Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine Panik, ich kümmere mich drum»

Credit Suisse überweist versehentlich 1,5 Millionen Dollar an Manager – dieser verschwindet

Die Credit Suisse hat einem Hedgefonds-Manager durch eine kuriose Panne insgesamt 1,5 Millionen Dollar überwiesen. Nun seien sowohl das Geld als auch der Vermögensverwalter verschwunden, berichtete die New York Times in der Nacht auf Donnerstag.

Eine Fehltransaktion, das kann im Bankengeschäft mal passieren. Die Dimension dieses Falles ist jedoch bemerkenswert. In drei Tranchen soll die Bank die Summe im Januar überwiesen und den Fehler erst zwei Wochen später bemerkt haben. Der Hedgefonds Galbraith Capital Investment Management habe sich damals in der Abwicklung befunden und keinerlei Geld mehr auf Konten der Credit Suisse gehabt. 

Die Bank hat den Fonds und seinen Manager Joseph Galbraith dem Bericht nach zunächst angeschrieben und im August verklagt, um das Geld wiederzubekommen. Bisher vergeblich. Das letzte Mal habe die Credit Suisse am 5. Februar von Galbraith gehört: «Keine Panik - ich kümmere mich drum», soll er per Email mitgeteilt haben.

Wo ist der Manager?

Bekannte von Joseph Galbraith vermuten laut der «Times», er lebe mit seiner zweiten Frau in Europa, wahrscheinlich in Monaco. Der Manager hatte nach seiner Scheidung im Jahr 2011 die USA verlassen, seine Staatsbürgerschaft abgegeben und erklärt, nie mehr zurückkehren zu wollen.

Auf Anfrage der Zeitung antwortet Galbraith, nichts von der Klage der Credit Suisse zu wissen. Die Anschuldigungen seien «lächerlich» und Teil einer Rufmord-Kampagne.

Ein unbeschriebenes Blatt scheint er jedoch nicht zu sein. Seine Firma ist in einen Rechtsstreit mit einem Technologie-Unternehmen verwickelt. Diese gibt an, Galbraith schulde ihr 130'000 Dollar an Gebühren. Und die Behörden von Monaco warnten kürzlich auf einer Webseite vor den betrügerischen Aktivitäten einer gewissen Galbraith Capital.

Die Credit Suisse wollte sich gegenüber der «New York Times» nicht zu dem Thema äussern. (sda/apa/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 30.10.2014 08:22
    Highlight Highlight Fehler passieren überall. Den grossen Banken passieren viele davon und die kosten. Die hohen Gewinne dank bücklingen Kunden lassen so jeden Fehler oder Busse locker verschmerzen.
  • Tomlate 30.10.2014 07:35
    Highlight Highlight Nun ja...in gewissen Teilen der Welt lebt man (ohne grosse Ansprüche) mit 1,5 Millionen ganz gut und lang :-)

«Unerfreuliche Trendwende»: Bankerinnen verdienen im Schnitt 23,6 % weniger als Banker

Bankangestellte verdienen heute mehr als noch vor zwei Jahren. Von Lohn- und Boni-Erhöhungen profitierten Männer allerdings stärker als Frauen. Das verstärkt die ohnehin schon hohe Lohnungleichheit bei den Banken weiter.

Im Median erhielten Bankangestellte 2019 eine Jahresvergütung inklusive Boni von 115'000 Franken. Das sind im Schnitt 3250 Franken mehr als bei der letzten Umfrage 2017.

Seit 2009 bis heute sei ein klarer Aufwärtstrend erkennbar - und das über verschiedene Hierarchiestufen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel