Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gerüchteküche brodelt

Droht der Credit Suisse eine Busse von über 2 Milliarden Dollar?

Der Steuerstreit mit den USA könnte für die Credit Suisse sehr teuer zu stehen kommen. Insider sprechen von einer Busse von über 2 Milliarden Dollar.



Über die Höhe der Busse, die die Credit Suisse im Steuerstreit mit den USA zahlen muss, gibt es immer neue Spekulationen. Jetzt ist die Rede von über 2 Milliarden Dollar, wie die Nachrichtenagentur Reuters von Insidern erfahren haben soll. 

Zuvor wurde in Medienberichten von einer Strafzahlung von 1,6 Milliarden Dollar gesprochen. Eine entsprechende Summe sei bei den Verhandlungen der Grossbank mit dem US-Justizministerium im Gespräch, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person zu Reuters. Der Betrag wäre damit etwa zwei Mal so hoch wie die 780 Mio. Dollar, die die UBS 2009 in einem ähnlichen Verfahren zahlte. 

Weiter wird spekuliert, dass die US-Behörden von der Credit Suisse ein Schuldeingeständnis fordert. Wer dieses «guilty plea» zu verantworten haben wird, ist unklar. Sollte die US-Justiz versuchen, führende Manager der Bank persönlich zu belangen, dürfte wieder eine Schwelle überschritten werden, deren Konsequenzen bisher unabsehbar seien, sagen Marktbeobachter. Der Abwärtstrend der CS-Aktie setzte sich auch am Dienstag fort. Gegen Mittag notierte das Papier über 2,5 Prozent im Minus. (whr)

Mehr zur Credit Suisse

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die UBS schliesst weitere 44 Filialen

Die Grossbank UBS gleist ein Sparprogramm in der Schweiz auf. Konkret sollen 44 der heute 240 Filialen geschlossen werden. UBS-Schweiz-Chef Axel Lehmann bestätigte in einem Interview in der «NZZ» vom Dienstag entsprechende Medienberichte.

Es seien primär kleinere Geschäftsstellen, die geschlossen würden, sagte Lehmann. «Es ist wie bei einem Dorflädeli: Wenn es zu wenig Leute besuchen, weil die Kunden ihre Güter online bestellen oder in der grösseren Filiale einkaufen, werden Sie diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel