden Ethik von Nestlé gehören deren Produkte allgemein boykottiert.
    • Merida 06.04.2018 16:20
      Highlight Highlight Es gibt sie, die nachhaltiger produzierten Produkte... Halt regional und bio und nicht vom Grosskonzern.
  • Hardy18 06.04.2018 12:16
    Highlight Highlight Die Preise sind mir in erster Linie Wurst. Ich dachte zuerst mit der Verbannung, dass Coop die Weltpokitik des Konzern in Angriff nimmt bzw. in Frage stellt. Aber der Gewinn scheint auch bei Coop an erster Stelle zu stehen. ☹️
  • Rolf Meyer 06.04.2018 12:08
    Highlight Highlight und wo gibts jetzt diese legendären Produkte noch? Ich kann nicht auf die originale fettreiche Mayo verzichten
    • dä dingsbums 06.04.2018 12:49
      Highlight Highlight Jede Mayo ist fettreich, da sie hauptsächlich azs Öl besteht.

      Es gibt in der Schweiz ja noch Migros, Denner, Lidl, Volg etc. Da kriegst Du sicher auch Thomy
    • Maya Eldorado 06.04.2018 13:03
      Highlight Highlight Mach sie selber. Das ist gar nicht schwer und schnell gemacht.
    • miguelito71 06.04.2018 13:17
      Highlight Highlight 2 frische Eigelb

      1 TL Senf

      1 EL Weissweinessig

      2,5 dl Sonnenblumenöl

      Salz

      Pfeffer

      1 EL Zitronensaft


      Eigelb, Senf und Essig in einem hohen Gefäss mit dem Stabmixer pürieren.


      Das Öl langsam in einem sehr feinen Strahl (Faden) unter ständigem Rühren langsam zur Eigelbmasse giessen.


      Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.


      Mayonnaise anrichten

      Schmeckt vieeel besser als gekaufte. Achtung kein Thomy Senf nehmen :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MasterPain 06.04.2018 12:08
    Highlight Highlight «Der Detailhändler nimmt zusätzliche Produkte wie Thomy-Mayonnaise, Maggi-Würze und Buitoni-Pizzen aus dem Regal. Das Ziel:»

    Höhere Marge 😂
    • sape 06.04.2018 14:09
      Highlight Highlight 👍
    • Don Alejandro 06.04.2018 18:16
      Highlight Highlight Genau. Wenn dann plötzlich die Dinger wieder im Regal stehen bei gleichem Preis, dann hat zwischenzeitlich nur der Kunde verloren.
  • Olf 06.04.2018 12:00
    Highlight Highlight Die Mayo? Echt jetzt?
    • Oberon 06.04.2018 13:20
      Highlight Highlight Die kommt nie wieder, sorry.

      Ein kleiner Tipp Mayo selber machen ist extrem easy und dazu noch gesünder. ;)
    • Barracuda 06.04.2018 14:19
      Highlight Highlight "Gesünder" ist jetzt ziemlich übertrieben ;-) Man könnte allerhöchstens behaupten, dass sie vielleicht ein ganz klein weniger ungesund ist, weil halt die Konservierungs- und Zusatzstoffe wegfallen. Dafür ist sie nicht lange haltbar. Schlussendlich ist es aber trotzdem nicht mehr als aromatisiertes Fett aus der Tube.
    • Oberon 06.04.2018 19:46
      Highlight Highlight @Barracuda
      Das ist genau der Punkt.

      Du musst dir auch nicht gleich die ganze Tube in den Mund drücken.
  • Chili5000 06.04.2018 11:58
    Highlight Highlight Coop würde Gut daran tun selbst fair einzukaufen! Sie haben die Druckereibranche in Grund und Boden herabgewürgt. Gillt auch für Migro und Nestlé....
  • Mandelmus 06.04.2018 11:56
    Highlight Highlight Hm, das falsche Ziel, immerhin mit den richtigen Folgen
  • Töubii 06.04.2018 11:55
    Highlight Highlight Von mir aus können sie die Produkte für immer verbannen.
  • w'ever 06.04.2018 11:55
    Highlight Highlight bessere konditionen für den konzern herausschlagen ist vollkommen legitim. ich bin jedoch gespannt ob und wieviel davon an den endkonsumenten weitergegeben wird.
    • Duscholux 06.04.2018 12:43
      Highlight Highlight Spoiler: Nichts
    • w'ever 06.04.2018 14:08
      Highlight Highlight @duscholux
      wieso auch? ist ja nicht das wohlfahrtsamt ;)
    • dan2016 06.04.2018 16:59
      Highlight Highlight @duscholux. Arbeitest Du auch in einem Unternehmen? Falls ja, auch in Deinem Unternehmen wird über a) Einkaufspreise gesprochen und b) falls möglich, nicht sofort an die Käufer weitergegeben. Und wenn Du jetzt in einer Branche arbeitest, in der sowieso die Endpreise jährlich um 1-1.5% runter gehen, musst Du Dir vielleicht die Marge irgendeinmal auch absichern. Und ich hoffe für dich, dass dies jemand bei deinem Arbeitgeber macht.
  • prestige 06.04.2018 11:52
    Highlight Highlight Nachtrag: Wenn sogar ein Gigant wie Nestle in solch einer Auseinandersetzung den Kürzeren zieht, dann sollte man sich wirklich ernsthafte Gedanken über das Machtgefüge innerhalb des CH Detailhandels machen...
    • nib 06.04.2018 12:49
      Highlight Highlight Das Duopol in der Schweiz ist wirklich übel. Ein Hoch auf die Einkaufstouristen.
    • dä dingsbums 06.04.2018 12:51
      Highlight Highlight Halb so wild, Nestle Produkte kannst Du auch bei anderen Detailhändlern kaufen.
    • prestige 06.04.2018 17:45
      Highlight Highlight Mir geht es doch gar nicht um die Nestle Produkte - aber egal! Schlussendlich profitiert davon nur einer und das ist Coop, alle anderen müssen leiden. Bist du als Produkt nicht im Coop oder der Migros (die eh alles selbt macht) - bist du in der Schweizer Detailhandelslandschaft quasi inexistent und das gibt den lieben Freunden bei Coop eine viel zu grosse Marktmacht
  • azoui 06.04.2018 11:51
    Highlight Highlight In Frankreich sind auch andere Konzerne betroffen. E. Leclerce z.B. warf einige Coca-Cola Produkte aus den Regalen
  • Cross 06.04.2018 11:50
    Highlight Highlight Man könnte die Nestlé Produkte auch aus anderen Gründen aus den Regalen nehmen..
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 06.04.2018 13:18
      Highlight Highlight So, aus welchen den?
    • Krähenmädchen 06.04.2018 13:51
      Highlight Highlight Das war von Anfang an mein erster Gedanke... So hat das ganze einen ziemlich faulen Beigeschmack, welcher heuchlerisch vor sich hin stinkt..
    • Chääschueche 06.04.2018 18:20
      Highlight Highlight @Cross
      Wieso ist Nestlé Böse? Wegen der Wasserpricatisierung in Gewissen Ländern?

      Ist da nicht eher die Regierung des entsprechenden Landes Schuld das diese dies überhaupt zulässt? 🤔

      Jede, aber auch jede Firma schöpft das aus was Sie kann...
    Weitere Antworten anzeigen
  • barbablabla 06.04.2018 11:48
    Highlight Highlight Wenn Coop die Nestlé Produkte aus moralischen Gründen entfernen würde, wäre mir das noch 1000 lieber.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 06.04.2018 13:16
      Highlight Highlight So welche moralischen Gründe den? Kann es echt nicht mehr hören. Boykott hier, Boykott da... Wenn es wenigstens um die Umwelt und den verdammten Plastik ginge. Hier sind Nestle und alle anderen fein raus. Anstatt das man die Firmen zwingt, Müll auch wieder zurück zu nehmen oder eine Recycling Infrastruktur aufbauen zu müssen.
    • Barracuda 06.04.2018 13:49
      Highlight Highlight Wenn man das jedoch konsequent durchsetzen wollte, wären wahrscheinlich die halben Regale leer.
    • irgendwie so: 06.04.2018 15:13
      Highlight Highlight Hier geht's wohl nicht um Moral sondern ums Geschäft.
  • prestige 06.04.2018 11:46
    Highlight Highlight Die Detailhandels Mafia Schweiz schlägt wieder zu. Die ach so guten Detailhändler der Schweiz zerstören mit Ihren Matchspielchen jegliche Art von Wertschöpfung ausser Ihre eigene. Profitieren tut davon nicht der Konsument sondern Coop selbst. Naja...

    • Mario Conconi 06.04.2018 12:42
      Highlight Highlight Werschöpfung von Nestle??? Dem Ausbeuter schlechthin!
    • prestige 06.04.2018 15:01
      Highlight Highlight es geht nicht um Nestle per se, sondern um die Systematik dahinter. Was denkst du macht Coop mit anderen, kleineren Zulieferern wenn sie mit Nestle schon so umspringen?
    • dan2016 06.04.2018 17:02
      Highlight Highlight @jbr. Einer von uns hat ein Problem mit dem Wort Wertschöpfung. Ich jedenfalls sehe keine leeren Regale im Coop - da sind eine Menge Produkte mit einer Wertschöpfung hintendran. Und ich würde jetzt behaupten, auch ohne Coop erbringt Nestle eine Wertschöpfung. Die wird jedoch von Coop tiefer eingeschätzt als von Nestle:)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Samurai Gra 06.04.2018 11:41
    Highlight Highlight Nein 😱
  • Thomes 06.04.2018 11:36
    Highlight Highlight Wer hat den längeren Atem, spannend

    1. 2 Millarden tönt nach viel, 2% nimmer mehr.
    2. Konsumenten welche sich bei Coop beschweren.
    Wer knickt ein.....

    Was macht Coop mit den Preisen wenn sie einen Partnerschaftlichen Deal abgeschlossen haben?
    Behandeln sie ihre Kunden auch Partnerschaftlich?
    • fifiquatro 06.04.2018 12:53
      Highlight Highlight Eher nicht...Leider geht es darum den Gewinn zu maximieren, wie etwa durch besser Beschaffungspreise...
    • dan2016 06.04.2018 17:04
      Highlight Highlight und du behandelst Coop in deinem Sinne partnerschaftlich? Wenn Du eine Lohnerhöhung bekommst, rennst Du zum Coop und sagst, ich möchte jetzt mehr bezahlen?
  • Papa Swappa 06.04.2018 11:36
    Highlight Highlight Schmeisst Nestle doch gleich für immer aus dem Sortiment, dann muss ich nicht immer nachschauen, ob diese oder jene Marke auch zum Konzern gehört.
    • Mario Conconi 06.04.2018 12:42
      Highlight Highlight Das wäre schön
  • Miicha 06.04.2018 11:35
    Highlight Highlight Oder ganz weglassen... Nestle brauchts nicht!
  • dodo62 06.04.2018 11:31
    Highlight Highlight Coop hat vier Thommy Salatsaucen aus dem Sortiment genommen wegen diesen Verhandlungen. Kurz darauf sind vier Dipsaucen und vier Pastasaucen neu ins Sortoment aufgenommen worden - alle von Thommy. Coop schneidet sich ins eigene Fleisch. Wenn ein Kunde diese Produkte haben will geht er halt in ein anderes Geschäft und macht dann alle Einkäufe dort. Migros und Denner sagen Danke schön
  • Dadamus 06.04.2018 11:29
    Highlight Highlight Voll ok. Die Mayo von Nestlé kann ausgelistet bleiben. Ich nehme sowieso lieber die Eigenmarke von Coop. Ist Bio. Günstiger. Besser.
  • Baeri19 06.04.2018 11:28
    Highlight Highlight FInde ich gut, boykottiere schon lange Nestlé Produkte, ausser Thomynaise, da kann ich nicht darauf verzichten.
    • fifiquatro 06.04.2018 12:54
      Highlight Highlight Oder selber machen :-)
    • TJ Müller 06.04.2018 17:12
      Highlight Highlight Wie wärs mit der Naturaplan Bio Mayonnaise? Ist sogar günstiger!
  • squalino 06.04.2018 11:27
    Highlight Highlight Coop sollte Nestlé aus anderen bekannten Gründen boykottieren! ✌🏾
  • Theor 06.04.2018 11:26
    Highlight Highlight Es gibt viele gute Gründe. Nestle-Produkte zu boykotieren. Die hohen Preise sind nur einer davon.

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel