Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Rohner, Verwaltungsratspraesident der Credit Suisse, spricht an der ordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, 9. Mai 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Urs Rohner, president of the board of directors of Swiss Bank Credit Suisse, speaks at the general assembly in Zurich, Switzerland, on May 9, 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

CS-Präsident Rohner an der Generalversammlung von letzter Woche: «Soweit Fehler vorliegen, muss die Bank Verantwortung übernehmen.» Bild: KEYSTONE

Credit-Suisse-Präsident

Bei Urs Rohner steht der gute Ruf auf dem Spiel 

Eine Milliardenbusse stellte die Gewähr der einwandfreien Geschäftsführung des CS-Präsidenten infrage.



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Marc Fischer / Aargauer Zeitung

Die Gerüchteküche über die drohende Strafe bei der Credit Suisse wegen Verfehlungen im grenzüberschreitenden Geschäft mit den Amerikanern kocht weiter: Gestern machte ein Artikel der Nachrichtenagentur Reuters die Runde, wonach die Schweizer Grossbank eine Busse von mehr als 2 Milliarden Franken zu zahlen haben wird, weil sie US-Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet habe. 

Die Summe setzt sich aus zwei Bussverfahren zusammen: Einerseits will das US-Justizministerium 1,6 Milliarden Dollar von den Schweizern. Und die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates New York will obendrein noch «mehrere hundert Millionen» für das gleiche Vergehen, wie Reuters gestern mit Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen meldete. Nicht darin enthalten sind die 196 Millionen Dollar, welche die Grossbank im letzten Februar der US-Börsenaufsicht SEC wegen Verfehlungen im grenzüberschreitenden Geschäft mit den USA zahlen musste. 

Ein Fall für die Aufsicht

Bussen von mehr als 2 Milliarden Franken? Der 2011 verstorbene Doyen der Schweizer Bankenwelt, Hans Julius Bär, würde sich im Grab umdrehen. Im Buch «Seid umschlungen Millionen» ärgert er sich darüber, dass die Schweizer Aufsicht bei einer Busse von 200 Millionen Franken, welche die New Yorker Staatsanwaltschaft 2003 gegen eine Schweizer Grossbank aussprach, nichts unternommen hatte. «In solchen Fällen wird es unerlässlich sein, sich die Chefs vorzuknöpfen. Im Zweifelsfall sind das die Verwaltungsräte», so Bär. Denn nach einem Delikt, das mit solchen Summen geahndet werde, sei die Gewähr für eine einwandfreie Geschäftsführung «zweifellos nicht mehr gegeben». 

Artikel 3 des Bankengesetzes verlangt, dass Personen die mit der Verwaltung und Geschäftsführung einer Bank betraut sind, einen «guten Ruf» und «Gewähr für eine einwandfreie Geschäftsführung» bieten müssen. Ist das nicht der Fall, muss der Regulator den ordnungsgemässen Zustand wiederherstellen. Falls nötig, kann er Personen von ihrem Amt entheben. 

Im aktuellen Fall sei das unbedingt nötig, meint Bankenexperte Hans Geiger: «Mit einer so hohen Busse hat das Top-Management der Credit Suisse den guten Ruf und die Gewähr der einwandfreien Geschäftsführung verloren.» Entweder CEO Brady Dougan oder VR-Präsident Urs Rohner müsse zurücktreten. Das Management habe die Risiken falsch eingeschätzt. Ein Rücktritt des CEO Dougan sei die beste Lösung. So sei auch Oswald Grübel als UBS-CEO 2011 zurückgetreten, nachdem das Handelsdebakel in London Kosten in der Höhe von rund 2 Milliarden Franken verursacht hatte. «Der Chef ist immer verantwortlich», so Geiger. 

Können Dougan und Rohner ihren Ruf wahren?

Neben der Busse stellt sich im aktuellen CS-Fall auch die Frage, ob Dougan und Rohner noch auch über einen guten Ruf verfügen, wenn sie ein Schuldeingeständnis unterschreiben – so wie es die US-Justiz dem Vernehmen nach fordert. Der Jurist wiegelt ab. «Weder die Busse noch ein Schuldeingeständnis wäre ein Grund für einen Gewährsentzug», sagt Peter V. Kunz, Bankrechtsexperte der Universität Bern. Aber Rohner müsse sich kritische Fragen von der Finanzmarktaufsicht (Finma) gefallen lassen: «Es stellt sich die Frage, ob der Rechtsdienst, dem Rohner ab 2004 vorstand, gut genug organisiert war», so Kunz. 

Dass sich die Finma bei der CS tatsächlich die Chefs vorknöpfen wird, ist indes unwahrscheinlich. Schon 2009, als die Bankaufsicht den US-Steuerfall der UBS untersuchte, hatte die Finma keinem der Topmanager die Gewähr entzogen. Wie dem vergangenen Dezember publizierten öffentlichen Brief der Finma zu entnehmen war, hat die Finma zudem schon viele Banken untersucht. Sicher auch die CS. Hätte sie Verfehlungen beim Management festgestellt, wäre der Gewährsentzug längst erfolgt. Juristisch mag das wasserdicht sein. «Aus Sicht der Aktionäre und der Mitarbeiter ist es ein absoluter Skandal», ärgert sich Geiger. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Antoine Boublil wird Finanzchef des Schweiz-Geschäfts bei der Credit Suisse

Antoine Boublil wird neuer Finanzchef des Schweizer Geschäfts bei der Grossbank Credit Suisse. Dafür gibt er seine bisherige Stelle als Finanzchef beim Konsumkreditinstitut Cembra Money Bank auf.

Er werde noch bis Mai 2016 für die Cembra Money Bank tätig sein, teilte diese am Dienstag mit. Danach werde er einen sanften Übergang gewährleisten. Boublil wird in der Mitteilung für seine wichtige Rolle beim Börsengang von Cembra im Oktober 2013 gewürdigt.

Das Schweizer Geschäft der Credit Suisse, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel