DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss bank Credit Suisse logo is seen in front of its headquarters in Zurich May 2, 2014. Switzerland's finance minister Eveline Widmer-Schlumpf was set to meet Eric Holder, the U.S. attorney general, in Washington on Friday to discuss a tax-evasion probe into Swiss banks by U.S. authorities, a Swiss ministry spokesman said. U.S. prosecutors have been pushing for Credit Suisse, the biggest Swiss bank in the probe, to plead guilty as part of a resolution of the investigation, a person familiar with the matter said.      REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS BUSINESS CRIME LAW LOGO)

Bild: Reuters

USA verstärken Druck 

Jetzt hat die Credit Suisse ein wirklich grosses Problem



Das amerikanische Justizministerium verschärft im Steuerstreit mit der Schweiz sein Vorgehen. In den vergangenen Wochen sind bei der Credit Suisse aus Washington Forderungen eingegangen, die «jenseits von Gut und Böse» sind, schreibt die «NZZ am Sonntag» unter Bezug auf eine Quelle aus dem direkten Umfeld der Bank. Demnach verlangen die US-Justizbehörden von der CS ein Schuldbekenntnis, dass sie amerikanischen Bürgern bei der Steuerhinterziehung geholfen habe

Weiter werfen sie der Grossbank mangelnde Kooperation vor. Beides dürfte zur Folge haben, dass die CS eine Busse in der Grössenordnung von 2 bis 3 Milliarden Dollar zahlen muss, massiv mehr als bisher angenommen. Selbst die Drohung einer Klage steht im Raum. Der amerikanische Anwalt Jacob Frenkel von der Kanzlei Shulman Rogers bezeichnet das Vorgehen des Justizministeriums als «legalisierte Erpressung». «Eine Behörde, die so vorgeht, weiss genau, dass sie die Macht besitzt, eine Firma zur Geschäftsaufgabe zu zwingen», sagt er der «NZZ am Sonntag». Er finde es schockierend, dass sich Schweizer Politiker nicht entschiedener für die Verteidigung der CS einsetzten. 

Bundesrat soll Notrecht anwenden

Die Grossbank Credit Suisse drängt darauf, dass ihr der Bundesrat mit Notrecht aus der Patsche hilft, falls sie eine Anklage der US-Justiz nicht anders abwenden kann. Dies schreibt die Zeitung «Schweiz am Sonntag» und beruft sich dabei auf nichtgenannte Insider. Diese sagen weiter, dass der Bundesrat vor Ostern diverse Szenarien im US-Steuerstreit beriet. Thema sei auch der Griff zu Notrecht gewesen, um den USA sämtliche Kundendaten von US-Steuerbetrügern subito zu liefern, so die «Schweiz am Sonntag». 

Bern geht oder ging davon aus, dass die CS mit einer Milliarden-Busse davonkommt. Zusätzlich scheint im Minimum ein Schuldeingeständnis unvermeidlich. Aber eine Anklage, die zur Aufspaltung der Bank führen könnte, wird nicht ausgeschlossen. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf war am Donnerstag in die USA gereist, wo sie Justizminister Eric Holder traf und auf «faire Behandlung» pochte. Das Treffen war erst am Mittwochabend vereinbart worden. 

Gefährdet ein Ex-CS-Manager die Strategie der Schweiz?

Wenn der ehemalige Credit-Suisse-Mitarbeiter Josef Dörig den US-Behörden Kundennamen verrät, ist die ganze Strategie der Schweiz gefährdet. Sie haben dann keine Verhandlungsmasse mehr und sind auf den Goodwill der Amerikaner angewiesen. Wie die «SonntagsZeitung» schreibt, hat sich der 72-jährige Dörig bereit erklärt, mit den Amerikanern zusammenzuarbeiten. 

In seinem Deal mit den Behörden steht, dass er alle Dokumente, Aufzeichnungen, Schreiben oder irgendwelche Materialien liefern muss, die in seinem Besitz sind («all documents, [. . .], of any kind»). Kooperiert Dörig nicht, drohen ihm fünf Jahre Gefängnis.

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Julius Bär steigert Vermögen in ersten vier Monaten deutlich

Julius Bär hat in den ersten vier Monaten 2021 die verwalteten Vermögen klar gesteigert. Die Privatbank profitierte dabei von guten Zuflüssen von Neugeldern wie auch von den positiven Finanzmärkten. Dank der aktiven Kunden und mehr Kosteneffizienz verbesserte sich auch die Profitabilität.

Die verwalteten Vermögen (Assets under Management AuM) lagen per Ende April bei 470 Milliarden Franken gegenüber 434 Milliarden Franken per Ende 2020, wie die Zürcher Vermögensverwaltungsbank am Mittwoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel